Das Glück zum Mitnehmen

Genuss Mit Liebe gemacht (Rezept) 29.11.2017 keine Kommentare

Was bitte schön ist denn nun eigentlich Glück? Läßt es sich wirklich erlernen? Und warum empfinden manche Menschen Glück als etwas Selbstverständliches, obwohl es Anderen verwehrt bleibt? Das Glück zum Mitnehmen ist meine Idee als praktische Formel. Nimm dies kleine Stück von mir und immer wenn Du es in Deinen Händen hältst, dann lächle. So einfach? Ja!

 

Zeit zu leben

 

Das Glück zum Mitnehmen

 

 

Wie bereits letzte Woche erwähnt, feierte ich meinen Geburtstag. Dieses Jahr sind einige Weggefährten im Haus meiner Kindheit zu meinem sechsundfünfzigsten Geburtstag erschienen. Meine Idee dazu war und ist, dass das Glück das Einzige ist, das sich verdoppelt, wenn man es teilt. Herrlich. Die oben im Bild zu sehenden kleinen Karten habe ich den Gästen geschenkt. So ein kleiner Hinweis kann in der Geldbörse oder einfach in der Handtasche getragen werden, beim plötzlichen Entdecken wird Jeder lächeln. Sich erinnern und sich das kleine Glück (hoffentlich) etwas zu Herzen nehmen. Du bist was Du tust!

Wer mit dem Glück ein besonderes Ereignis verbindet, kann es auf der Rückseite notieren. Wer dabei an mich denkt, läßt es mich bitte wissen. Von dem schwedischen Schriftsteller und Künstler August Strindberg mag ich folgendes Zitat besonders gern: „Denn man ist glücklich, wenn man mit sich selbst, seinem Herzen und seinem Gewissen zufrieden ist.“

 

 

Das Glück zum Mitnehmen

 

 

Wer sich geborgen fühlt kann auftanken. Neue Kraft zu schöpfen ist essentiell. Wenn die eigenen Akkus leer sind, spüre ich weder Glück noch sonst etwas. Mir passiert das jedoch eher selten; denn ich gehe sehr achtsam mit mir um. Ich habe gelernt, das Glück in mein Leben zu lassen und ihm einen festen Platz zu gewiesen. Dafür nehme ich mir jeden Tag etwas Zeit. Diese Form der Rituale fühlt sich an wie ein gespanntes Sicherheitsnetz. Damit fühle ich mich an jedem Ort der Welt geborgen, weil ich mir selbst vertraue!

Unnötigen Ballast werfe ich ab. So kann ich mich leicht, beschwingt und glücklich fühlen. Manche Ideen sind so simpel, dass sie deshalb nicht wahr genommen werden. Diese kleinen Helferlein stupsen das Glück an und bringen es in die richtige Spur. Also zu lächeln ist beispielsweise ein guter Schlüssel zum Glück. Immer verfügbar und so einfach. Jeden Tag gibt etwas Schönes zu entdecken: hinschauen! Hoffnungen und Wünsche prägen unsere Handlungen und geben dem Leben eine ganz besondere Bedeutung.

Über die super Idee der kleinen Tagträume erzähle ich Euch nächste Woche. Hier kommt jetzt noch das Rezept für die minikleinen Glücklichmacher – Mensch is(s)t das einfach 

 

 

Katrine Lihn – Du bist, was Du tust (+ isst …)

Das Glück zum Mitnehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.