Die Filmfestspiele von Cannes

Genuss Private Chef 19.05.2017 keine Kommentare

Ob gutes, gesundes und geschmacklich exzellentes Essen erfolgreich machen? Ja, das ist eine sehr gute Frage. Die kann ich nicht en Detail und vor allem nicht seriös beantworten. Eins steht jedoch fest, mit köstlichen selbst gekochten Speisen lässt es sich perfekt denken und dann stellt sich (vielleicht) auch der Erfolg ein. Und wenn die ersten kleinen Lorbeeren gepflückt sind, macht es Sinn sich eine Mietköchin (Privat Chef) zu leisten. Als Belohnung und zur Inspiration.

 

Die Filmfestspiele von Cannes

 

Die Filmfestspiele von Cannes

 

Wann wird das eigene Tun zum Erfolg? Bei Google finde ich dazu folgenden Eintrag: „die Tatsache, dass eine Anstrengung zu einem guten Ergebnis führt und Anerkennung findet.“

Wow! So einfach ist das also, kann es das wirklich sein? Erfolg ist auf jeden Fall das Erreichen selbst gesetzter Ziele und steht nicht im direkten Kontext mit Geld. Das Gelingen beginnt im Kopf, das Wollen wollen gibt den Kick. Viele Ratschläge, verschiedene Wege und eine Möglichkeit für Jeden. Meine Chance habe ich am Schopf gegriffen; denn ich bin tatsächlich in Nizza gelandet und am Ort des filmischen Geschehens in Südfrankreich angekommen.

Bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes steht der Erfolg im Vordergrund! Hier werden in diesem Jahr zum 70. Jubiläum hochkarätige Stars erwartet. Alles dreht sich um die nominierten Filme, zum ersten Mal soll es neben der Goldenen Palme auch eine aus Platin geben. Es bleibt spannend…

My place to be

 

drei Bilder von Cannes

Für mich sind hier alle Momente faszinierend! Die kleine Stadt am azurblauen Mittelmeer strahlt mit der Sonne und den Gästen um die Wette. Es ist märchenhaft grad in diesem Jahr hier sein dürfen. Mein Ziel habe ich erreicht: genau dieses ist und war „my place to be!“ Großartig, dass ich noch viele andere Plätze in meinem Herzen habe und schon Sonntag in mein geliebtes Italien weiter reise … nächstes Ziel; so herrlich doppeldeutig!

Für mich fühlt es sich nicht wie Erfolg an, eher wie Erfüllung. Eine Frage der Definition? Möglich! Egal, auf jeden Fall ist es himmlisch ein Teil des Teams zu sein. Angekommen! JA, ich spüre es mehr denn je, angekommen zu sein. Meinen Platz habe ich nicht nur in der Küche gefunden, er ist direkt in mir mit Inspiration und Ideen aus Topf und Pfanne. Nahrung als Elixier, für meine Gäste sowie für mich. Dankbarkeit umflügelt mich …

 

Die Pavillons

 

Filmbühne und Pavillon direkt am Strand

 

Cannes! Die Pavillons stehen direkt am Strand in Reih und Glied mit ihren makellosen weißen Spitzhütchen. Jedes teilnehmende Land hat einen eigenen. Überall finden Treffen und Parties statt. Mir war die Karte für hundertfünfzig Euro zu teuer, um nur mal hier und da im Amerikanischen Pavillon einen Drink zu nehmen; schließlich bin ich angereist um einen Auftrag zu erledigen. Private Chef, that’s me 🙂

Jeden Morgen Frühstück, nach Wunsch Mittag- oder ein spätes Abendessen. Wie bereits zur Berlinale koche, backe und bereite ich für meine amerikanischen Freunde die Köstlichkeiten zu. Da ist es kaum verwunderlich, dass  ich vom Deutschen Pavillon gar keine Einladung erhalte. Außerdem sind die Regeln sehr streng. Für die Akkreditierung, um überall Einlass zu erhalten sind folgende Fragen zu beantworten: Auftraggeber und Team: Filmmitarbeit: Verantwortung: Universität: Biographie: Dieser Fragebogen wird von einer Fachjury geprüft …

… puh – aufwendig! Mein Auftraggeber Mike DeMille und ich haben einen Versuch vor Ort unternommen mich als Produzent anzumelden; mal ehrlich, dass wäre ein wahrer Eiertanz „nur“ um diese begehrte kleine Karte zu ergattern. So schlendere ich jetzt gelegentlich mit dem Team durch Cannes, wenn sie Filme schauen, spule ich meine eigene Filmrolle ab: Märkte, Gassen, Geschäfte: überall ist es wunderschön – auch ohne direktes Festspiel-Dabeisein. Alles genau so gut wie es is(s)t!

 

Aus dem Nichts

My place to be

Bei einem Stadtrundgang komme ich aus dem Staunen gar nicht raus. Die kleinen Gassen, der Weg durch die Altstadt mit dem wohlklingenden Namen Le Suquet lassen mein Herz hüpfen. Es stellt sich Ruhe ein. Die glamourösen Momente sind einfach nicht mehr greifbar. Die Stille ist herrlich! Auf einem kleinen Platz oberhalb Cannes sitze ich voll gepackt mit Ideen für die nächsten Tage. Wie aus dem Nichts flattern diese einfach so in meinen Kopf.

Ob das am gleichnamigen Film „Aus dem Nichts“ von Fatih Akin liegt? Dieser wird seine Weltpremiere hier am 28. Mai feiern und stellt sich dem internationalen Wettbewerb um die Goldene Palme. Ich halte ihm die Daumen und mache mich auf den Weg zurück in mein momentanes Zuhause L’Oasis im verzauberten Viertel Petit Juas*.

Katrine Lihn – weder Sternchen noch Star, einfach glücklich …

 

* dazu in den nächsten Tagen mehr, versprochen!

Die Filmfestspiele von Cannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.