Ist der Muttertag zeitgemäß?

Genuss Einladung zum Dialog 14.05.2017 2 Kommentare

Pro oder Kontra? Die Mutter ist der Nabel der Welt und jedes Jahr am zweiten Sonntag im Wonnemonat Mai wird ihrer gedacht. Ist der Muttertag noch zeitgemäß? 1914 in den Vereinigten Staaten ins Szene gesetzt sollte er der Hausfrau, Ehefrau und Mutter einen freien Sonntag schenken. Toll! Damals war die Frau fast ausschließlich Mutter, sie lebte in der Ehe und ihr Platz war klar definiert. Heute ist das in den meisten Fällen anders. Dennoch …

Die Verantwortung der Mütter (und der Väter …)

 

Schlafende Frau mit Baby

 

… die Frauen sind und bleiben die Träger der Kinder und zwar im vollen Wortsinn. Sie tragen sie aus, nähren sie und sind die Ansprechpartner, ohne Wenn und Aber. Millionen von Frauen leben heute mit ihren Kindern allein, doch immer mehr Männer geben sich ihrer Verantwortung als Vater hin und sind gleichberechtigte Partner in der Mutter-Vater-Rolle. Wenn aus einem Paar eine Familie wird, ändern sich die Vorzeichen, dies beeinflusst das Heranwachsen der Kinder in manchmal ungeahnter Weise.

Sind die Eltern glücklich und offen profitieren die Kinder sehr davon. Ist die Mutter hingegen unzufrieden mit ihrem Leben, versucht sie manchmal die Kinder als Verbündete gegen den Vater zu mobilisieren. Vorsicht! Die Verantwortung der Mütter ist sehr groß! Auch heute in der modernen freien Welt, sind es die Frauen, die den Mädchen und den Jungen die wichtigsten Regeln auf ihrem Weg in’s erwachsene Leben mitgeben. Sowohl das Frauen- als auch das Männerbild wird den kleinen Wesen von den Müttern in die Wiege gelegt. Wer sich also emanzipierte Erwachsene wünscht mit Achtung vor allen Kreaturen, der soll(t)e seinen Kindern dies mit auf den Weg geben.

Die wichtigste Frau im Leben

Rahmen mit Bildern von einer Frau und ihren Kindern

Selbstverständlich ist die Verantwortung aller Beteiligten groß. Eltern geben ihren Nachkommen bestimmte Verhaltensweisen als Paar mit auf den Weg. Am Beispiel der Paare lernen die Kinder wie sich Beziehungen gestalten, wie der Umgang miteinander ist.  Die vermutlich engste Bindung haben Kinder immer (noch) zu ihren Müttern. Sie ist die erste Bezugsperson und kann für ein Leben lang prägend sein. Liebe, Respekt und Vertrauen sind die Eckpfeiler, die dieses Gefüge ausmachen. Wer einen guten Umgang zu seinen Ahnen pflegt, die Verwandtschaft liebt, sich seiner Rolle als Teil eines Ganzen bewußt ist, der ist sicherlich liebevoll und mit Werten zur Gemeinschaft großgeworden.

Ist der Muttertag zeitgemäß?

 

Tuplensträuße mit der Schrift Muttertag

 

In meinem Leben kommt der Muttertag nicht vor. Er stört mich nicht, aber ich finde er wird viel zu sehr instrumentalisiert. Er ist ein Verkaufsschlager für den Handel und die Industrie und wird ordentlich beworben! Überall gibt es Herzchen, Blümelein und Eau de Irgendwas mit Aufklebern wie „Mutti ist die Beste.“

Ist der Muttertag zeitgemäß? Brauchen wir für jeden Tag eine Definition? Früher waren die Vorzeichen anderen, da galt es als Sensation wenn der Herr des Hauses in der Küche stand. Heute? Hach, das ist alles ganz anders geworden. Bewertungen? Nein! Wer seiner Mutter heute einen schönen Tag bereiten möchte, nur zu! Wenn das allerdings der einzige Tag im Jahr ist, dann bitte nicht.

Für mich ist der Muttertag nicht zeitgemäß, nicht mehr seit meinen Kindergartentagen. Für mich gelten Achtung und Respekt gewürzt mit Liebe und vielen guten Momenten zum Leben mit meiner Mutter. Gelebte Tradition, geliebte Momente, egal an welchem Tag im Jahr!

Gemeinsamkeiten, Familien und Lebensstrukturen wandeln sich, ich halte es anstatt mit dem Muttertag eher mit dem Glück: „Vielleicht kann man glücklich sein, wenn es sein will, und ich hab‘ einmal gelesen, man könne das Glück auch lernen“ meinte Theodor Fontane.

Katrine Lihn – verdoppelt das Glück durch Teilung …

 

 

 

Ist der Muttertag zeitgemäß?

2 thoughts on “Ist der Muttertag zeitgemäß?

  • 15. Mai 2017 at 15:10
    Permalink

    Und wieder hat Einer/ne, erkannt das man aus allen Anlässen ein Marketingkonzept machen kann, und das auch noch auf dem Tablett der sentimentalen Gefühle, oder auch der Befreiung von Schuldgefühlen. Hier zu diesem termin verdient wieder die ganz grosse Industrie. Und ganz ehrlich wer will sich schon blamieren, wenn man gefragt wird und was schenkst du deiner Mutter?
    Dabei kann jeder Tag ein Anlass sein sich zu bedanken, für das Leben das man geschenkt bekommen hat, Mutter und Vater in ihrem Dasein, ja überhaupt für alles was man besitzt. Dankbarkeit ist wie ein Glückshormon, und macht übrigens auch schön.
    Ich glaube auch hier ist es wieder an der Zeit sich auf wenstliches zu besinnen, und das tute ich höchst persönlich selbst. Dazu benötige ich von außen keine Befehle, tue dies und Das, kaufe dies und Das, damit Du Freude an diesem, und nur an diesem Tag, verbeiten kannst. Stellt sich niemand hier die Frage und was ist später?
    Kennen wir unsere Mütter dann nicht mehr? Schlimm ist nur wenn es diese dann zu einem Zeitpunkt nicht mehr gibt, dann suchen wir nach vielen Zeitpunkten und wollen jetzt Dankbarkeit zeigen, schöner doch so oft es geht an die Mutter und natürlich an den Vater denken, ein kurzes Hallo, dann ist ist alles gut.

    Reply
    • 17. Mai 2017 at 16:25
      Permalink

      Wow! Das sind mal offene Worte und sie treffen sicherlich bei vielen ins Herz! Ja, die Industrie macht reichlich Mätzchen mit den Verbrauchern, doch solange diese das einfach und gefragt geschehen lassen, wird sich NICHTS ändern. Dennoch; ich gebe nicht auf und mache weiter und hoffe somit auch Andere bewegen zu können, sich einzumischen.
      Freu mich schon auf Deine nächsten Zeilen – bis zum nächsten Ma(h)l mit herzlichen Grüßen von Katrine

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.