Ortswechsel!

Genuss Einladung zum Dialog 12.07.2017 keine Kommentare

Leben als Lebenshaltung – Ortswechsel! Es könnte daran liegen, dass ich schon in vielen Städten, Städtchen, Orten und Dörfern lebte, dass diese Art der Veränderung eine Herausforderung für mich darstellt. Eine Chance! Die Aufbruchstimmung ist der Neugier geschuldet: Straßen, Plätze, Märkte und Menschen. Insgesamt bin ich wohl gute fünfundzwanzig Mal umgezogen. Volles Bewusstsein, totaler Einsatz.

 

Was ist Heimat?

 

Was ist Heimat?

All diese Umzüge haben unterschiedlichste Gründe. Nicht jeder war ganz frei gewählt: Ein vitales Leben mit ungewöhnlichen Lebensumständen macht Ortswechsel nötig! Jede Station hat Spuren hinterlassen. Sprachlich, geschmacklich, kulturell und menschlich.

Heute ist es interessant zurück zu blicken und zurück zu kehren. Für einen Augenblick. Real oder doch lieber nur im Traum? Essen und Trinken der Stationen haben mich geprägt. Ich mag die Reibekuchen der Kölner, die Fische aus der See, das gesottene Fleisch Österreichs und die Quiche aus dem Elsass. So süffig mundet der Wein des Südens, köstlichst schmeckt die Harzer Wurst!

Was ist Heimat? Das Gefühl willkommen zu sein? Die Ahnen auf dem Friedhof? Meine Heimat hat viele Gesichter – ubi bene ibi patria: wo es gut ist, da ist Heimat.

 

Ortswechsel!

Ortswechsel !

Ist Heimat das, woher wir kommen, oder das, wohin wir wollen? Ist es nur ein Gefühl, ein Geschmack oder ein Platz? Für mich ist und war Heimat immer die Gegend in der ich mich wohl fühle. Jeder Landstrich hat seinen eigenen Charme und durch die Ortswechsel ist mein Horizont ein anderer.

Vielleicht fühle ich mich in diversen Regionen zuhause, weil ich eine Nomadin bin. Eine Nomadin? Naja im umgangsprachlichen Sinn: oft umgezogen und nicht ortsgebunden. Zu Hause bei mir selbst! Heute habe ich einige Seelenplätze, an sie kehre ich immer und immer wieder zurück. Hier wohnt ein Teil meines Herzens …

 

Der unbelastete Blick

Ortswechsel!

Die größte Überraschung meines Lebens ist, erwachsen und erwachend durch das Leben zu gehen. Mit offenen Augen und dem unbelasteten Blick. Nach den Jahrzehnten des Erwachsenseins, den Schicksalsschlägen und dem immer wieder Aufstehen kommt es mir so vor, als gäbe es in mir einen kleinen Motor. Der ruckelt und zuckelt so vor sich hin. Manchmal gibt er bis zum Anschlag Gas, um dann im nächsten Gang gemächlich voller Erfahrung einfach zu surren.

Ortswechsel! Meinen momentanen Platz habe ich in Potsdam gefunden. Hier habe ich sozusagen einen Anker geworfen. Das fühlt sich gut und richtig an. Ein Zuhause ist auch mein Mutterhaus im Land der Zwerge. Hier wohnen Kindheit, Erinnerungen und die ewigen Träume …

Meine Unternehmungen in die „weite Welt“ kann ich so sehr entspannt und voller Freude planen – jede Reise ist ein Ortswechsel und fühlt sich für mich großartig an. Wege, Menschen und Plätze hinterlassen Spuren: wer an vielen Orten lebt, verwurzelt sich ein bisschen hier und dort, zum Vorteil seiner Selbst und bleibt offen für die Welt, in der er sich bewegt.

 

Katrine Lihn –  ich schätze jeden Moment

 

Ortswechsel!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.