Alles zurück auf Null

Genuss Salon 19.08.2013 keine Kommentare

Hopplahopp! Heute Nacht haben die Heinzelmännchen leider keine gute Arbeit geleistet. Die Jungs scheinen sich aus dem Staub gemacht zu haben.

Ja, dann leg ich nun mal los. Die Kisten wollen sortiert und ausgepackt werden.
Tischdecken und Geschirrhandtücher müssen gekocht werden. Nein, nicht auf dem Herd, lustige Vorstellung. Aber die sind so schmutzig, dass ich ihnen heute doch mal 90 Grad gönne.

Gut ist es auch, heute gleich noch einen Kuchen zu backen. Am Besten einen mit vieeelllen Eiern. Denn tatsächlich habe ich gestern noch eine Schüssel mit 20 von den braunen netten Dingern wieder nach Hause getragen. Nicht schlimm. Die Anderen sind alle in der Pfanne und danach in Euren Mündern verschwunden. Prima!

Sechs Kilo Nudeln habe ich an diesen zwei Tagen für Euch zubereitet. Die schmecken mit Tomaten und Pesto. Ja, die sind auch mit Erbsen, Olivenöl und bestem Parmesan ein echter Gaumenfreund.

 Meine Standnachbarin, Inés Lauber bietet Esskonzepte an. 
 Sie ist Designerin und entwickelt kulinarische Konzepte.

 www.ineslauber.com

 „Esskultur ist der Spiegel unserer Gesellschaft.“ 
 Mit dieser Aussage trifft sie auch den Kern meiner Ideen
 und Arbeiten.

In den nächsten Tagen erzähl ich Euch von den Tapas und auch noch von Mareike. Ja, sie ist die Bäckerin der dicken Pflaumenschnitten.

Ach, das wusstet Ihr noch nicht. Na dann. Bleibt dran.

Ich geh jetzt mal auspacken. Muss sein. Ordnung schaffen und beim nächsten Mal wieder alles an Ort und Stelle finden. Das gehört auch zum Genusstraining. 

Euch einen tollen Start in diese neue Augustwoche. Mit Tomaten und dem vollem Aroma des Sommers, hmmm!

         Eure
Katrine – die GenussTrainerin ®  
Ach und für Sommernudeln einfach in eine Pfanne einen Esslöffel Olivenöl geben. Dazu eine gehackte rote Zwiebel, einige frische Erbsenschoten, Stückchen von gelber Zucchini und roter Paprika. 4 Schwarze Tomaten vierteln und das ganze zwei bis drei Minuten schmurgeln. In Schalen geben und frischen Parmesan drüber streuen. Japppi Genuss.

Nudeln könnt ihr vorkochen. Einfach eine Minute weniger als al dente. Dann etwas Öl untermischen und in einem Gefrierbeutel in den Kühlschrank legen. Drei Tage halten die sich locker frisch.

Also, schön leckaaaa bleiben!

Alles zurück auf Null

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert