Aus dem Wasser in den Topf, in die Pfanne oder in den Ofen?

Genuss Salon 05.07.2013 keine Kommentare
Wer Fisch isst, lebt gesund! 
Gefallen Euch meine Ideen?

Fisch aus der Pfanne landet schnell auf Euren Tellern. Eine Scholle ist ruckzuck in Butter gebraten. Vorher einmal in Mehl wenden und erst in der Pfanne würzen. Ich nehme nur Salz und einen Spritzer Zitronensaft.

Scholle in Butter gebraten – nur leicht salzen: FERTIG!

Fischfilets aus dem Ofen finde ich eine schöne Variante um Freunde zu bewirten. Da nehme ich das Gemüse direkt mit dazu. Als kleine Hülle packe ich die Fischlies in eine Hülle aus Möhren.

Darunter lege ich Lauch und Sellerie, das können auch Tomaten sein und kleine Zwiebeln. Lecker sind auch Sprossen und Romanasalat, dann wird es ein bisschen asiatisch. Dazu gebe ich dann noch Limettenschale und Saft.

Jedes Filet bekommt eine eigenes Kleid. Das schneide ich mir aus Kochpapier. Sollet Ihr das nicht in Eurer Küche haben, nehmt Butterbrotpapier das klappt auch. Auf das Papier gebe ich kleine Butterstücken und jeweils einen Teelöffel Fischfond (wer das Fondrezept möchte, bitte einfach mailen). 

In der Saftpfanne oder auf dem Backblech brauchen diese Vier knapp 
30 Minuten bei 180 Grad. Wenn sie etwas länger im Ofen bleiben macht das gar nichts, dreht einfach die Temperatur runter.

Frisch dazu ein Sommersalat mit Erdbeeren oder Melonenstückchen. 
Klassisch Kartoffeln, dann fehlt für mich eine Sauce, is so!

Noch ein Wort zur Frische der Fische: Frischer Fisch hat festes Fleisch und es riecht NICHT!! Nehmt ihn nach dem Kauf zuhause direkt aus dem Papier und legt ihn auf einen Teller oder in eine Schale. Mit Folie abdecken und bei so sonnigem Wetter wie heute ruhig noch einen Kühlakku auflegen – das mag er!

Salzwasser- oder Süßwasserfische egal…genießt den Fisch und den Freitag.

Ich geh jetzt wieder in die Küche und wünsch Euch nen guten Tag!

Ka                                          Katrine – Eure GenussTrainerin ®
Aus dem Wasser in den Topf, in die Pfanne oder in den Ofen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert