Einmal Kindheit und zurück, bitte mit Apfelkuchen 2013

Genuss Salon 08.10.2013 1 Kommentar

Gefühlskarussel! Sooo viele Erinnerungen! Hui und ich mitten drin.
Da brauchen selbst die stärksten Seelenverweigerer mal ein kleines Taschentuch, ach. Ja es ist die Landschaft. Ja und es ist die auch Erinnerung. Der Spaziergang von Osterode nach Uehrde. Wow!!

Die wilden Äpfel sind genau das Richtige um die Kindheit mit der Moderne zu tauschen. Apfelkuchen habe ich immer geliebt und tue das auch heute noch. Heute mag ich ihn peppiger. Mein Apfelkuchen 2013 kommt so auf den Tisch:

Teig
für 6 Böden:

375gr
weiche Butter
375gr
brauner Zucker
2
Vanilleschote
1
Prise Salz
6
Eier
375gr
Mehl
2
Tl Weinstein Backpulver
50gr
Pinienkerne
1
Backform mit 24cm Durchmesser
6
Blatt Backpapier
etwas
Fett für den Rand der Form
1
Kuchenteller
1
flexiblen Tortenrand zum Aufschichten
Backvorbereitung
und Böden herstellen:
  • Den
    Backofen auf 180 Grad vorheizen.
  • Die
    Butter mit dem Zucker mit dem Mixer sehr schaumig schlagen.
  • Das
    Mark der Schote dazu geben und weiter rühren.
  • Die
    Eier nach und nach untermischen – kräftig rühren!
  • Das
    Mehl mit dem Weinstein darübersieben und rasch unterarbeiten
  • Den
    Boden der Backform mit Backpapier auslegen und einklemmen.
  • Den
    Rand direkt oberhalb des Bodens leicht einfetten.
  • Zwei
    Esslöffel des Teigs auf den Boden streichen.
  • Im
    heißen Ofen 10-12 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und auf
    ein Gitter stürzen. Das Backpapier abziehen und erneut in die Form
    spannen.
  • Diesen
    Vorgang wiederholen und die Boden jeweils mit Backpapier abdecken.
  • Den
    letzen Boden mit den Pinienkernen bestreuen und fertig backen.

Blitzcreme mit Apfel:

800gr Äpfel
2
El Walnussöl
1
Zimtstange
125ml
Apfelsaft
1
El brauner Zucker
1
El Honigessig

Apfelcreme
zubereiten:

Eine
Schüssel mit Wasser füllen und die ausgepressten Limettenschalen
hineinlegen. Die Äpfel nach und nach schälen, entkernen und
vierteln und direkt in das Limettenwasser geben, damit sie nicht
braun werden!
Das
Walnussöl in einem weiten Topf erhitzen, die Zimtstange und die
Apfelstücke dazu geben. Den Zucker und den Essig unterheben, einmal
aufkochen. 125 ml Apfelsaft angießen und einen schönen musigen Brei
kochen – das dauert ca. 20 Minuten. In eine Schale füllen und
direkt kalt stellen. 
Apfel
Frischkäse:
400gr
Doppelrahm Frischkäse
4
El Puderzucker
2
El Sonnenblumenöl
2
El Apfelsaft
ApfelFrischKäse
rühren:
Den
Frischkäse mit dem Puderzucker mischen. Sonnenblumenöl und
Apfelsaft löffelchenweise untermischen. Lieber weniger Flüssigkeit
verwenden; denn die Konsistenz soll cremig und streichfähig sein.
Trocken NICHT flüssig!
Mein Apfelkuchen:
Einen
Tortenteller mit dem ersten Boden versehen und einen Esslöffel
Apfelcreme aufstreichen, je nach Löffelgröße kann das auch etwas
mehr sein.
Einen Garnierring auf den Kuchenteller stellen und die nächsten Boden
mit Hilfe dieser Fassung gut aufschichten. Den zweiten Boden auflegen und Apfelfrischkäse
aufstreichen. Der dritte Boden wird mit etwas Apfelcreme bestrichen und dann immer so weiter bis beiden Apfelcremes verbraucht und fünf Böden gestapelt sind.

Final den letzten und sechsten Boden aufsetzen. Den Kuchen etwas auskühlen lassen.

Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben. 

Herbstimpressionen für die Augen und Herbstgenuss für die Seele, ach!

Manchmal, ja manchmal ist es doch wirklich gut sich auf eine Zeitreise zu begeben.
Schöne Woche und hmmmmm und gern nachbacken!
Roter Apfelbäcken Herbst Gruß!! 

                             Katrine
Lihn

die GenussTrainerin
®

Einmal Kindheit und zurück, bitte mit Apfelkuchen 2013

One thought on “Einmal Kindheit und zurück, bitte mit Apfelkuchen 2013

  • 9. Oktober 2013 at 9:57
    Permalink

    Hallo meine lieben Genießer,

    hier freue ich mich auf Eure Worte, Sätze und Ideen.
    Los geht's!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.