Friedrich der Große und die Knollen

Genuss Salon 13.06.2013 keine Kommentare

Heute ist Donnerstag, also VeggieDay. Mir gefällt das sehr gut mit dem fleischlosen Tag. Wobei ich ja eher keine wirkliche Fleischesserin bin. Ich mag Schinken und liebe Würstchen. Von einer Vegetarierin bin ich also weit entfernt. Doch diesen Tag zu unterstützen gefällt mir und da lad ich noch zwei VeggieMädels ein.

Es gibt Kartoffeln. Nicht irgendwelche, nein. Ich mach eine Schüssel mit SAHNEkartoffeln und denke dabei ein klitzekleines bisschen an Preußen und daran, dass ich bei meinem letzten Besuch in SansSouci am Grab des alten Königs keine Kartoffel dabei hatte.

Was ist los, fragt Ihr Euch gerade? Na, es gibt da so Kartoffelgeschichten…

Also: Friedrich der Große, Ihr kennt ihn vielleicht besser als den Alten Fritz ist für mich der Vater der Kartoffel. Er soll sich nämlich einer List bedient haben um die Bauern für die Knolle zu gewinnen. Es gibt viele Texte dazu…wer mag stöbert hier:

http://www.hbpg.de/Koenig-und-Kartoffel.html


http://www.agricola-potato.de/seiten/herkunft.php?h=7&u=1

http://www.lsg.musin.de/geschichte/Material/referate/die_einführung_der_kartoffel_in_.html

Im vergangen Jahr, dem legendären Friedrich Jahr durfte für das Lichthaus Ammon in Potsdam eine Leuchte gestalten. Verschiedene Künstlern aus der Region beteiligten sich. Warum ich Euch das heute noch mal erzähle?
Na, weil meine die FriedrichLeuchte mit Kartoffel war. Wer möchte, kann sich das Ergebnis hier anschauen: 

http://www.genusstrainerin.net/referenzen1.html#.Ubm6cJUswy4

Nun aber zurück zum Essen:
Ich koch dann mal Pellkartoffeln. Für jeden so fünf kleine Knollen. Ich koche sie mit wenig Salz und auch nur knapp 15 Minuten. Denn wenn sie gepellt sind, würfele ich sie und dann kommen sie zurück in den Topf. 
In gut 200ml frischer Schlagsahne werden sie wieder erwärmt und einmal aufgekocht und mit reichlich frischem Muskat gewürzt.

Gut 500gr braune Champignons habe ich gekauft und eine Dose mit weißen Bohnen sowie 200gr Schafskäse, den würfel ich direkt. 

Die Bohnen werden einmal kräftig unter kaltem Wasser abgebraust und kommen zu den Sahnekartoffeln. Die Champignons vierteln oder in Scheiben schneiden und in der Pfanne mit einem Stück Butter anbraten.

Die SahneBohnenKartoffelMischung gebe ich in eine Schüssel, die SchafskäseWürfel  werden untergehoben und als Krönung platziere die 
heissen Champignons obenauf.

Zusätzlich zu der abgeriebenen Muskatnuss gebe ich nur Salz und Pfeffer an dieses Essen. Dann schmecken Kartoffeln und Bohnen ein bisschen erdig, das mag ich. Wer es frischer mag, gibt gehackte glatte Petersilie dazu und ein Sträußchen Majoran liebt die Kartoffel.

Gute LauneLöffelEssen für einen gelungenen Donnerstag!

Wünsch Euch Genuss – Katrine
– die GenussTrainerin ®

Friedrich der Große und die Knollen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert