Kochen is(s)t…Hamburg, Osterode, Österreich, Berlin und Potsdam

Genuss Salon 27.10.2013 keine Kommentare

Elke Jahnke aus Hamburg:

Natürlich ist Kochen auch Kultur, sehen wir uns doch mal um wie in anderen Ländern zusammen gekocht und auch gegessen wird.  Bei uns ist viel verloren gegangen. Mit Freunden zusammen kochen und genießen, wer macht das heute noch bei uns? Wenige…. In anderen Ländern hat die Nahrungsaufnahme einen ganz anderen Stellenwert und es wird daher auch viel mehr Zeit und Liebe beim Kochen aufgewendet und vor allem mit der Familie das Essen genossen.

Vielfalt ist gut, Qualität wichtig! Magisch??? Nicht alle merkwürdigen Kompositionen sind ok !
Ich liebe es eher deftig, aber eine kleine süße Sünde zum Abschluss eines Menüs muss sein.
Erdbeeren im Juni köstlich, aber nicht im Dezember.
Spargel esse ich im Mai/Juni, möglichst frisch vom Feld……..
Birnen, Bohnen und Speck ab Oktober oder Kohlrouladen, hhmmm
Luxus auf dem Teller, ab und zu ist schön, muss aber etwas Besonderes bleiben.
Vielfalt ? einfach mal auf den Markt gehen (in Hamburg auf den Isemarkt) da gibt es das, was die Jahreszeit zu bieten hat und man weiß nicht mehr, was man alles kochen will, herrlich, mache ich fast jeden Freitag.
Schnickschnack: Es ist einfach schön, wenn ein Essen besonders angerichtet ist, aber manchmal ist weniger mehr.
Gläser für eine kleine Vorspeise oder den süßen Abschluss finde ich toll, wenn es passt., nur nicht übertreiben.
Neulich in Büsum-Deichhausen im Schafstall, Pilzsuppe aus einem  Einmachglas fand ich einfach blöd.

So liebe Katrine, das wars, such Dir was aus oder auch nicht……………..

Romy Urban aus Osterode: 
Gerne möchte ich mich an deinem Gewinnspiel beteiligen.
Ich bin der Meinung, dass Kochen selbstverständlich Kultur ist. Im Lexikon liest man: Kultur ist, was der Mensch gestaltend hervorbringt. Frische saisonale und regionale Lebensmittel einkaufen, schnippeln, bruzzeln, würzen- diese Tätigkeiten alleine erfüllen bereits die Definition. Eine Tüte aufreißen und etwas Undefinierbares anrühren, zähle ich nicht zu Kultur. Selbstverständlich hat jede Region, jeder Kulturkreis auch seine eigene Kochkultur. Die Einen kochen mit dem Wok, die anderen auf einem heißen Stein usw. und sie benutzen die unterschiedlichsten Zutaten, die Einen lieben es seeehr süß, andere nicht. Gerade bekam ich von einer türkischen Nachbarin eine Süßspeise zum Opferfest. Für mich persönlich war sie zu süß, aber Kochen mit Honig gehört zur Kultur im Orient. Das akzeptiere ich selbstverständlich, weil ich diese Menschen akzeptiere.
Kultur unterliegt Veränderung, sie drückt auch den Zeitgeist der Epoche aus. Ich mache mir Gedanken, welcher Zeitgeist gerade unsere Kochkultur beeinflusst. Alles im Überfluss und Hauptsache billig- keine Rücksicht auf die Lebewesen und auf die Natur?
Leider ist der Kochkultur hierzulande viel abhanden gekommen. Ein ausgewogener Mix zwischen Tradition und Moderne bereichert  sicher die Kochkultur. Kuchen im Glas finde ich deshalb nicht verwerflich. Außerdem hatten wir das auch schon mal. Ich erinnere mich, dass meine Oma selbst Rouladen und Klöße einkochte, um ihren in der Ferne lebenden Sohn mit Köstlichkeiten von Mutter zu verwöhnen.
Auch ein bisschen vernünftiger Schnickschnack darf es sein, wem es gefällt. Das Auge isst ja schließlich mit.
Zum Abschluss: Lasst uns überdenken, was wir unseren zukünftigen Generationen als Kochkultur vermitteln wollen.

Es grüßt dich herzlich Romy

Torsten Jahnke aus Österreich:

Hey Katrine.
Klar ist Kochen Kult (ur)!!!
Hier kann jeder seine Inspiration, Kreativität, Liebe, Fantasie und
Geschmack einbringen. Hier gibts kein Falsch oder Richtig ,-)
Sonnige Grüße, Torsten

Mareike Winter aus Berlin:


Liebe Katrine,

ich finde es toll, dass Du mal eine Mitamachaktion macht, bei der man kein Jahreszeitlich passendes Rezept einsenden muss… sondern einfach wichtig ist, was man zu sagen hat.

Für mich ist Kochen Kultur… Weitergabe von Familienrezepten… Traditionen und Werten…

Gemeinsam einkaufen, vorbereiten, Kochen und dann gemeinsam essen… nicht vor dem Fernseher sondern am Tisch.
Am schön gedeckten Tisch… reden, lachen weinne, sich über Essen freuen…

Darum geht es.
Um Qualitätszeit mit den Kindern, dem Partner, Freunden, der Familie….

Kochen ist die größte Kultur überhaupt.

Eine schöne Woche… Mareike

Kunst Butler aus Potsdam:

kunst.butler meint: Wenn Kochen schon Kunst sein kann (Kochkunst), geht es wohl kaum ohne Kultur ab – oder wäre Kochen die einzige kulturlose Kunst?
Vielen Dank an die Einsendungen. Schön, dass der Tenor in eine Richtung geht. Das gefällt!
Besten Sonntag und auf Bald! Die Köstlichkeiten gehen morgen in die Post!

Mit einem Gruß aus der Küche,

                            Katrine
Lihn

die
GenussTrainerin ®

P.S. Kleines Rezept zum Sonntags Frühstück: Tomaten waschen, entstielen, würfeln mit einem Teelöffel Bella Italia Öl und Bella Italia Kräutern mischen und einen Esslöffel Frischkäse unterheben. Hmmm, dazu ein lockeres Rührei!
Kochen is(s)t…Hamburg, Osterode, Österreich, Berlin und Potsdam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert