Mein erstes Heimspiel

Genuss Salon 03.08.2013 keine Kommentare

Manchmal, ja da bin ich mir sicher, dass ich ziemlich irre bin. Also im guten Sinne. Versteht sich von selbst. Verrückt und besessen. Menschen, die mich schon ein bisschen länger kennen, die wissen von Anfällen wie Nachts mal eben noch ne Suppe kochen oder morgens um 6 Uhr schon die ersten Experimente mit Dipps und Butter starten. Der Vorteil ist, es macht weder knall noch beng. Dennoch, je nach dem was ich so in der Werkstatt zusammen stelle, ich geb’s nicht gern zu. Aber ja, dann riecht es. 

Oder vielleicht sagen die Nachbarn eher:“Es duftet.“ Doch sie sagen das mit so einem kleinen Unterton. Wie, „schon wieder ist mir das Wasser im Mund zusammen gelaufen. Was machst Du da bloß?“

Hm, ich könnte ja sagen, dass es mir leid tut. Könnte. Genau. Sag ich nicht, denn es tut mir leid. Sorry Leute, aber ich koch halt viel und gern und immerzu.

Gestern Nacht allerdings, um mal auf den Punkt zu kommen. Ja, da habe ich den berühmten Vogel abgeschossen. Ich habe – tapfer sein – 250gr Himbeeren also so ne handelsübliche Schale voll, mit Schokolade gefüllt.

Ja, ja. Nicht so einfach eingetaucht wie ich das mit Erdbeeren gern mal mache. In unschuldigem weiß übrigens, die Schokolade für die Erdbeeren mein ich.

Nein, diese kleinen Beerchen habe ich alle in Pralinenmützelein gesetzt und dann von Hand mit einem Minilöffel mit flüssiger Schokolade einträufelt. Also reingeträufelt in die Beerenöffnung,

Und dann über Nacht kalt gestellt. Ja und weil ich dann nach der ganzen süßen flüssigen Sauerei was Herzhaftes brauchte, 

habe ich noch eine Cocktailsauce für meine Garnelen gerührt. Herrlich son ein schöner heisser Toast mit Butter und Shrimpsesalat – morgens um zwei Uhr.

Ja so is(s)t das mit dem Leben in der Küche und in der Werkstatt. Doch die neuen Ideen wollen raus in die Welt und dazu muss ich sie erst einmal ausprobieren.

Wie gut, dass heute gegen 11 Uhr meine ersten Genießer am Tisch Platz nahmen.

Und soll ich Euch was sagen? Die fanden meine nächtlichen „Ausfälle“ super und haben es sich so richtig schon schmatzenschmecken lassen.

Ein Samstag Morgen und Mittag nach meinen Geschmack. Nun sind die Genießer in die Nachmittagssonne entschwunden. Und ich? Genau, ich räum auf und dann…verrate ich Euch morgen!

Genuss zum Samstag mit ganz viel frischem kalten Wasser dazu mit Ingwer und Limette.

                    Eure
Katrine – die GenussTrainerin ®
P.S. für die Garnelensauce habe ich 125gr Joghurt mit Schale und Saft von einer halben Limette, einem 1/2 Teelöffel Zitronensalz und einem Esslöffel Scharfe Braut verrührt.

Produktinfos findet Ihr unter: www.aromenwerkstatt.net

Und wenn Ihr lieber eine andere Sauce mögt, schaut mal hier:

http://www.essen-und-trinken.de/rezept/183093/garnelensauce.html

Mein erstes Heimspiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert