Mit Sternenstaub und der guten alten Hansa zum 3. Advent

Genuss Salon 15.12.2013 keine Kommentare

Braun und so schön knusprig. Heiß und köstlich kommt mein Genuss zur dritten Kerze. Mit Butter und etwas Olivenöl wunderbar gebraten.

Denn heute, da kommt der Gruß zum Advent aus der Pfanne und nicht aus dem Ofen. Nicht am Nachmittag genossen, nein! Diese dicken Dinger kommen am Abend auf den Tisch.

Auf dem Markt entdecke ich eine alte Kartoffel. Also natürlich eine alte Sorte. Sie heißt Hansa. Immer wieder bin ich auf der Suche nach den guten alten Sorten. Also kauf ich ein Kilo und bin ganz gespannt als ich sie in der Küche in Augenschein nehme.

Dummerweise habe ich bei all der Vorfreude vergessen Fotos zu machen. Das ist schade, aber nun. Manchmal ist das wohl so.

Die Knollen sind groß und machen einen kräftigen Eindruck. Die Schale ist fest, fast grob zu nennen. Nach dem Schälen werden einige dunkle Stellen sichtbar. Nicht schlimm. Ich schneide sie einfach weg.

In einen großen Wassertopf gebe ich die Knollen und koche sie gute zwanzig Minuten. Sie sollen gar, aber nicht zu weich sein. 

Ich kann es nicht lassen und stecke mir gleich ein gekochtes Stückchen Hansa in den Mund. Oh, wirklich gut. Schmeckt nach Kartoffel, nicht zu erdig und nicht nach Wasser. Das gefällt meiner Zunge und mir auch.

Damit die Kartoffeln schon braun werden, lasse ich sie noch einen Moment auskühlen. Wenn die Erdbewohner zu warm sind, zerfallen sie schnell beim Braten.

Geduld ist bei vielen Speisen ein erster Schlüssel zum Erfolg. Nicht wirklich eine meiner größten Stärken. Für den Genuss lohnt sich jedoch das Warten.

Nun geht’s los. Eine große beschichtete Pfanne stelle ich auf den Herd. Die Kartoffeln habe ich in Stücke geschnitten und gebe sie in heiße Butter mit einem Spritzer Pfefferöl.

Die Hitze regle ich dann runter, damit die Hübschen nicht verbrennen. Darüber streue ich Salz und brate die Stücke gute zehn Minuten, langsam werden sie braun und knistern in der Pfanne.

Für die ultimative Bräune nehme ich zum Abschluss noch etwas Puderzucker. Keine Sorge sie werden nicht süß! Ich puste ihn wie Sternenstaub über die Stückchen und wende die jetzt schon knusprigen dicken Dinger in der Pfanne.

Sie schmecken pur! Sie sind ein einfacher Genuss und wecken Erinnerungen aus meiner Kindheit in mir.

Heimatküche, garantiert besten Geschmack! 
Ich wünsche einen glitzernden 3. Advent!

           Katrine Lihn – Die GenussTrainerin ®

Mit Sternenstaub und der guten alten Hansa zum 3. Advent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert