Backe backe Kuchen, Clara hat gerufen!

Genuss Salon 27.02.2014 keine Kommentare
Unter dem Motto „Ich backs mir“ wünscht sich
Clara die Tastesheriff-Bloggerin in diesem Monat einen
Käsekuchen!

Nach meinem Aufenthalt in Österreich gibt es von mir einen klassischen:

Topfenstrudel!

Topfen – geschlagen nicht gewickelt

Die Zutaten haben ich teilweise tatsächlich importiert:

Klassischer Topfen ist fester als „unser“ Quark

Meine österreichischen Freunde machen mit Mut, 
denn sie meinen: „Geh, einen Studel den legst Du in eine Auflaufform
schlägst die Seiten ein und gut is“.

Na, wenn das so einfach ist. Mach ich es einfach mal.

Zutaten:
1 Rolle Fertig Strudelteig
400-500gr Topfen
4 Eier
1 Prise Salz
125gr Zucker
125gr Butter
Schale von einer halben Zitrone
Vanillezucker
2 EL Paniermehl

Los geht’s 

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen.
Die Auflaufform buttern und mit den Paniermehl bestäuben.

Den Strudelteig auflegen.

Die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Das Eigelb mit allen Zutaten zu einer cremigen Masse aufschlagen.

Für die Topfenmasse nehm ich den klassischen Mixer

Und dann vorsichtig den Eischnee unterheben.

Der Eischnee soll schnittfest sein

Die Topfenmasse (bis auf 2 Esslöffel) mit einem Spatel oder einem Löffel auf in der Mitte des Strudelteigs verteilen.
Eine Seite des Teiges einschlagen und die restliche Maße darauf geben.
Den Strudel komplett einschlagen und mit der 
restlichen flüssigen Butter bestreichen.

Gut gewickelt und gebuttert

Den Strudel im Ofen auf der unteren Schiene bei
170 Grad Ober- und Unterhitze gute 40 Minuten backen.

Sollte der Teig zu braun werden, mit Alufolie abdecken.

Der Strudelteig wird knusprig und hart.

Knusprig und braun

Wenn er aus dem Ofen kommt und erkaltetet, fällt er 
etwas in sich zusammen. Das macht ihn dann beim
Aufschneiden so typisch.

Zusammengefallen, Strudel eben

Mit Puderzucker bestäuben und mit heissem Kaffee servieren.

Staubzucker drüber und gut is

In Österreich gibt es noch Obers (Schlagsahne) und Marillen oder
Pflaumenmus dazu. Gern wird auch eine lauwarme 
Vanillesauce serviert.

Innen schön käsig und locker

Der Strudel hält sich an einem kühlen Ort gut vier Tage.
Vor dem Genuss soll er Zimmertemperatur haben.

Das hat wirklich gut geklappt und war gar kein großer Aufwand.
Vielen Dank an die guten Ratschläge: Passt scho!

Nachbacken und dann gleich eine Mail an mich senden. 
Bin gespannt und wünsche gutes Gelingen!

Katrine Lihn – die GenussTrainerin ®

#ichbacksmir
#käsekuchen
Backe backe Kuchen, Clara hat gerufen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert