„Das Lächeln der Radieschen“ zum Tag des Buches #radieschenwort

Genuss Salon 16.04.2014 9 Kommentare
Egal
wann, egal wo, egal mit wem, Kochen ist immer in meinem Kopf. Es ist
die Inspiration die mich leitet. Gerade heute morgen sagte mein
liebster Nachbar: „Dieses Gebäck von gestern abend war eine
Überraschung. Ich war sehr skeptisch. Doch“ er schmunzelt „es
war köstlich wie immer. Wie kommst Du bloß auf Deine Ideen?“
Es
sind die Geschmackserlebnisse die mir Freude bereiten. Das Leben auf
den Wochenmärkten. Ich sehe mich als Teil einer Genusskette. Meine
Aufgabe besteht darin zu zeigen, dass Kochen einfach ist. Und dass es
gut tut. Darüber berichte ich und darum geht es auch heute.

Wissen,
etwas zu wissen und es zu teilen. Das ist die Idee des Bloggens.
Wissen – teilen – bloggen. Heute teile ich meine Liebe zu einem
Buch. Edward Espe Brown schreibt mir in vielen Bereichen aus der
Seele. So als hätte er mit Mitten in mein Herz geschaut und
„sagt“… <Gemeinsam zu essen ist einer der ursprünglichsten
Wege, mit anderen eine Verbindung einzugehen.>
Ja
und das möchte auch ich. Eine Verbindung eingehen. Zu meinen
„Menschen“, Freunden, Gästen, Kunden, denen die an meinem Tisch
sitzen. Weil Essen viel mehr als nur Nahrungsaufnahme ist. Es ist
sinnlich, inspirierend und kann Fremde zu Freunden machen. Gut!
Dieses
Buch gibt Einblicke in die Liebe zum Detail. Auch gut! Dennoch wird
die Härte am Herd nicht verschwiegen. Kochen in großen Küchen ist
kein Zuckerschlecken. Es ist heiß, alles muss schnell gehen, der Ton
ist rauh. Warum? Geht das nicht auch anders? Fragen und Antworten. In
diesem Buch lässt sich vieles finden!
Mit
dem Verschenken dieses Buches gebe ich ein Stück meiner Philosophie
frei. Ich lasse einen Blick in mein Innerstes zu. <Das Lächeln
der Radieschen> ist kein Kochbuch im eigentlichen Sinne. Ja, es
gibt auch Rezepte, doch die meisten von ihnen sind Lebensbegleiter
und bestehen mehr aus Worten als auch Grammangaben.
Die
Ruhe, die die Zeilen, die Worte von E.E.Brown ausstrahlen sind sofort
in mich gedrungen. Tief eingedrungen wie gutes Salz, das in Fleisch
der Radieschen eindringt. Sie, die mit ihren dicken kullernden roten
Bäuchen und dem kleinen weißen Schwänzchen auf Tellern liegen und
das Salz rot färben. Es überschwemmen, als wollten sie einen Teil
ihres Selbst abgeben. Selbstlos!
Ja,
selbstlos. Uneigennützig. Milde. Worte eines Zenmeisters. Eines
Mannes der beim Zubereiten der Speisen über Himmel und Erde
nachdenkt. Der sich leiten läßt von den Jahreszeiten und den guten
Genüssen. Weil gute Qualität nicht nur den Hunger stillt und den
Magen nährt. Es ist wunderbar immer wieder in den Seiten zu
schmökern, dieses Buch ist ein Quell der Freude und der Inspiration.
Ein Leben lang.
Wer
wird es demnächst in seinen Händen halten? Was ist dafür zu tun?
  1. Von
    heute dem 16.04. bis zum 23.04.14 läuft die Teilnahme
  2. Alle
    Teilnehmer tragen sich im Kommentarfeld mit Namen und Blogadresse
    ein
  3. Ein
    Radieschenrezept wird dann im obigen Zeitfenster veröffentlicht
  4. Nach
    Veröffentlichung bitte mitteilen. #radieschenwort als Post, Tweet,
    Foto Instagram, Pinterest, Google+
  5. Am
    24. April 2014 ist die Verlosung.
Das
Spiel beginnt. Ich freu mich sehr.

                       Katrine Lihn – Die GenussTrainerin®

„Das Lächeln der Radieschen“ zum Tag des Buches #radieschenwort

9 thoughts on “„Das Lächeln der Radieschen“ zum Tag des Buches #radieschenwort

  • 19. April 2014 at 6:22
    Permalink

    Hallo,

    na da mach ich dich gleich mal den Anfang. Was für ein schönes Buch.

    Liebe Bunte Grüße

    Reply
  • 23. April 2014 at 10:33
    Permalink

    Ich bin leider zu spät, um heute noch ein Radieschen-Rezept auszuprobieren und zu bloggen, aber der Text hat mir jetzt viel Lust auf das Buch gemacht und ich habe es gerade auf meiner Wunschliste notiert.

    Viel Freude am Lesen und vor allem am Kochen und einen schönen Welttag des Buches wünscht
    Katja

    Reply
    • 23. April 2014 at 14:51
      Permalink

      Nein das macht doch gar nichts. Ich nehme Dich mit in den Topf. Da paddeln ein paar Teilnehmer drin und die nehmen Dich gern in ihre Mitte.
      #radieschenwort ist doch zu schön!
      Liebe Grüße,
      Katrine

      Reply
    • 23. April 2014 at 15:20
      Permalink

      Oh das ist ja unheimlich freundlich! Jetzt freue ich mich fast so sehr, als hätte ich direkt etwas gewonnen. 🙂

      Ich habe mich so sehr wiedergefunden in der Beschreibung, was gemeinsames Essen ausmacht; vielleicht auch gerade, weil ich an Ostern wieder mal für Menschen kochte, bei denen das leider nicht klappt mit der Verbindung, die einem selbstgekochten Mahl keine andere Aufmerksamkeit beim Essen zukommen lassen als ihren üblichen Fertiggerichten. Das finde ich, nicht nur aus meiner Perspektive derjenigen, die gekocht hat, sondern gleich auf so vielen Ebenen traurig, weil ihnen dadurch ja auch so viel entgeht.

      Nochmal herzliche Grüße,
      Katja

      Reply
    • 24. April 2014 at 7:25
      Permalink

      Ach das ist zu schade. Es ist schön, dass Du dennoch gern weiter kochen möchtest. Vielleicht kochen wir ja mal zusammen.
      Die Verlosung habe ich verschoben..
      Nächste Woche gebe ich hier das Lächeln weiter!
      BIs dahin einen Genussgruß

      Reply
  • 23. April 2014 at 18:03
    Permalink

    Ich bin auch ein wenig spät dran und hab leider auch kein Radieschenrezept dabei… 🙁

    Aber "Das Lächeln der Radieschen" klingt nach einem wirklich tollen Buch.

    Reply
    • 24. April 2014 at 6:55
      Permalink

      Liebe Jolie,

      alles ist gut und die Radieschen lächeln, ob zu spät oder nicht. Jeder bekommt seine Chance 🙂 Die Verlosung ist verschoben, da noch einige #radieschenworte angeflattert kamen. Nächte Woche versendet sich das Lächeln…bleibt also noch Zeit zum Träumen.

      Radieschenroten Gruß, Katrine

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.