Ein Klick, ein Mail, ein Treffen

Genuss Salon 31.03.2014 1 Kommentar

Gern öffne ich meine Tür für Gäste. Das können durchaus auch mal Fremde sein. Fremde? Ja! Das ist doch spannend. Wie in einem Lokal, denn kochen und essen verbindet. Herein spaziert.

In den vergangenen Wochen kommen immer wieder Unbekannte in meine Wohnung. Ich finde das toll. „Hast Du keine Angst?“ fragte mich letztlich eine Nachbarin. „Nein, wovor soll ich denn Angst haben. Es klaut doch keiner einen silbernen Löffel.“
Nein, nein und das glaube ich auch wirklich nicht. Die Menschen, die bereit sind in fremde Wohnungen zu kommen, die machen sich vorher schlau. Worum geht es? Gibt es Essen? Oder Musik? Hat so ein Abend ein Thema? Wer ist der Gastgeber, die Köchin? Wer öffnet mir die Tür? Es ist nicht völlig anonym. Oh nein!
In Berlin heißt es „supperclubbing“. In Hamburg las ich vom „underground restaurant“. Ich nenne es GenussSalon
Menschen an einen Tisch zu bringen. Wie früher. Leute treffen sich um sich zu unterhalten und sich auszutauschen. Der Genuss darf dabei nicht zu kurz kommen. Aber es ist kein Kurs oder Seminar. Ein offener Abend. Reales netzwerken, das möchte ich.
So kam es auch zu dieser ungewöhnlichen Art von Besuch von meiner Bloggerfreundin Frau Bunt. Wir haben uns tatsächlich zum ersten Mal im Internet getroffen. Diese Art der neuen Begegnungen muss nicht nur virtuell bleiben. Ich kenne so manchen meiner „Freunde“ persönlich. Das macht es auch aus. Also für mich! Hier mal geschaut und da mal geklickt. Wenn es passt, dann möchte ich auch mehr! Einen Augenblick, einen Blick in die Augen.
Frau Bunt, die im wirklichen Leben Sandra heißt und ich haben uns getroffen. Zum Beschnuppern und Kennenlernen. Daraus entwickelt sich wie ein zartes Pflänzchen eine Freundschaft. „Kann ich Dich mal zuhause besuchen und darüber schreiben?“ fragt sie mich. „Ah, für Deine Rubrik, Frau Bunt besucht? Sehr gern, ich bin dabei!“  
Es dauert eine Weile. Wir haben überlegt und gesprochen und geschrieben. Das Wetter soll passen. Ja, das profane Wetter. Denn ich will ihr „meinen“ Markt zeigen und mit ihr einkaufen und dann kochen. Halt.
Was? Ja, stopp. Ist doch Quatsch. Denn Frau Bunt hat mich besucht und …
die ganze Geschichte dazu, die gibt es hier bei Frau Bunt zu Besuch in Potsdam!
Ein fantastischer Tag. Blauer Himmel und gute Suppe. Bitte liebe Frau Bunt, komm bald wieder. Ein dickes Dankeschön für Blumen und tolle Gespräche!

                             Katrine Lihn – Die GenussTrainerin®

Ach und wer mich besuchen möchte, ist wirklich herzlich willkommen. Zum Salon oder einfach nur so. Anruf genug und los geht’s!

Ein Klick, ein Mail, ein Treffen

One thought on “Ein Klick, ein Mail, ein Treffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert