Geh wohin Dein Herz Dich trägt

Genuss Salon 08.01.2014 keine Kommentare

Susanna Tamaro schrieb diese Geschichte. Bei google heisst es Roman. Na gut!
Es ist eine Art Tagebuch mit der zauberhaften Erzählung dreier Frauen. Ja, es ist sicher eher ein Frauenbuch. Wobei diese Feststellung im Auge des geneigten Lesers liegen möge.

Manche sagen auch, es ist eine Sache des Geschmacks. Was ist denn Geschmack eigentlich? Und wie wird er festgestellt? Im Volksmund heißt es: „Über Geschmack lässt sich nicht streiten.“

Jeder nach seinem Geschmack ist auch so eine Redensart. Okay. Aber guter Geschmack hat doch auch etwas mit Lebensumständen zu tun. Sehr gefällt mir das Zitat von Oscar Wilde: „Ich habe einen ganz einfachen Geschmack. Ich bin immer mit dem Besten zufrieden.“

Und auch hier stellt sich schnell die Frage: Was ist denn das Beste? Für mich stehen frische Speisen an erster Stelle. Gern auch aus der Region. Ich mag auch mal ein Stück Fleisch aus Amerika und Wein aus Frankreich. Nudeln aus Italien und so weiter und so fort. Doch gute Produkte stehen für mich auf dem Siegertreppchen ganz oben – Platz 1!

Mein Herz ist geprägt von meinem eigenen Genuss. Von meiner Liebe zum Essen und zum Verweilen mit Anderen. In der Gemeinschaft am Tisch zu sitzen. Das finde ich herrlich. Daran habe ich große Freude!

Es kann auch einfach eine Suppenschüssel sein mit Brot mit Butter. Klar ist ein großes Menü eine feine Sache, doch manchmal reichen Nudeln mit Sauce. Je nach Situation und Tagesform.

Und das Schönste ist ja. Essen ist überall möglich wo es Strom gibt. Schwups ist die Kochplatte eingestöpselt und schon kann es los gehen.

Ein Pesto aus glatter Petersilie mit Walnüssen und Pecorino steht heute in meiner Küche. Das ist schnell hergestellt. Mit der Küchenmaschine einfach alle Zutaten in den Topf geben und mischen lassen. Wer einen Pürierstab nimmt sollte die Petersilie und den harten Käse vorher klein hacken, damit der Motor nicht überhitzt. Wer Handarbeit liebt nimmt einen Mörser, aber das ist wirklich ein Kraftakt. 

Doch Jeder wie er mag!

Die Suppe aus Kartoffeln, Möhren und Sellerie kocht sich fast von allein. Sie köchelt eine knappe Stunde, dann kommt der Kartoffelstampfer zum Einsatz. Mit dem Schneebesen noch einmal durchrühren und würzen.

Bei mir kommt heute nur Muskatblütenöl (http://www.der-genuss-shop.net/beste-öle), etwas Kräutersalz und grober Pfeffer an diesen Genuss.

Es steht fest, Kartoffelsuppe gehört zu einer meiner Lieblingsspeisen,

        Katrine
Lihn – Die GenussTrainerin®

und sie is(s)t in aller Munde…
http://www.morgenpost.de/lifestyle/genuss/article123486159/Da-haben-wir-den-Kartoffel-Salat.html

Geh wohin Dein Herz Dich trägt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert