Gutes braucht seine Zeit. Markttag mit Eierkuchen!

Genuss Salon 27.09.2014 keine Kommentare

Manche Ideen sind großartig! Andere? Ja, das ist so eine Redewendung: Zum Scheitern verurteilt. Autsch! Doch was bedeutet denn scheitern? Erfolge lassen sich in Euro messen. Stimmt! Für mich gibt es Erfolge, die sich nicht in Geld messen lassen. Ach ja?

Genau! Na ich fang mal am Anfang an. Samstag ist Markttag. In Potsdam gibt es Frisches auf dem Bassinplatz, in Babelsberg am Weberplatz und entlang der Hegelallee am Nauener Tor. Und in der Hauptstadt Berlin stehen Marktstände und Imbisswagen fast an jeder Ecke. Von BiOriental in Neukölln am Maybachufer, über Öko voll im Trend am Kollwitzplatz im angesagten Prenzlauer Berg bis hin zur trendigen Markthalle 9 können Frau, Mann und Kind exotisch, frisch, von Feinkost bis Imbiss einkaufen wo nach was sich jedes Einzelnen Herz sehnt.

Samstag von acht bis 18 Uhr lässt es sich schlendern, schmecken und Freunde treffen. In der zünftigen Arminiushalle in Berlin-Moabit sind die Gastrobereiche sogar bis 24 Uhr geöffnet. Spezialitäten und Genuss nach Gusto und Geldbeutel. Wunderbarer sechster Wochentag.

Delikatessen und Spezialitäten aus der Region kommen mit dem sinnlich-kulinarischen Brandenburg-Markt für einen Samstag noch dazu. Der Berliner Großmarkt und der Verein pro agro laden zu den Wertewochen ein.

So bunt schmeckt die Region! Es gibt Fisch aus dem Oderland. Ziegenprodukte aus der Prignitz. Gurken aus dem Spreewald, Wild aus Müncheberg und vieles mehr. Die roten Marktstände des Vereins pro agro leuchten munter vor sich hin. Die Sonne scheint und die ersten Besucher kommen auf die Fläche.

Mittendrin stehen – gleicher Massen prächtig – die Moderation Marina Ringel sowie die mobile Showküche. Frau Ringel wird Aussteller und Gäste durch den Tag begleiten und sich immer wieder in die Showküche gesellen. Ja und dort stehe auch ich.

Der Tag ist ausgefüllt mit der Zubereitung kleiner Köstlichkeiten. Vom Nudelnest für kleine und große Genießer über gebratene Apfelspalten bis hin zum Nachmittagsküchlein können sich die Gäste verwöhnen lassen.

Der Koch und Küchenmeister Michael Bjarsch vom Wildhof Müncheberg gibt zum Mittagessen sein Wissen preis. Zum Bestem vom Wild mit herrlichen Kartoffelecken bittet er mit seinem schönsten Lächeln.

Immer erklingt die fröhliche Stimme der Moderation. Sie stellt Fragen an Gäste und Aussteller. Der Tag plätschert so dahin.

Um 15 Uhr stelle ich noch einmal die Schüsseln bereit. Es ist Zeit für Eierkuchen und ein ruckizucki Zwetschgenmus.

Die Eierkuchen backe ich in kleinen Muffinförmchen. „Ach,“ meint eine Besucherin „ich habe mich schon gefragt, warum Sie für einfache Eierkuchen vierzig Minuten brauchen?“ Guckt, schüttelt den Kopf und lacht dann: „Naja wissen Sie, ich finde das spannend was Sie hier heute machen, da warte ich eben bis sie fertig sind: die Eierkuchen.“

Es ist nicht immer leicht, Gäste und Kunden bei Laune zu halten. Das ist ja nun wirklich nichts Neues. Doch hier und heute liegt es am Ort. Dieser Platz, der eben nur ein überdachter Parkplatz ist, ist ohne jeden Funken Charme!  

Der regionale Wochenmarkt kann noch so großartige Produkte und freundliche Händler haben, wenn der Duft der Leidenschaft fehlt, kommen keine Kunden. Punkt! So ist das mit dem Erfolg, der bleibt heute einfach weg. Autsch!

Dennoch: ich hatte einen tollen Samstag mit der spritzigen Marina, dem charmanten Michael, dem witzigen Georg und manch gut gelauntem Kunden. In meine Geldbörse gucke ich nicht, denn der Erfolg des Tages war heute ein Anderer!

                Katrine
Lihn
– in der Ruhe liegt die Kraft, ach!

Und die Eierkuchen? Na bitte schön: 

50gr Butter in einem Töpfchen schmelzen und einmal aufschäumen lassen. 4 gute Eier mit 2 TL Vanillezucker und 50gr braunem Muscavado, einer Prise Salz und 300ml Milch zu einer dicken Masse aufschlagen. Erst die flüssige Butter unterheben und dann 200gr Mehl einrühren. 

Silikonförmchen mit dem Teig bis an den Rand befüllen.  Im Backofen 40 Minuten bei 180 Grad Ober-und-Unterhitze backen. Herrlich noch heiß…

Gutes braucht seine Zeit. Markttag mit Eierkuchen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert