Heiss und schlunzig…

Genuss Salon 14.01.2014 keine Kommentare

… so hab ich’s gern. Aus dem Ofen kommt der Genuss für mich und meine Freunde. Dazu reiche ich einen bunten Salat.

Vorab trinken wir einen Schluck „Brause“ und

stimmen uns ein auf einen Abend mit Gesprächen „über Gott und die Welt.“

Es ist wunderbar, wenn so unterschiedliche Charaktere am Tisch zusammen sitzen. Da kommt die Stimmung in Wallung und manchmal auch die Stimme.

Der Salat aus Romana, geschmorten Äpfeln, Walnüssen, Orangenspalten mit einer Sauce aus Walnussöl und Orangensaft liegt harmlos schlummernd in einer großen Salatschüssel.

Heute steht nicht das Essen im Mittelpunkt, sondern die Runde unterschiedlicher Menschen aus verschiedenen Bundesländern und deren Ideen mit der Lust am Gespräch. 

Aus meiner Küche duftet schon der braune Kuchen. Der ist mit wenig Aufwand und viel Liebe gemacht.

230gr Mehl, 125gr Butter, 1 Ei und ein Teelöffel Salz gebe ich in die Küchenmaschine und lasse mir in wenigen Sekunden einen Mürbeteig rühren. Wer keine Maschine hat, nimmt eine Schüssel und knetet mit den Händen einen schönen glatten Teigkloß. Der kommt dann für 30 Minuten in Folie gehüllt in den Kühlschrank.

Während dieser Zeit habe ich jeweils 100gr gekochten und rohen Schinken geschnitten. Eine Handvoll Champignons gewürfelt, einen Mozzarella zerpflückt, einen Schafskäse zerkleinert und alles was ich an nicht mehr so leckerem Restkäse im Kühlschrank fand in Stückchen geschnitten.

Eine runde Backform mit 24cm Durchmesser mit einem Blatt Backpapier ausgelegt und den Rand der Form leicht gebuttert.

Den Teig für den Boden und einen passenden Rand rolle ich unter Klarsichtfolie direkt auf dem Backpapier aus. Gleichmässig steche ich mit der Gabel ein Muster in diesen Teig und lege zum Vorbacken meine Backsteine auf den Boden. Ab in den Ofen bei 160 Grad Ober- und Unterhitze für gute 10 Minuten.  

Jetzt schlage ich 4 Eier mit 250ml Sahne auf. Also, das macht auch die Küchenmaschine. Wenn der Teig aus dem Ofen kommt, warte ich ein paar Minuten, um die Steine wieder abzuheben.

Nun kommen die geschnittenen Zutaten auf den Boden. Einfach kreuz und quer. Obenauf gieße ich die Eiersahne.

Ofenklappe öffnen und weiter backen. 30 Minuten und dann noch für die gute fünfzehn Minuten bei Umluft.

Herrlich diese Kruste, so schön knusprig. Dazu ziehe ich uns noch die eine und andere Flasche französischen Weißwein auf. 

Für diese Form von Quiche bevorzuge ich einen Wein aus dem Languedoc. Frisch und doch mit einer leicht mineralischen Note.

Auf einen genüsslichen Abend am Tisch im Salon. Mit einem heißen Gruß vom Backofen,

        Katrine
Lihn – Die GenussTrainerin®

Kleine Weinempfehlung gefällig? Na, dann mal hier klicken…
Weisswein aus Fankreich

Heiss und schlunzig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert