Liebe ist nur ein Wort? Puh, bloss kein Lametta!

Genuss Salon 07.12.2014 keine Kommentare

Zugegeben, Herr Simmel hatte hinter seinem Buchtitel kein Fragezeichen. Und diese kleinen Strichmenschen aus der Zeitung mit den großen roten vier Buchstaben sagen immer: Liebe ist…

Was ist denn nun Liebe? Dicke und dünne Bücher gibt es zu diesem Thema. Romane und Herzschmerz. Filme und Schauspiele. Schnulzen sagen die einen und große Gefühle, meinen andere. Jeder definiert diesen Zustand für sich. Ist es ein Zustand? Ein großes Gefühl? Vielleicht das größte Gefühl aller Zeiten? „Was bedeutet Liebe für Dich?“ fragte mich vor kurzem ein langjähriger Weggefährte.

Meine Antwort kam spontan und ehrlich über meine Lippen: „Liebe im reinsten Sinn des Wortes empfinde ich immer im Zusammenhang mit Respekt und Freiheit. Es kommt mir so vor, als würde dieses große Wort zu oft und zu schnell bemüht. Das habe ich in der Vergangenheit auch schon getan. Heute empfinde ich Liebe nicht nur für Menschen, sondern für Taten, für Dinge und manchmal ist es wohl eher eine Art Dankbarkeit. Ein warmes mich umschließendes Gefühl.“ 

Liebe! Die einzig Wahre. Die echte Liebe? Gibt es sie überhaupt? Jeder kann für sich entscheiden. Denn alles was existiert befindet sich im ständigen Wandel. Kein Tag ist wie der andere und so ändern sich auch Gefühle. Denn das Leben ist das, was wirklich passiert! 

Ich bin eine Romantikerin. Allerdings liebe ich auch die Fakten. Passt das zusammen?  Für mich schon. Als Romantikerin glaube ich an die Liebe. Als Realistin glaube ich an viele Lieben.

Ich liebe die Berge. Doch, ich liebe auch das Meer. Ich liebe das Land. Doch ein
Leben ohne Stadt, das liebe ich nicht. Ich liebe die Musik. Aber nicht nur einen besondern Stil. Nein. Ich liebe das Leben und doch, manchmal verachte ich es auch. 

Meine Liebe kennt weder Wenn noch Aber. Im Mai liebe ich fast nichts mehr als Spargel, Erdbeeren und frischen Salat. Basilikum und all die Genüsse, die der Boden mir schenkt. Ich liebe den Genuss. 

Jetzt im Winter sind Kartoffeln meine Leidenschaft und Braten mit brauner dicker Sauce. Die Kerzen flackern und der Duft nach Zimt und Vanille macht sich breit in meiner Wohnung und in meinem Herzen.

LIEBE! Ja, sie wohnt in mir. Doch die Definition ändert sich mit den Jahreszeiten. Nein, das meint nicht, unstet zu sein. Es meint mit aller Macht der Überzeugung: Liebe ist viel mehr als nur ein Wort. 

Ein schöner Abend und ein großartiges Essen sind in meinem Leben Ausdruck von Liebe. Wertschätzung! Für einen Menschen ein Essen nach seinem Gusto zu kochen, das ist für mich Liebe.

Zuzuhören, eine Hand zu halten, Tränen zu trocken, zu tanzen und zu lachen sind für mich keine Liebe. Das sind Taten der Freundschaft und Menschlichkeit. Miteinander sein, bedeutet nicht zu lieben. Gern haben, jemanden von Herzen zu mögen. Für mich meint das Freundschaft und Alltag.

In dieser wundervollen Adventszeit wünsche ich mir weniger Lametta und dafür mehr Wärme. Früher, hach, da gab es dafür dieses Wort: Nächstenliebe!

Um Himmels willen! Die gibt es auch heute noch. Toll! Der Nikolaus hat gestern die Schuhe und Stiefel gefüllt, meine sogar auch (besten Dank dafür noch mal an die so liebevollen Nachbarn F+K) und nun warte ich auf die Posaunen nebst Engelschor und kümmere mich um den zuckersüßen Kuss. Äh, Genuss! Aus den Lautsprechern singt dazu nur für mich: Johannes Oerding „ENGEL“

               Katrine
Lihn
– Plätzchen
sind auch Liebe

Liebe ist nur ein Wort? Puh, bloss kein Lametta!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert