Märchenhafte Umgebung und königlicher Genuss

Genuss Salon 22.04.2014 keine Kommentare

Sie sagen es sei ein Märchenschloss. Ein Ort zum Verweilen. Ein architektonisches Kleinod. Stimmt das denn? Wohnen hier auch die Königlichen?

Früher da hieß es „Landhaus Gilka“. Doch das ist sehr lange her. 1938 wurde ein Herr der Eigentümer des Rittergutes und er, also dieser Herr, ließ sich ein Schloss daraus bauen. Toll, was die früher so machten. Doch leider hat ihm das kein Glück gebracht. Ein Feuer wütete im Dorf und zerstörte auch große Teile des Schlosses. Das geschah im Jahr 1873.

Eine Odyssee beginnt. Das Land ist begehrt, doch wer kann das bezahlen? Die Verwüstungen sind groß und so ein Aufbau ist teuer. Auch damals schon! Wer hat so viel Pinkepinke, wer hat so viel Geld? 

Ein Berliner Spirituosenhändler kauft 1900 das Gutshaus nebst Anwesen. Sein Name: Arthur Gilka.

Ein Schlückchen in Ehren, das kann niemand verwehren. Genuss mögen die Menschen, immer! Herr Gilka beauftragt Handwerker und Gestalter. So wird also von 1912 bis 1914 das Landhaus umgebaut, die Gartenanlage gestaltet. Die Arbeiten schreiten voran und nehmen einen glücklichen Verlauf. Kommet und sehet selbst. Der Weiher lädt zum Verweilen ein.

Es raschelt zu herrlich das Laub! Und duftet es schon nach guten Genüssen? Können wir hier denn auch sitzen und essen? Im königlichen Garten? Und einen Blick erhaschen auf die Königlichen?

Hier auf der Bank will ich sitzen und warten. Warten auf sie, die Herrschaften. Die schmucken, die feinen. Die Frauen und Männer, die sich freuen auf eine Lebensart im Schloss Kartzow. Auch auf die Kinder, die großen und kleinen. Allen wird Audienz gewährt. Am Wochenende.

Der Schlossgarten öffnet seine Tore von Freitag dem 25. April bis Sonntag den 27. April 2014. Tatsächlich an drei Tagen von 10 bis 18 Uhr.  

Freuen Sie sich auf königliches Vergnügen mit Prinzessin Morgana und Prinz Wumbaba. Das wird gar wunderbar!

                     Ihre
Katrine Lihn – Die GenussTrainerin®

so finden Sie den Weg zum Genuss

Märchenhafte Umgebung und königlicher Genuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert