Mein Neuer! Ach ja? Hmm, ein starker Partner. Zuverlässig, schick und mit echtem Stehvermögen!

Genuss Salon 12.07.2014 keine Kommentare

Wer hätte das gedacht? Schon bei meinem zweiten Samstag auf dem Wochenmarkt am Nauener Tor in Potsdam läuft es an meinem Stand recht gut. Interessierte schauen, stellen Fragen und Alle mit denen ich etwas länger spreche, kaufen. Toll!

Am Nachmittag nutze ich die Zeit und unterhalte mich mit anderen Händlern. Spannend was auf diesem Markt alles angeboten wird. Von A wie Apfel, über h wie handgemachten Käse, zu K wie Kunsthandwerk und Z wie Zeug aller Art. Samstag ist Markttag und das ist auch gut so, schwappt es aus Berlin herüber. Na dann. Mich interessieren außergewöhnliche Holzobjekte. Das ist ansich schon ungewöhnlich, denn ich steh ja weder auf „Antik“ noch auf Schnickschnack. Mein Auge sucht immer wieder den Blick zu einem großen Esstisch. Warum steht der auf dem Markt?
Ich geh einfach mal hin und frage. Ein Mann im besten Alter, mit roter Jacke und Kappe auf, beantwortet freundlich alle meine Fragen. Ich danke ihm artig und bringe ihm einige Minuten später eine Stulle mit Ei. „Magst Du mal probieren?“ Er lacht und beißt in die angebotene Köstlichkeit. Während er noch kaut schaue ich ihn lachend an und frage: „Sag mal, ich brauche einen neuen Tisch. Aber Nichts so Ausgefallenes. Eher eine Platte mit Beinen. Naja..“ ich stocke und komme mir völlig dämlich vor „also ich meine, ein günstiges Modell und ohne Tamtam. Ich lege immer eine Tischdecke auf.“ Puh, mein Satz ist gesagt. Er schweigt einen ewigen Moment. „Ja, kein Problem. Ich kann Dir eine einfache Platte liefern und daran können Deine Gäste gut sitzen und essen.“
Um die Geschichte abzukürzen, frei nach „make a long story short“, haben wir, also der Designer und ich, uns in meiner Wohnung getroffen und über Tische gesprochen. Über Design, Bauhaus und die Art, wie ich meine Essen plane und welche konkreten Ideen hinter „mit Liebe hausgemacht“ für mich stehen. 
Dann bin ich zu Andreas Artem nach Babelsberg in seine Werkstatt gefahren um das Holz auszusuchen und weiter über Möbel und Inspiration zu plaudern.
Ja und nun steht der Tisch in meiner Wohnung! Er ist, haha, alles andere geworden als nur eine Platte! Eher ein Meisterstück mit Liebe und dem Gespür für Genuss, wie ich ihn liebe. Besondere Details machen ihn aus, meinen neuen Lebensbegleiter.
Die Fakten: 2,10m lang, 90cm breit und mit Beinen, die hopplahopp so außergewöhnlich sind, wie ich es mir nach meinem zweiten Besuch in der Werkstatt wünschte.

Jedes der vier Beine ist anders. Ein Ahornbaum gibt die Struktur. In unseren Gesprächen wurde klar, dass ich mir eben doch einen Tisch mit Extravaganzen wünsche. Ein Einzelstück, das meine Vorstellungen nach Werten und Tugenden wie Stärke, Zuverlässigkeit und Treue unterstreichen.

Einen Tisch, der zu mir passt wie ein neuer Partner: klug, humorvoll, mit scharfen und weichen Kanten. 

Der Mittelpunkt ist eine Platte aus Schiefer, die ich herausnehmen kann. Wobei, die ist so schwer, dass ich dazu einen weiteren starken Partner brauche. Ja, das Leben ist eben nicht immer so köstlich wie die Speisen… oder so!
Unter dieser Platte können kleine Teelichter stehen, um die Speisen warm zu halten. Es ist mir nicht möglich, das optimal zu fotografieren. Schade? Na, wer es sehen möchte, kommt vorbei und erlebt den Tisch. Bitte vorher anrufen, versteht sich von selbst, oder?
Die wunderbar gearbeitete Platte wurde von Andreas Artem mehrfach geölt. „Benutz den Tisch und scheu Dich nicht vor Kratzern. Die können wir mit Wolle und Öl wieder entfernen. Der Tisch soll jetzt zum Leben erwachen.“
Ja und das ist er schon. Mein erstes großes Menü wurde durch diese Handwerkskunst zu einem noch wundervolleren Abend. Ich bin sehr stolz und vollkommen glücklich mit dieser Entscheidung. Hach, nur eine Platte, das wäre doch wirklich zu schade gewesen.
Vielen, vielen herzlichen Dank lieber Andreas. Du und Deine Freunde haben mir ein echtes Unikat geschaffen. Ihr seid mir immer willkommen und ich hoffe, dass wir bald gemeinsam einen herrlichen Abend an dieser Tafel verbringen.

                 Katrine
Lihn mit einem neuen Lebensbegleiter

Ja und meine Tischdecken bleiben die nächsten Wochen im Schrank. Denn dieses Prachtexemplar braucht keine Begleiter, außer Geschirr, Besteck und Gläsern. Ach und Gäste natürlich!
Mein Neuer! Ach ja? Hmm, ein starker Partner. Zuverlässig, schick und mit echtem Stehvermögen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert