Mit Badehose? Egal, auf jeden Fall mit Rharbarbaaa!

Genuss Salon 11.06.2014 keine Kommentare

Von wegen Hitzewelle! Mir gefällt das Wetter. Yeah!! In den vergangenen Tagen habe ich gut behütet auf meinem kleinen Balkon verbracht. Neue Rezepte aus dem Köpfchen geholt und mich mit der FÖL (Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin e.V.) beschäftigt. Toll, welche Höfe es im Umland gibt. Da habe ich noch viel anzuschauen und auszuprobieren. Aber nicht heute und auch nicht morgen.

Pfingsten steht ganz im Zeichen von Genuss und weniger Arbeit. Ein kleines Abendessen hier und eine Genusslieferung dort. Schön! Meine liebe Freundin A. aus Hamburg sagt sich an. Wir wollen „raus“ und dann gemeinsam kochen. Gibt es Schöneres? Na, kaum, hihi!

Unsere Wege führen uns von Potsdam zum Wannsee. So eine Tour über die „Sieben Seen“ ist wundervoll. 

Im Heck haben wir Platz und machen es uns gemütlich. Mit kalter Apfelschorle lassen wir uns gute eineinhalb Stunden über das Wasser schaukeln. Das Wasser ist prall gefüllt mit Segel, Motor und Tretbooten.

Das Leben in der Stadt, egal ob in Hamburg, Berlin oder Potsdam hat eine Menge zu bieten. Wir fühlen uns fast wie im Urlaub. Entspannt und gut gelaunt! Dennoch sind ernste Gespräche mit an Bord. 

Was wird in diesem Jahr noch alles passieren? Ist es sinnvoll Pläne zu machen und Ziele zu definieren oder packen wir die Badehose ein und lassen uns einfach mal so treiben? Wie ein Vogel im Wind? Wie die schwappende Welle…

Wo ist der richtige Platz? 
Was ist denn richtig?

Gemeinsam auf dem Land, das ist doch eine zauberhafte Idee! Ja?

Vielleicht doch lieber erstmal nur ein bisschen schauen. Ideen sammeln und einen leckeren kleinen Minikuchen in den Mund schieben. Ich mag starken, süßen Kaffee dazu. Zucker hilft beim Denken!

Diese kleinen Kuchen sind ruckzuck fertig. Für 12 Förmchen nehme ich
12 Oreokekse. Eine Creme aus 200gr Schmand, 2 Eiern, 2 Esslöffel braunen Zucker und Schale von einer kleinen Limette. Als Fruchtturm: 500gr Rharbarber geschält, abgezogen und mit braunem Zucker und Limetten aufkochen und weich köcheln.

Die Kekse in die Form legen. Creme drauf gießen bis gut zur Hälfte, kann auch ein bisschen höher sein. Dann bei 200 Grad zehn Minuten backen. Den Fruchtaufstrich mit einem Teelöffel aufstreichen und ein bisschen in die Creme drücken. Nochmal zehn bis fünfzehn Minuten backen. 

Auskühlen lassen und in den Mund stecken. Sommergefühle mit Wind, Sonne und Wonne.

                 Herzlichst Katrine Lihn – die GenussTrainerin ®

Die kleinen Küchlein halten sich im Kühlschrank gute drei bis vier Tage. Also, so lange schmecken sie, bei mir halten sie höchstens zwei Tage, lalala…

Mit Badehose? Egal, auf jeden Fall mit Rharbarbaaa!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert