Mitten im Adventstrubel: Glückseligkeit durch Resteessen

Genuss Salon 08.12.2014 keine Kommentare

Advent hin oder her, im Dezember folgt eben auch nach jedem Sonntag ein Montag. Zeit für’s Resteessen. Ich hab dieses Mal aber wirklich aus jedem Dorf einen Hund (alter Spruch von MamaJutta).

Möhren, Sellerie, Zwiebeln, Rote Bete, Lauch, einen Rest Hülsenfrüchte, nen bisschen Reis. Ach ja und da sind auch noch ein paar kleine Würstel.

Hm, ich mag so eine Pfanne mit allem Drum-und-dran gern. Das hat was Kindliches! Eine Schüssel prall gefüllt mit allem was ich gern ess! Heiss und schön schlunzig. Ein Löffelgericht pures Glück!
Die Rote Bete habe ich roh in kleine Klötze geschnitten, die färbt die Sauce in weihnachtliches Rot. Die Zutaten habe ich im Grunde so verwendet wie sie im Kühlschrank standen. Das Gemüse mit einem Stück Butter und etwas Orangenöl angedünstet und dann mit einem Schuss Brühe abgelöscht. Zehn bis fünfzehn Minuten auf kleiner Flamme schmurgeln lassen. 
Den Reis und die geschnittenen Würstchen habe ich zum Schluss mit einem Esslöffel Schmand untergehoben. Gesalzen und gepfeffert. Fertig!
Parmesan drüber gehobelt und schon ist das Montagsessen fertig! 

              Katrine
Lihn
– mit ruckzuck Adventgenuss

Nachher back ich uns noch ein paar Schokoherzen: wer möchte den Teig mit mir kneten??

Mitten im Adventstrubel: Glückseligkeit durch Resteessen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert