Montag steht für GenussTraining, heute: Hausgemacht!

Genuss Salon 24.02.2014 keine Kommentare
Der Wunsch nach dem guten Geschmack.
Der Wunsch nach einem Leben in guter Tradition
und doch modern.
Leben wir auf dem Land besser?
Streben wir tatsächlich nach Reduktion?

Wo findet sich die Lösung?
In den vergangenen Monaten nimmt die Landlust zu.
Das steht fest! 
Worte wie Entschleunigung, Nachhaltigkeit, Achtsamkeit sind 
inflationär wie nie zuvor in aller Munde. Gemeinsam mit
Natur, Bio und Sinnhaftigkeit.

Hausgemacht, wie selbst gekocht.
Im Haus gemacht.
Doch hausgemacht bedeutet auch, selbst verschuldet.
Mal so eben als kleine Klugscheißerei am Rande.

Denn eins steht auch fest:
 Das schnelle Leben, die Fertigprodukte,
das mobile Essen, die Entfremdung und die Gier
sind hausgemacht!
Genug davon.

Sprechen wir lieber vom Genuss und dem Training dazu.
Hausgemachtes für Alle!

Minze und Ingwer als Tee: heiß + kalt

Frisches für jeden Tag steht in meiner Küche als Getränk.
Ich gieße heisses Wasser in einen Krug und schneide Ingwer hinein.
Manchmal auch Limetten, Salbei oder Ingwer.
Das mögen Kleine und Große, schmeckt ohne Zucker und kostet
so gut wie NICHTS!

Gemüsebrühe im Gefrierfach – spart Zeit und schmeckt fein

Regelmäßig friere ich mir Brühe ein, dann habe ich immer Hausgemachtes
für Suppen, Saucen und Gemüse griffbereit. Frisch, ohne Zusätze!

Samstag ist Marktag – einkaufen und Freunde treffen

Gemüse kaufe ich immer auf dem Markt.
Die Preise sind stabil und alles ist frisch und aus der Region.

Eine Stange oder ein Kilo, ich hab die Wahl

Nichts ist abgepackt und ich kann wählen was und wie viel ich möchte.
Für meine Suppe brauche ich Lauch, Pastinken, Kartoffeln, 
Erbsen oder Brokkoli und Brühe. 

Meine Suppe soll grün werden, darum nehm ich Erbsen aus der Truhe

Es ist egal, ob ich einen kleinen oder einen großen Topf
Suppe, Gemüse oder Sauce koche. Der Aufwand ist
mehr oder weniger gleich.
Im Winter friere ich viel Frisches ein, das hat auch den
Vorteil, dass ich immer „Was-auch-immer“ ruckzuck auf dem Teller habe.

Kartoffeln geben Stärke an die Suppe ab
Gemüse und gefrorene Brühe

Die Suppe kocht sich ja eigentlich von allein.
Die Gemüse mit der Brühe erhitzen, ungefähr
dreizig Minuten köcheln, pürieren. Fertig!

Mit Lachs und Meerrettich

Wer mag schmeckt die Suppe mit Sahne oder Frischkäse ab.
Gibt Sprossen rein oder Stückchen von geröstetem Brot.

Hausgemacht! 
Vegan. Vegetarisch. Fleischlich.
Einfach kochen, nach Geschmack.

GenussTraining ohne großen Aufwand.
Jeder gebe wie es ihm gefällt, Würstchen dazu, Lachs,
Kräuter oder Nichts.

Schmeckt pur, ist gesund, hat wenig Kalorien
und ist auch noch günstig.

Für einen guten Start in die neue Woche,
mit einem Gruß aus meiner Küche!

Ihre
Katrine Lihn – Die GenussTrainerin®

Montag steht für GenussTraining, heute: Hausgemacht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert