Resteessen mit Lappenschwappen. Ach, es ist Montag, na dann!

Genuss Salon 28.07.2014 keine Kommentare

Seid vielen Monden schon habe ich mir so einen kleinen Rhythmus angewöhnt. Ja! Strukturen und Rituale geben mir Halt und Routine kann gut sein, muss aber nicht. Schmunzelhase mit Schmunzelnase es geht nur mit kleinen Albernheiten und gaaaanz viel Selbstironie. Ja was denn? 

Also gut: es ist Montag und ich pack die Lappen aus. Es ist mal wieder so weit. Die Waschmaschine läuft, der Staubsauger liegt im Weg und Mutti – in diesem Fall also ich (oh mein Gott) putzt Fenster. Es hilft nüscht! Letzte Woche habe ich die Wohnzimmer-und Schlafzimmerfenster hübsch gemacht, heute ist der Salon dran. Nee, ich bin ja nicht so irre und putze alle Rahmen und Scheiben auf einmal. Da wären die Hände ja eine gefühlte Ewigkeit im Wasser, neeeee das muss wirklich nicht sein.

Hausarbeit? Hausarbeit! Ja klar, eben mal feucht durchwischen. Eben mal die Staubfluseln wegsaugen und dann hier und da noch die Rahmen abledern. Pah, da zieh ich doch mal so was vom Leder – hihi. Das geht flott und danach? Ah, wenn es wieder blinkt und blitzt, lecker in allen Räumen duftet, dann bin ich zufrieden und geh an den Herd.

Na klar, gleich wieder rumspritzen und den Boden voll kleckern. Nix da! Ich arbeite ordentlich und so sieht auch die Küche nach dem Kochen aus. Immer! Is so. Und warum putz ich dann? Also bitte, s fällt ja auch mal was runter. Außerdem kommen doch tatsächlich Menschen in meiner Küche zusammen und überhaupt. Sauberkeit gehört einfach dazu! Ohne wenn und ohne aber, fertig!

Zurück in die Küche; heute mach ich aus den Wochenendresten eine köstliche Frittata. Da gibt es noch eine Handvoll Nudeln, ein paar Tomaten. Ach und noch eine Lauchzwiebel.

Fein! Die Tomaten und die Zwiebel brate ich ein bisschen in der Pfanne an. In eine Schüssel gebe ich dann 50gr Maismehl und verquirle es mit einem Ei. In diese Masse gebe ich die restlichen Nudeln. Ich hab Lust auf Kapern und Oliven, also ab mit ihnen zur Nudelmasse. Diese gieße ich jetzt auf die Tomaten. Und lasse die Masse gut 10 Minuten stocken. Nicht zu heiß werden lassen, sonst wird die Frittata von unten zu dunkel. 

Wer es üppiger mag, legt Mozzarellascheiben obenauf und stell den Nudelkuchen für fünf Minuten unter den Grill, dann wird er schön knusprig. 

Schmeckt pur. Kalt und heiß. Frisch und sommerlich mach ich rasch noch einen Tomatensalat mit Salbei und Basilikum dazu. Als freundlichen Begleiter und weil

der so himmlische die Zungen verführt! Ach, womit denn? Tja, gleich mal HIER gucken! 
            
               Katrine
Lihn, die mit den Lappen tanzt! 

Resteessen mit Lappenschwappen. Ach, es ist Montag, na dann!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert