Vom Zonenrand zum Heilgen See. Niemals ohne Mettwurst!

Genuss Salon 09.11.2014 keine Kommentare

Als Zonenrandkind gehört der Todesstreifen zu meinen Sonntagserinnerungen. Die besetzten Wachtürme und meine immer wieder kehrende kribbelnde Idee, mal durch den Zaun zu fassen oder die Zunge rauszustrecken. Ja, so war das damals: Kati die kleine Indianerin. An meiner „kämpferischen“ Haltung hat sich nichts geändert. Gut so!

Vom Westharz bin ich nach diversen Stationen nun in Potsdam angekommen. Nicht nur deshalb ist der 09. November für mich ein besonderer Tag. Ach?  Ja! Es geht um Heimat und um Ideale. Um die Freiheit und ein Leben, mein Leben in dem ich wann immer mir der Sinn danach steht nach Weimar fahren kann oder nach Dresden oder wohin auch immer – PUNKT!

  
Es ist schon ziemlich irre, dass ich hier auf dem Land meine Liebe für das Federvieh (oft genug erzählt) entdecke und meine Hände immer wieder zu gern  in die Muttererde stecke. Also Land im positiven Sinne, eher das Umland. Ja, auch im Harz habe ich schon versucht Gemüse zu züchten, auch in Köln wuchsen auf meinem Balkon Kräuter und Tomaten aus Töpfen, doch jetzt und hier ist es noch „etwas Anderes.“ 

Mein Leben mit den Potsdamern, Berlinern, Brandenburgern, Niedersachsen, Hamburgern oder welchem Bundesland oder Stadtstaat die Menschen angehören ist großartig und groß geworden. Denn uns eint die kulinarische Kultur! Wir wollen vom Feld auf den Teller, von Äckern und aus Flüssen aus unserer jeweiligen Heimat auf unsere Zungen in unseren Mund. 

Grenzenloser Genuss is(s)t für mich auch ein freies Leben. Selbst bestimmt und immer mit guten Produkten. Vor dem Mauerbruch wusste ich zwar von Mettwurst aus dem Eichsfeld, doch Nichts über die Würste aus Thüringen. Ich hatte keine Ahnung von der Brandenburger Kartoffelvielfalt, geschweige denn von den Fischen aus den Mecklenburger Seen. 

25 Jahre nach dem Mauerfall freue ich mich heute besonders über frische Eier aus dem Havelland! Den Besuch meiner Hamburger Gäste und einen Gang um dem Heiligen See. 

                Katrine
Lihn
– grenzenlos ist das Glück vollkommen!

Mein kleiner Genuss für den Sonntag: eine gute Bäckerstulle aus Potsdam darauf Faßbutter aus der Uckermark und eine extra dicke Scheibe von meiner Lieblings-Mettwurst. Ja, die hab ich aus meiner alten Heimat in Niedersachsen mitgebracht: grenzenloser Genuss für ALLE!

Vom Zonenrand zum Heilgen See. Niemals ohne Mettwurst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert