Wenn die Blauen Schweden im Wasser paddeln, ja dann ist Schneewittchen glücklich!

Genuss Salon 20.07.2014 keine Kommentare

Landliebe! Ja, in den vergangenen Wochen habe ich auf meinen Touren zwischen Fläming, Haveland und Uckermark meine Liebe für das Land neu entdeckt. Mein Einsatz für den Erhalt der alten Obst- und Gemüsesorten beeinflusst das Ganze. Das steht sicher fest!

Regionales schätze ich schon seit vielen Jahren. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Leser an meine Kreationen von 2008? Die TaunusFeinkost stand auf meinem Zettel. In den Streuobstwiesen des Taunus verliebte ich mich in die Goldparmäne. Daran hat sich bis heute nichts geändert. 

Es ist daher keine romantische Idee, sich nun im Land Brandenburg ganz und gar den Produkten des Bodens, der Äcker und Ställe zu widmen. Mein Wunsch ist es, die vergessenen Sorten wieder in die Küchen zu bringen. 

Und, ja! Die Frage nach dem Essen von heute wird somit überflüssig. Ich esse was es gibt. Vom Feld auf den Teller. Sicher, es bedeutet Neues zu entdecken, zu lernen und sich mit Erzeugern zu treffen. Das ist toll. An meinem Stand am Wochenmarkt „Nauener Tor“ in Potsdam, an meiner Tafel und auch hier, gebe ich mein Wissen und meine neuen Ideen gern weiter.

Heute sitzen wir mit acht Genießern in meinem GenussSalon. Es geht um „Die grüne Idee“ und den 2. Regionalmarkt Brandenburg. Die Ideengeber und Mitveranstalter Undine Damus-Holtmann und Ulf Holtmann sitzen mit am Tisch. Danke, dass Ihr gekommen seid. Eine echte Bereicherung. Bitte, alle Gäste sind gleichermassen wundervolle interessante und charmante Gäste. Heute sitzen diese beiden Gäste sozusagen als „Erzeuger“ in der Runde.

Obwohl es sehr heiß ist, serviere ich als erstes eine grüne Suppe. Wer möchte nascht dazu einen kleinen Fladen oder ein Stück vom Mais-Gemüse-Brot. Experimentieren wir ein bisschen? Klar! Also kommt in die Suppe ein Löffelchen der Extra-grünen-Kräuter-Olivenöl-Sauce. Hach, da liegt eine Überraschung auf der Zunge.

Der grüne Quark, der mit Verlaub einen hübscheren Namen verdient hätte. Wer möchte sendet mir bitte einen Vorschlag. Denn es mischen sich Quark, Ricotta, Kräuter aller Art mit gerösteten Nüssen. Die Leichtigkeit kommt durch einen guten Schuss Olivenöl vereint mit Streifen von Zitronenschale. 

Die Blauen Schweden geben zusammen mit den gefüllten Tomaten den Ton an.

Leider, leider habe ich kein Schneewittchen „gefunden“. Dafür diese wundervollen dicken, runden festfleischigen Tomaten. Großartig zum Füllen und sooo lecker zum grünen „mein-Name-ist-nicht-Quark.

Ja und mit den Schweden haben sich alle gut verstanden. Auch das dunkel-lila-Rote-Beete-Mus mit einem Hauch Meerrettich.

Die kulinarische Kultur hat heute ein Ehrenplatz an meiner Tafel. Einfach besser essen! Purer Genuss, einfache Zutaten von bester Qualität. Das hat wirklich allen Gästen geschmeckt und macht Lust auf ganz viel mehr!

Wann sehen wir uns? Ach, sicher ganz Bald. Auf jeden Fall im Paulikloster oder schon vorher zu einem kleinen Mittagessen?

Wo und wann auch immer – ich freu mich drauf! Herzlichst,

             Katrine
Lihn – aus dem Potsdamer-GenussSalon

Ach und ja; eh ich es vergess: Das Rezept für den grünen Namenlosen

250gr Quark (40%), 250gr Ricotta. 70gr gemischte Nüsse in einer beschichten Pfanne ohne Fett rösten, bis sie duften. Ein Bund Rauke und zu gleichen Teilen Basilikum, Schnittlauch, glatte Petersilie und Salbei waschen und trocknen. Schale in Streifen geschnitten von einer halben Zitrone, Salz, Pfeffer und zwei Esslöffel Olivenöl. Alles zusammen in der Küchenmaschine zu einer cremigen Masse aufschlagen. FERTIG!

Wenn die Blauen Schweden im Wasser paddeln, ja dann ist Schneewittchen glücklich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert