Wir sind so wild und doch so zärtlich, ach küss mich!

Genuss Salon 27.11.2014 keine Kommentare

Glückliche strahlende Augen und „schmatzende“ Münder, ja die erfreuen mich und machen den Lichterglanz zum Baldadvent.

Schlemmen im Winter, da fehlt jetzt nur noch der Schnee. Nein, in Potsdam mag ich keine Matschepampe auf Gehwegen und Straßen, aber so ein paar dicke Flocken wie zum Anfang des Jahres? Schneeweißchen! Lass mich nicht mehr so lange warten. 

Eins steht für mich jetzt bereits fest, egal, ob mit oder ohne Schnee: meine winterlichen Favoriten! Ja, dieses Jahr gehören die Roten Zwiebeln zu meinen Lieblingen. 

In dünne Scheiben geschnitten, in einer Mischung aus Butter und Walnussöl angeschmort und dann mit Puderzucker karamellisiert. Für eine feinere Variante kommen dazu noch 100ml Portwein und 50ml Balsamicoreduktion. Lauwarm herrlich über wilden Scheiben vom Dammwild. Besonders auch zu rosfarbenem Rehrücken. Für den engelsgleichen Geschmack gibt es ab sofort immer und immer wieder anders klitzekleine braune Kuchen. 

Mit und ohne Karamell. Mit Salz und oder Beeren. Aber obendrauf immer eine extradicke Schicht Schokoladenglasur! Heute habe ich 300gr schwarze Schokolade in 200ml Sahne aufgekocht. Was für ein Duft! Wow, da kopft mein Herz ganz wild und die Zunge tanzt einen Tango. 

Liebe ist und bleibt in meinen Gedanken immer wild und stürmisch. Essen macht mich glücklich und kochen noch viel mehr. Ich wünsche mir für die nächsten Wochen mindestens einen starken Hirschen an meiner Seite, im Schlepptau das eine oder andere zarte Entlein sowie große Geschmacksfreuden zwischen zickigen Zicklein. Gern reiche ich meinen Arm zum bunten Reigen mit einem dicken Bund aus Gemüse und knackigem Wintersalat.

Zärtlich umschmeichelt mich dazu immer wieder eine weiße Creme von gedünsteten und pürierten Äpfel. Das schmeckt nach mehr und erhöht die Vorfreude auf wundervolle Weihnachten.

                      Katrine
Lihn – mit
leuchtenden Äuglein…

Was mich wirklich glücklich macht? Wenn aus meinen Gästen Freunde werden!

Wir sind so wild und doch so zärtlich, ach küss mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert