Wo kaufen wir zukünftig ein – offline oder online?

Genuss Salon 01.10.2014 keine Kommentare

Für mich fühlt es sich so an, als ob viele Menschen in diversen Online-Shops einkaufen. Jeden Tag kommen andere Plattformen hinzu und durch die große Datenflut, das Big Data, wird Marketing für die Firmen im großen weltweiten Netz immer interessanter, weil der Kunde so transparent ist. Darum öffnen immer mehr Händler zusätzlich online Plattformen um vom großen Ganzen noch mehr abzubekommen.

Wenn ich beispielsweise in einer großen Filiale einen Kaffe mit Nussgeschmack kaufe und dann zum nächsten Bäcker gehe, wird mir möglicherweise zukünftig ganz selbstverständlich ein Nussbrot angeboten. Ach ja? Kann das sein? Diverse Experten beschäftigen sich mit diesen Zukunftsideen. Auch beim INNOVATION DAY wurden Vorträge mit solchen Visionen sehr plastisch dargestellt.

Mal ganz davon abgesehen, ob ich das gut oder doof finde, frage ich mich wie sich die Geschäfte in den nächsten Jahren entwickeln. Warum entstehen an allen möglichen und skurilen Plätzen neue Wochenmärkte? Interessante Ideen für den modernen „Foodbereich!“ Wohin gehen wir zukünftig einkaufen? In Berlin, Hamburg und Köln entstehen neue kleine Manufakturen. Ein Trend zurück zum Tante-Emma-Laden? Mir gefällt das sehr, wie mir auch diese tollen neue Märkte gefallen. Darum in ich auch dabei vom Freitag bis Sonntag in Berlin.

Ab dem 02. Oktober feiert Berlin die „stadt-land-food-tage“ mit Kongressen, Workshops und dem Street-Food-Donnerstag. Ab Freitag dem 03.10. stehen auf Eisenbahnstraße, Muskauer Straße und dem Lausitzer Platz Händler und Manufakturen und bieten Waren an – so eben auch ich! Rund um die Markthalle Neun bieten wir allen Besuchern von 10 bis 18 Uhr ganz viele fantastische Möglichkeiten zum Einkaufen und Genießen.

Mein Stand hat die Nummer 204 und steht auf der Muskauer Straße Richtung Eisenbahnstraße.  

Für großartige Abende in gemütlicher Runde gibt es beste Genüsse für die Zunge aus meiner kulinarischen Werkstatt. Kreatives aus Rote Bete und Tomaten. Wundervolle Kreationen für „auf-die-Stulle“ und Herrliche winterliche Vinaigrette. 

Am Wochenende heißt es also „offline“ einkaufen. Gute Gespräche und viel Freude inklusive. 

Wer kommt mich besuchen? Ich bin schon gespannt und freue mich sehr bei bestem Herbstwetter auf meine Premiere rund um den stadt-land-food-Markt.

                     Katrine
Lihn – als Markthändlerin…

ach und übrigens sagen die Experten, dass momentan das Einkaufsverhalten in Deutschland 80:20 ist. Also 80 offline und 20 online. Das hätte ich nicht gedacht, macht jedoch total viel Mut: TOLL!!

Wo kaufen wir zukünftig ein – offline oder online?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert