Zwischen Kirchen, Kultur und Kulinarik – das pure Glück!

Genuss Salon 23.10.2014 keine Kommentare

Nein, ich bin nicht zum ersten Mal in Italien. „Dolce far niente“ ist mir nicht neu. Nicht nur hier, auch sonst liebe ich das süße Leben. Ja und ja; es ist nicht immer süß. Das ist auch gut so; denn sonst bekäme die süßeste Süße einen faden Beigeschmack. Si? Si!

Das Piemont ist der Inbegriff für Nougat und Nocciola. Eis, Gebäck, süße Stückchen und überhaupt überall gibt es Schokoooo: ein Paradies!

Turin! Eigentlich ist der Salone del Gusto der Anlass meiner Reise. Pah! Die Blicke über die Plätze, Verzeihung, Piazzen und in und um all die wundervollen Kirchen. Es ist nicht wirklich nicht zu beschreiben. Oder doch? Heute lasse ich die Bilder sprechen:

Bücher so weit das Auge reicht

überall wird das Kindlein verehrt + behütet
die Kirche auf dem Monte Cappuccini

der Himmel im Palazzo Madam

das Wahrzeichen Turins: die Mole Antonelliana
mit dem gläsernen Aufzug in die Kuppel
und so sieht es von oben aus…

zwischendurch ein Risotto, das muss sein!

die Stadt zu Fuß erkunden ist umwerfend!
auf einen Haps mit Silke – herrlich!

Die Tage werden nicht ausreichen um „Alles“ anzusehen. Wie schön, so habe ich einen Grund wiederzukommen. Es ist schon unglaublich diese Stadt zu Fuß und mit der Tram zu entdecken. 

Vier Museen und drei Kirchen sind deutlich zu viel für einen Tag! Wie sehr freue mich auf ein kleines Abendessen mit Silke. Gespräche über Entdeckungen, ein frisches Glas Wein und Gemeinsamkeiten mit einer Frau, die den Genuss so sehr lebt und liebt wie ich. Schön!

Und noch mehr freue ich mich, dass ich sie überraschen kann mit meinen „da bin ich heut gewesen“ Sätzen und meinen Eindrücken dieser lebendigen Stadt, die aus meiner Sicht niemals schläft. Ich verspüre allerdings einen großen Wunsch nach einer Mütze Schlaf…

         Katrine
Lihn
– buona notte a tutti

… und in den nächsten Tagen geht’s zum Salone und all den anderen Märkten – ich fürchte es wird die schlimmste Zeit der Verlockungen, ach herjee. Jetzt aber mal schlafen…

Zwischen Kirchen, Kultur und Kulinarik – das pure Glück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert