Wer ist ein Feinschmecker?

Genuss Mit Liebe gemacht (Rezept) 23.09.2016 1 Kommentar

Die rote Treppe im Schloß Schönhausen Berlin

 

Über den roten Teppich schweben die Herrschaften, die Treppe hinauf. Die Schuhe glänzend geputzt, die Kleidung tadellos, versteht sich. Sieht so ein originaler Feinschmecker aus?  Einer, der die Kunst des Essens und der Welt kennt? Was macht „so Einen“ aus? Ist dieser homo sapiens einer, der sich mit Lebens-Mitteln auskennt oder einfach einer, der „nur“ gerne isst? Ha! Gute Fragen. Eins steht sicher fest, ein Feinschmecker ist einer, der sich ganzheitlich mit den Genüssen des Lebens beschäftigt. Gerne gut isst, auch mal aussergewöhnlich und vor allem leidenschaftlich genießt. Sind Sie einer von diesen Menschen? Ein Gourmet? Ein Liebhaber feiner Köstlichkeiten?

 

23-09-16_frame

 

Wer ist ein Feinschmecker? In dem von mir hier gezeigten monatlich erscheinenden  Magazin liegen die Schwerpunkte auf den Themen Essen + Trinken, Reise und Lifestyle. Diese sogenannte „Special-Interest-Zeitung“ nimmt den gehobenen Geschmack unter die Lupe und schaut mit Sachverstand und Kompetenz über den Tellerrand in die Töpfe der Welt. Häufig auch in die Heimatküche. Immer wichtiger wird es, Herkunft, Art und Haltung der Genüsse zu kennen. Beim Aufschlagen der Seiten treffen wir die Chef’s der heiß begehrten Sterne, die Griller, die Gourmets und deren Anhänger freuen sich über die Neuigkeiten, Trends und Empfehlungen. Wo stecken Genuss und Heimat drin? Wer kocht sich im September mit den höchsten Ansprüchen zu Gipfeln der Gaumen? Gute Produkte von heimischen Höfen. Verantwortung für den Genuss – auch das immer wieder ein Thema. Gut so!

 

Beste Beinscheiben vom Metzger

 

Für mich ist dies eine Form der gelebten Lebensart. Gutes Essen macht mich an. Der Duft von brauner Butter geht direkt unter meine Haut, trifft das Herz und lässt mich strahlen. Das liegt unter Anderem an meiner Herkunft; denn meine MamaJutta ist eine bekennende Butterliebhaberin und ich träume von ihren heißen Butterbröseln genauso wie vom Juttabrot, das mich seit Kindertagen begleitet: eine Scheibe bestes Bäckerbrot mit Butter bestrichen, dazu vom Rest des Wochenendes ein gutes Stück Braten nebst heißer Sauce unter einem knusprigen Spiegelei. Damals kein großes Ding, eben ein Abendbrot mit und aus Resten, heute einer meiner Lieblingserinnerungsspeisen aus dem Hause Mama. Danke dafür.

 

der gedeckte Tisch im Hause Mama

 

Danke auch für die fabelhaft gedeckten Tische. Da steckt Kultur, auch dies habe ich als Kind und auch noch als Jugendliche als völlig normal wahrgenommen. Silberbesteck, Stoffservietten und jede noch so winzige Kleinigkeit kommt in einem Schälchen oder Tellerchen auf den Tisch. Verpönt jede Form von Glas aus dem Supermarkt, ganz zu schweigen von Töpfen oder Pfannen. So bin ich quasi zur Feinschmeckerin erzogen, komplett als „so eine“ sozialisiert. Ich übertreibe! Jedoch nur ein Bisschen 😉

 

eine Schüssel frischer Salat

 

In meiner Wahrnehmung, in meiner kleinen Welt bin ich nicht anspruchsvoll. Ich mag (fast) Alles wenn es frisch und mit Liebe zubereitet ist. Ich verachte, Zusammengerührtes, Liebloses und einfach mal Warmgemachtes. Bäh! Das ist kein Essen, sondern eine Zumutung – für mich. Da lobe ich mir ein dunkles Bäckerbrot und einen guten Käse. Oder eine Schüsselsalat mit einer leichten Sauce* aus Kräutern. Wirklich einfach, ohne Aufwand, Mühen und Kosten zusammen zu stellen.

 

Formarinsee Vorarlberg

 

In den vergangenen Tagen, Wochen und Monaten verbrachte ich viel Zeit auf dem Land, in den Bergen. An Seen und auf Wiesen um mich der Natur noch mehr anzunähern, mich aus ihr zu ernähren und mich meinen Themen des Genusses, dem Training der Zunge (des Leibes und der Seele) sowie der Gastrosophie zu widmen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Unterstützer, Ratgebern, Möglichmacher und natürlich hier besonders der Redaktion vom DER FEINSCHMECKER.

Ihre Katrine Lihn – als Feinschmeckerin *stolz* im DER FEINSCHMECKER 

* Salatsaucen lassen sich gut aus Resten mischen: dafür Kräuter, Reste vom Salat mit einer geschmorten Zwiebel pürieren, mit Salz, Pfeffer, etwas Honig, gutem Öl und einem Spritzer Essig oder Zitronensaft abschmecken. Fertig in wenigen Minuten. Auf Vorrat in kleine Gläser abfüllen und mit zur Arbeit nehmen. Mittagessen aus Salat, Nüssen, Beeren und das Gehirn kommt rasch wieder auf Trapp. Ausprobieren lohnt sich; versprochen!

Wer ist ein Feinschmecker?

One thought on “Wer ist ein Feinschmecker?

  • 6. Februar 2017 at 7:49
    Permalink

    Someone I work with visits your site quite often and remencemdod it to me to read also. The writing style is excellent and the content is relevant. Thanks for the insight you provide the readers!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.