Der Heilige Abend

Genuss Mit Liebe gemacht (Rezept) 24.12.2017 keine Kommentare

Der Zauber der Weihnacht liegt über dem Land, der Heilige Abend ist heute!  Alle Jahre wieder freuen wir uns auf die Gemeinschaft, das Miteinander, die gemütlichen Stunden und das herrliche Essen. Stunden um Stunden stehen wir in der Küche. Manche braten Gänse, schmoren Enten, lassen den Rotkohl mit den Äpfeln simmern und rühren eine Salatsauce nach der nächsten. All das liebe ich so sehr! Der Heilige Abend gehört zu meinen ganz großen Lieblingstagen.

Himmelhoch jauchzend gibt es wie zu jedem Fest, diese magischen Momente des Speichelflusses. HA! All die Vorbereitungen, hier und da die kleinen Handgriffe, das ist reinste Freude und wie Meditation für mich. Besonders freue mich schon auf die Seufzer der Gäste: wie das mundet, ach wie das schmeckt!

 

Kleine Geschenke aus der Küche

Für Freunde und meine Familie koche ein besonderes Gelee aus Calamansisaft mit Zesten von Orangen. Das wird als kleine Gabe zum heutigen Weihnachtsfrühstück an jedem Teller platziert. Da wohnt die Vorfreude drin, der Heilige Abend ist zum Greifen nah. Gerührt und fein abgeschmeckt, kommt der Gruß von ganzem Herzen. Für die winterliche Note steckt in den Gläsern etwas Zimt, zu ganz viel Liebe. Dieser Aufstrich ist wundervoll zum Früchtebrot, schmecke allerdings auch auf Brötchen und zum Croissant.

Wer mag probiert einen Teelöffel davon im Joghurt oder auch auf dem Quark. Sehr zu empfehlen ist ein Löffelchen zur Ente, die ist ja ganz verliebt in alle Zutaten, die auch nur ansatzweise etwas mit Orangen oder anderen Zitrusfrüchten zu tun haben. Ja, ja, Ente gut alles gut … öhhh! Schöner die Glocken nie klingen, kleine Späße sind zum großen Familienfest ein Muss. Nur nicht zu ernst sein, nur nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Leute, Vorsicht! Geht achtsam und respektvoll miteinander um, dann klappt das auch für ein, zwei Tage auf engerem Raum.

 

Der Heilige Abend

Der Heilige Abend

 

Ihr Kinderlein, kommet, o kommet doch all!
Zur Krippe her kommet in Bethlehems Stall,
und seht, was in dieser hochheiligen Nacht
der Vater im Himmel für Freude uns macht.

 

Dieses wunderschöne Lied aus meiner Kindheit, kennt wohl jeder. Oder? Musik gehört doch wirklich dazu. Die Tradition ist ein Teil dieser Tage. Ach, auch da ändert sich Einiges. Wobei; an Weihnachten gehört für viele Menschen der Gang in die Kirche dazu. Das mag ein Ausdruck von Sentimentalität sein, aber auch der Wunsch, nach der heilen Welt. Diese Wünsche prägen grad den Heiligen Abend. Der Versuch sich anzunähern, sich zu besinnen und diese ganz besonderen Stunden voller Wärme und Liebe zu verbringen. JA, das wünsche ich allen Menschen wirklich sehr!

Genießt die Zeit! Die gemeinsamen Momente. Glücksgefühle und Freude! Lasst Euch verwöhnen und beschenken. Esst und lacht, als ob es kein Morgen gäbe.

Freuen wir uns also gemeinsam, auf die Schneefee oder lieber den Weihnachtsengel, das Christkind und die drei Weisen aus dem Morgenland – vom Himmel hoch, da komm ich her und erzähle Euch am kommenden Mittwoch, dem 27.12.2017 einfach noch ein bisschen mehr – zu Weihnachten, der Dankbar- und Gelassenheit – hoho! Freut Euch drauf …

 

Katrine Lihn – mit Sternenstaub und von Engeln geküsst

 

Der Heilige Abend

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert