Traum oder Wirklichkeit?

Genuss Mit Liebe gemacht (Rezept) 09.03.2017 keine Kommentare

Kapstadt und Umgebung; Traum oder Wirklichkeit? Reisen kann bilden, einen weiter bringen und ganz sicher süchtig machen! Die Welt der Anderen kennen zu lernen, dafür braucht es sicherlich viel mehr Zeit, um einzutauchen sind ein oder zwei Wochen nicht ausreichend, aber ein Anfang!

Traum oder Wirklichkeit?

Es gibt Orte, die sind unbeschreiblich! Zu schön, um wahr zu sein. Ein Blick, die Seele seufzt und das Herz hüpft! Jeder Stein, jede Pflanze, jedes kleine Irgendwas scheint mit Liebe und Bedacht ausgesucht und platziert. Einmal durch die Gärten zu schlendern, die Trauben zu schmecken, die Erde zu riechen, JA! hier bin ich in Mitten des Weinlandes im Norden von Kapstadt. Hier scheint das Leben einen anderen Gang einzulegen. Langsam, achtsam; unendlich freundlich.

 Die Magie des Meeres

Genau in der entgegen gesetzten Richtung, wird die Landschaft etwas karger und sandiger. Vorbei an der Bucht der Pinguine geht es zum Kap der guten Hoffnung.

Kecke muntere Strauße säumen die Straße und lassen einen nicht aus dem Auge. Fast so, als wollten sie sagen: Hey, das ist hier mein Gebiet, verhalte dich ruhig und nerv mich nicht mit deiner Kamera.

Hunderte von Touristen kommen hier her. Busse stehen in Reih und Glied. Sprachen, Nationen mischen sich mit braunen Sandalen zu Socken und schrillen Tönen. Och menno. Na, war ja klar! Wo ist man schon noch allein auf dieser Erde, wenn es wie ein fantastischer Zauber scheint …

 

Wie gern wäre ich hier jetzt einen Moment für mich. Die Magie des Meeres, des Punktes, der vielen Seefahrern das Fürchten lehrte macht mich nachdenklich; ich fühle mich ganz klein.

Hier könnte ich sagen, ein Ort wie von Gott gemacht. Ein Platz unvergesslich, unvergleichlich wundervoll. Ihn einzufangen scheint unmöglich, Fotos geben einen minikleinen Eindruck wieder. Mehr nicht!

Der Blick in die Weite, die Tiefe, die Vermischung des Himmels mit dem Meer. Es fühlt sich intensiv an, gut und es macht mein Herz klopfen, die Gedanken rein weiß wie die Felsen, hier treffen sich meine Freunde im Geiste: Freiheit, Willen, Unerschrockenheit, Klarheit – die Unabhängigkeit des Meeres, der Lüfte – hier wohnt die Ewigkeit! Einmal im Leben hier stehen zu dürfen, das ist etwas ganz Besonderes.

Das Flair der Region, die Macht der Gefühle mischen im kleinen Städtchen Kalk Bay meinen Körper weiterhin durch. Hier ist das Wasser so klar, die Menschen so bunt und vor mir sitzt ein leibhafter Seelöwe oder wie die Einheimischen meinen, eine Seekuh, die auf einem Auge blind ist.

Faszination Südafrika

Kann das denn überhaupt alles wahr sein? Die Welt, sie ist so klein geworden, dessen bin ich mir schon lange bewußt, doch hier am anderen Ende der Welt fühlt sich Vieles gleichermaßen leicht und schwer an. Sind wir uns nah oder fern? Wir kennen uns nicht. Könn(t)en wir das ändern, wenn wir wollten?

Es ist schwer zu greifen, was in meinem Kopf passiert. Die Gedanken fliegen mit den Wolken, die Gefühle brausen wie das Meer. Jeden Tag Neues zu erleben fühlt sich gut und doch auch belastend an. Haha, nein: es ist eine großartige Reise, erfüllt mit den Sehnsüchten, die die Faszination Südafrikas ausstrahlt, gepaart mit all dem Unverständlichen. Zu wenig Zeit und Möglichkeiten um mit Einheimischen zu sprechen, Fragen zu stellen und Antworten zu finden.

Lunch mit Locals

In dem kleinen Küstenort Kalk Bay lockt mich das Restaurant OLYPIA CAFE. An Holztischen sollen hier die Locals sitzen, neben Tagesausflüglern und Rucksacktouristen. Die Früchte des Meeres werden direkt vom Hafen aus den Kuttern geholt und serviert. Die Schlange an der Tür ist lang. Wie aller Orts üblich, schreiben die Wartenden ihren Vornamen auf die Tafel, um sich dann wartend in die Sonne zu setzen. Nach vierzig Minuten könnte wohl ein Platz frei sein.

Die Pasta schmeckt frisch! Für meine Zunge ist sie allerdings sehr scharf, das finde ich mit den Früchten des Atlantik schade. Aber egal. Ich werde Zuhause direkt so eine Komposition auf den Tisch bringen, mit frischer Petersilie, viel Zitronensaft und ich träume vom ersten Spargel. Ach, den gibt es hier natürlich nicht.

Jedes Land, jede Region hat ihre eigene Tradition, Schönheit und Besonderheiten. Manches ist liebenswert, anderes passt nicht in das eigene Bild. Überraschend und beglückend sind die vielen Genussmomente, der letzten Tage und Wochen allerdings für mich. Es bleibt zum guten Schluß die Frage nach Traum oder Wirklichkeit.

Besonders schön

 

 

Die Welt des Reisens, die Eroberung von Städten, kleinen Orten und vor allem die hier heimischen Genüsse sind meine Favoriten.

Märkte und die Vielfalt einer pulsierenden Gegend machen mein Leben reicher.

Besonders schön ist die Erfahrung, Neues kennenzulernen und sich mit nehmen zu lassen. Wenn mir auch die Menschen dazu fehlen, Wermutstropfen bleiben!

Ihre und Eure Katrine (Lihn)

Traum oder Wirklichkeit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert