Heimat ist und isst

Genuss Extrablatt 09.07.2018 keine Kommentare

Die Premiere zum Kulturfrühstück; Heimat ist und isst vom gestrigen Sonntag ist ein Extrablatt wert. Eine muntere Runde gänzlich Unbekannter kommt an meiner Tafel zusammen. Ich liebe dieses Miteinander. Stets ist es mir Freude und Ehre zugleich. An diesem Sonntag beginnt das Gespräch sofort, noch vor dem ersten Kaffee scheinen die Sympathien über den Tisch zu fliegen. Ich bin überrascht, hoch erfreut und direkt in den ersten fünf Minuten weiß ich: Das ist ein guter Tag!

 

Heimat ist bunte Vielfalt

Heimat ist und isst

 

An diesem Sonntag stehen Kochen und Genießen auf dem Plan. Mir geht es um kurze Wege gepaart mit dem Wunsch zu wissen, woher die Lebensmittel kommen. Heimat ist und isst gilt für mich als Synonym des eigenen Bewusstseins. Das Qualitätssiegel „Bio“ reicht mir nicht aus. Viele Firmen sind auf dieses Pferd gestiegen und es ist schwer herauszufinden, ob dieses Produkt wirklich das Siegel BIO verdient. Aufschluss gibt es auf der Internetseite Siegelklarheit.

Mein Schlüssel zum Küchenglück heißt daher Regional. Die Bauern hier in Brandenburg arbeiten oft konventionell, das gefällt mir. Und wer glaubt, es gehe ganz ohne Pestizide, der träumt. Sorry, aber das ist nun mal so.

 

Quantum satis

 

Seit vielen Jahrzehnten gibt es den Obstanbau hier in der Region. Die sogenannten Obstmucker sind fleißig mit Streuobstwiesen und anderen Kulturpflanzen am Start. Seit genau fünf Jahren lebe ich jetzt (wieder) in Potsdam. Es ist wirklich hervorragend so viele Bauern persönlich zu kennen. Vertrauen entsteht im Miteinander. Gib Deinen Bauern die Hand, besuche sie einfach mal auf ihrem Hof. Ehrlich gesagt muss ich grad sehr schmunzeln, mir kommt beim Schreiben der Satz einer; ich nenne sie mal Kosmetikmarke, in den Sinn: Weil Du es Dir wert bist. Pffffff – was ist wertvoller als unser Innerstes? Ja, ich sage es unverblümt: Wenn Olivenöl weniger kostet als Motorenöl, dann liebe Leser läuft was falsch. Wie immer im Leben ist es wohl so, dass die Dosis das Gift macht: Quantum satis hat nicht nur beim Düngen seine Berechtigung: so viel nötig, so wenig wie möglich.

 

Heimat ist und isst

 

Diese Themen bespreche ich zu diesem Kulturfrühstück mit meinen Gästen. Wer kauft wo ein? Und wo ist Deine Heimat? Die Philosophie ist eine herrliche Zutat, bei einem Essen in guter Gesellschaft. Heute bewährt sich meine Idee; das Essen öffnet die Seele und wie von selbst kullern Worte aus Mündern, das Miteinander ist in vollem Gange. Die Tischgesellschaft hat verschiedene Dimensionen und ist wahnsinnig facettenreich. Heimat ist und isst findet an meinem Tisch in Vollkommenheit statt.

Einen wundervollen Satz habe ich mir gestern notiert: „Heimat und Familie bedeuten für mich, dass ich keine Jacke anziehen muss, um meine Lieben zu besuchen“ sowie “ … die wohnen weit auseinander“ Auf meine Frage hin, wie weit. Ein lachendes zwanzig Kilometer. Ehrlich, ich liebe diese Momente und meine Gäste sind wirklich die Besten!

Allein der Zucchiniquiche fehlt aus meiner Sicht etwas Biss zur Vollkommenheit. Zum ersten Mal habe ich einen fertigen Blätterteig aus dem Kühlregal gekauft. Die Füllung mit Ricotta und Mascarpone ganz heimatlich 😉 dazu Eier aufgeschlagen, wie es sich für eine Quiche gehört. Mehr als eine Stunde bug dieser Kuchen bei 160 Grad Ober- und Unterhitze im Ofen. Fehlanzeige! Der Boden ist für mich nicht knusprig genug. Zukünftig knete ich meinen Mürbeteig wieder selbst, dann weiß ich was ich hab. Hach, das Lernen hört nie auf – gut so!

Zum Abschluss noch auf ein Wort zur regionalen Küche. Bewusst zu essen und zu kochen mit Zutaten aus dem eigenen Land ist in vieler Hinsicht perfekt. Dennoch gilt auch hier, Quantum satis! Auf kulinarische Reisen in die Nachbarländer und manch internationale Gaumenspeise möchte ich nicht verzichten.

Genuss ist Lust und Leidenschaft und niemals ein Dogma! Das Leben soll glücklich machen und dazu hat Jeder eine Chance. In diesem Sinn sage ich herzlichen Dank an meine wundervollen Gäste. Wir sehen uns wieder! Ganz sicher hier an dieser Stelle, denn schon am Mittwoch geht es mit der wöchentlichen Kolumne weiter: „Wer kocht heute“ ist dann mein Thema. Ich freue mich schon auf Dich!

 

 

Katrine Lihn – wünscht allzeit guten Appetit

 

 

 

 

… falls Du das eine oder andere Rezepte wünschst, sende mir einfach eine  Mail unter genuss@katrinelihn.de oder ruf mich an und der guten Ordnung halber gibt es jetzt öfter diese kleinen DSGVO Hinweise: (unbezahlte Werbung, da Namensnennung und Verlinkung)

Heimat ist und isst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.