Die Königlichen

Genuss Mit Liebe gemacht (Rezept) 06.11.2019 keine Kommentare

Hier kommen sie also, Bitteschön: Die Königlichen! Verziert mit Juwelen, Gold und Hermelin. Ganz klar, Ehre, wem Ehre gebührt. Seit Jahren, ach was sage ich, seit Jahrzehnten ist dieses Rezept der Genuss für mich ab Oktober. Also spätestens. Diese königlichen Verzierungen können von mir aus erst ab Dezember sein, es geht um das Plätzchen an sich. Die Zutaten, die Machart und letztlich auch die guten Gedanken, ja das sind schon wahre Schätzchen, diese Plätzchen.

 

Mit Liebe gemacht

Die Königlichen

Wie bei so vielen Dingen in der Küche, kann ich für mich sagen: In der Ruhe liegt die Kraft und im Überblick die Weisheit. Beste Produkte für exzellente Ergebnisse. Es ist doch simpel. Das Butterplätzchen trägt seinen Namen voller Würde und Stolz. Mit Liebe gemacht, mit geschmeidigen Fingern geknetet. Wer kann da schon widerstehen? Und bitte, es ist doch selbstverständlich, dass die Butter, früher in meinen Kindertagen hieß sie noch „gute Butter“ – nicht durch irgendeinen modischen Firlefanz ersetzt wird.

Also bitte! Mit der richtigen Prise Glück, der zimmerwarmen Butter, einem etwas karamelligen Zucker und vor allem guten Mehl wird aus einem kleinen unscheinbaren Teig etwas Wundervolles, das auf der Zunge zergeht.

 

Zucker – ja! nein!  vielleicht?  –  die Dosis macht das Gift

Kurz möchte ich zum karamelligen Zucker noch etwas los werden. Das Zuckerthema ist sicherlich ein sehr wichtiges und wir alle sollen nicht zu viel Zucker zu uns nehmen. Mir stellt sich jedoch die Frage, ob es Sinn macht, Zucker aus Südamerika zu verzehren oder Zucker aus Deutschland zu verwenden? Herkunft, Weg, Transport, Verpackung … also nur mal eben so ganz banal in die Runde gesagt. Ein bisschen was zu der Zuckerthematik finde ich HIER ganz lesenswert.

Ich nehme unterschiedliche Zuckersorten für meine Speisen, es gibt da keinen Königsweg. Ach, herrliche Überleitung 🙂

Denn um es noch einmal ganz deutlich zu sagen: Die Königlichen, sie sind nicht einfach nur ein Butterkeks. Sie sind meine Erfindung, meine persönlichen Plätzchen Freunde und sie werden selbstverständlich auch nicht einfach mal eben so angeboten. Und warum nicht? Weil sie mit Ehrfurcht in den Mund geschoben gehören, gern auch einen Moment die Augen dabei schließen. Und nicht gleich drauf beißen, bitte! Eine kleine Sekunde einfach mal auf der Zunge liegen lassen. Ja, Freunde des Genusses! Nicht einfach raps, mampf und weg! Nee, nee – nicht mit meinen Königlichen.

 

Meine Heimatküche

Und Ja! Das ist schon ein bisschen auch ein netter Spaß. Eine Kokettierie und dennoch steckt eine Winzigkeit meiner Wahrhaftigkeit und meiner Einstellung dahinter.  Mit Liebe zubereitet, mit Zeit und Achtsamkeit, mit Besonnenheit eingekauft. Das ist meine Art mit Zutaten umzugehen, meine Art der Wertschätzung. Am Anfang steht das Produkt! Mit meinem Handeln möchte ich auch Sinn entfalten und deshalb mache ich diese Ideen sichtbar.

Meine Heimatküche ist immer mit Liebe zubereitet, die Aspekte der Nachhaltig- und auch Dankbarkeit spielen dabei eine große Rolle. Ich mache „das nicht mal eben so!“ Die persönliche Wahrnehmung dessen was ich für meine Gäste und mich zubereite ist elementar. Der jeweilige Blickwinkel der Betrachtung beeinflusst mein Handeln. Darum ist es mir immer wieder auf’s Neue wichtig zu erklären, hier gibt es ein Plätzchen und keinen Keks. Ach? Ach ja!

 

Die Königlichen

Das handgemachte und nicht gekaufte süße Buttergebäck ist in meinem Sprachgebrauch ein Plätzchen und das gekaufte, der Keks. Allerdings ist das tatsächlich totaler Quatsch. Ups. Jawohl!!

Der Keks findet seine Ursprungsbestimmung in England, er kam per Schiff zu uns und war ein nahrhaftes Gebäck. Eher schon so eine Art Schiffszwieback – english cake – aus dem der Keks wurde. Hingegen war das Plätzchen immer ein recht kleines, süßes Gebäckstück, welches den feinen Herrschaften zum Tee gereicht wurde. Die Ableitung soll von Plazenta (Kuchen) kommen. Es gibt auch die Idee, dass das süße Hefebrot aus dem Rheinland namens „Platz“ stellvertretend durch die  Verniedlichung der Namensgeber des Plätzchens ist.

Wie auch immer! Was auch wahr sein mag. Mein Plätzchen ist ein Plätzchen und kein Keks – Punkt! Ein selbst gemachtes Gebäckchen und zwar nicht nur zur Weihnachtszeit. Ich backe immer! Nur die Königlichen nicht, die sind reines Weihnachtsgebäck. Tradition ist doch was Wundervolles.

 

Die Königin Luise

 

Genau dazu passend gibt es ab sofort wieder meine Kreation „Die Königin Luise“ in der Tourist Information in Potsdam Am Alten Markt und auch online – klick mal HIER.

In diesem Sinn gibt es ab jetzt weitere Köstlichkeiten mit dem Motto „Von mir für dich!“ Details findest du in den nächsten Wochen immer mal wieder hier und konkrete Anfragen werden per Mail unter genuss@katrinelihn.de selbstverständlich beantwortet.

Und nächste Woche spreche ich über meine Heimatküche. Genuss, der von Herzen kommt. Da gibt es einen sehr intensiven Gedanken, der sich mit der Zubereitung der Speisen befasst. Mit Liebe gekocht oder wie ich sonst zu sagen pflege: „Kochen ist wie lieben!“

In diesem Sinn freue ich mich auf deine Nachrichten, deine Bestellungen und ein Wiedersehen. Jetzt in der Winterzeit ist es besonders wichtig, sich mit lieben Menschen zu umgeben. Draußen ist es dunkel, oft stürmisch und die Einsamkeit versucht durch die kleinen Seelenritzen in dein Herzchen zu kriechen. Doch denke immer daran: Du bist nicht allein – es gibt Mitmenschen, Gefährten und gute Gesellen, die gern für dich da sind. Bei einem heißen Tee zum Gebäck und hübsch flackerndem Kerzenschein fühle ich mich nicht allein – es sind die guten Geister, die jetzt besondres im November über uns wachen …

 

Katrine – mit einem leuchtenden Licht im Herzen

… und diesen Worten von Mutter Teresa auf den Lippen:

Das Leben ist eine Chance – nutze sie.

Das Leben ist Schönheit – bewundere sie.

Das Leben ist ein Traum – mach Wirklichkeit draus.

Das Leben ist eine Herausforderung – stelle dich ihr.

Das Leben ist ein Spiel – spiel es.

Das Leben ist kostbar – geh sorgfältig damit um.

Das Leben ist Reichtum – bewahre ihn.

Das Leben ist Liebe – erfreue dich an ihr.

Das Leben ist ein Rätsel – durchdringe es.

Das Leben ist ein Versprechen – halte es.

Das Leben ist ein Abenteuer – wage es.

Das Leben ist Glück – verdiene es.

Das Leben ist Leben – verteidige es.

 

 

 

 

 

 

 

 

#Werbung im eigenen Namen und wegen Verlinkung und ohne Bezahlung im Namen der DSGVO – puh …

Die Königlichen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.