Osterhasenallüren vom verlorenen Ei

Genuss Ostern 17.04.2019 keine Kommentare

Heute erzähle ich Dir eine Ostergeschichte, dabei geht es um den Sinn des Lebens: Die Osterhasenallüren vom verlorenen Ei oder doch eher um den verlogenen Judas! Dieses Fest rund um Meister Lampe nebst Glöckchen (na Du weißt schon) hat im besten Sinn eine völlig andere Bedeutung. Wie jetzt? Ja, wo soll ich bloß anfangen, es ist eine Art Enthüllungsgeschichte. Na, ich fang einfach mal an.

 

Huhn, Ei oder weder noch

Eier und Ostern

Die ewige Frage nach dem Sinn des Lebens läßt sich nicht seriös beantworten. Osterhasenallüren vom verlorenen Ei machen das auch nicht besser. Was war zuerst auf der Welt: Huhn oder Ei oder weder noch? Und wo kommen diese Ideen bloß her? Sie sind eine Erfindung der Industrie, wie dieser Schmunzelhase mit dem berühmten Glöckchen. Also den, den es zu Weihnachten als Bärchen gibt. Es ist verwirrend!

Werbung ist eine Sache für sich, Politik eine andere. Beide haben hier in meiner Kolumne nichts zu suchen. Worum geht’s? In erster Linie um den Genuss, das Sinnliche, die Freuden des Lebens. Sinn, Besinnung, Gedanken, Träume, Gefühle und gute Botschaften. Gänzlich unpolitisch ist das nicht möglich. Ohne bezahlte Werbung schon!

Doch zurück zu meiner Ostergeschichte. Frühling und somit auch Ostern stehen für Neubeginn. Anfang. Heute scheint das ein guter Plan zu sein. Grete Thunberg findet mit ihrer Klima-Neubeginn-Bewegung internationale Beachtung. Die nächste junge Generation erwacht. Gut so!

Wem kannst Du (noch) vertrauen

Du fragst Dich was hat das Alles mit Ostern zu tun? Ja, mal langsam. Das Osterfest steht für Leiden, Verrat, Sterben und die Auferstehung im christlichen Sinn des Neuen Testaments. Mir kam vor ein paar Tagen in den Sinn, dass es heute kompliziert scheint, wem Du vertrauen kannst. Da ist mein gedanklicher Weg zum Abendmahl kurz. Egal, ob Du an die Geschichte mit Jesus und der Kreuzigung glaubst, oder Dir nur ein paar schöne freie Tage machst, eins steht fest: Heute wird ein Zeitgenosse für weniger an ein Kreuz genagelt. Sinnbildlich! Versteht sich von selbst. Es ist die Heuchelei, die Verlogenheit und somit auch die Allüren. Weil es eben nicht so simpel ist, einfach zu leben. Du möchtest reisen, doch das gibt Dir einen schlechten ökologischen Fußabdruck, es sei denn Du gehst zu Fuß. Du möchtest Dich gut ernähren, in vielen Lebensmitteln steckt aber „was Verbotenes“ drin. Was ist richtig, was falsch?

Diese Botschaft treibt mich um! Ostern ist das höchste christliche Fest. Christen auf der ganzen Welt feiern die Auferstehung Jesu. Tun sie das wirklich? Sind das nicht Osterhasenallüren vom verlorenen Ei? Ein Leben auf einer anderen Ebenen als der des Smartphones. Glauben Kinder heute noch an den Osterhasen und was hat der mit der Hinterhältigkeit Judas zu tun? So viele Fragen!

 

Osterhasenallüren vom verlorenen Ei

So ein Jünger der voller Gier steckt, Einer der sich in den Vordergrund drängelt und seinen besten Freund an‘ s Kreuz liefert ist heute (ich übertreibe) an der Tagesordnung. In der Jetztzeit sind Worte wie Tugend, Anstand und Moral aus der Zeit gefallen. Weil im Grunde Keiner oder doch Jedermann weiß wie das Leben zu funktionieren hat, dies zumindest für sich in Anspruch nimmt oder eben auch nicht.

Was heute noch gut und richtig erscheint, ist morgen möglicherweise verboten und falsch. Mach dies nicht, mach das. Nervt mich! Und zwar kolossal. Diese Geschichten vom einfach leben sind absurd. „Simplify your life“ eine Illusion.

Zu heikel

Einfacher zu leben, weniger Konsum das ist schon eine andere Sache. Doch es sich selbst einfach zu machen, in dem Du Dein Ding machst, das scheint fast unmöglich. Eine standfeste eigene Meinung zu haben, die aus der Norm fällt – PÖFF: Zu heikel! Es gibt jeden Tag etwas Neues zu beachten. Neue Regeln, noch mehr Gesetzte weniger Eigeninitiative. Geistige Verarmung!

„Zu heikel!“ Raunt es auch grad mal wieder aus dem Bundeskanzleramt, der Emil Nolde muss von der Wand. Jetzt gilt er, einer der führenden Maler des Expressionismus als Nazi, dabei ist seine Geschichte nicht ganz unbekannt – AUS! Da reichen mir die Osterhasenallüren! Wer ist der nächste Judas? Oder wird ein Bock zum Gärtner gemacht.

Da koche mir lieber mein eigenes Süppchen und serviere dies zu Ostern gern dem Jedermann. Um den und die guten Taten geht es in der nächsten Woche. Wer sich noch ein paar Rezepte für das leibliche Wohl wünscht, möge mir gern eine Mail an genuss@katrinelihn.de senden. Die Ostergeschichte um den verlogenen Judas, Verzeihung, das verlorene Ei wird mit einem köstlichen Spargelsalat den Gaumen versöhnen; somit das Herz etwas milde stimmen. Ich hoffe das Beste, liebe Leser 😉

 

Katrine – für mehr „Freiheitsluxusse“ à la Fontane

 

Die guten Taten

 

 

Osterhasenallüren vom verlorenen Ei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.