In Balance leben

Genuss Heimatküche 21.10.2020 keine Kommentare

Momentan scheint es nicht eben leicht zu sein; in Balance leben will gelernt sein. Meine Heimatküche soll dich dazu ein bisschen erden. Ich achte immer darauf, was ich meinen Freunden, Gästen und Auftraggebern zu essen gebe. Die Balance besteht darin, das Gesamte zu sehen: Wann wird gegessen, gibt es einen konkreten Anlass und in welchem Rahmen findet das gemeinsame Mahl statt. Dass es schmackhaft, möglichst gesund und gut ist, naja das ist selbstverständlich.

 

Meine Heimatküche

Mir ist es immer wichtig zu wissen woher die Produkte kommen, die ich in der Küche verarbeite. Dabei ist mir sehr bewusst, dass dies im täglichen Leben meiner Gäste nicht oder eher selten funktioniert. Mit meiner Heimatküche gebe ich Adressen und Inspiration weiter. Es geht um neue Impulse, Rezepte und darum, Lebensmittel aus der Region einzukaufen, wenn es möglich ist.

Letztlich erzählte ich von den glücklichen Schweinen vom Sauenhain. Es ist nützlich Kontakte weiter zu geben, denen ich vertrauen kann. Das macht einen Teil meiner Arbeit aus. Erzeuger und Verbraucher gemeinsam an den Tisch zu bringen, die Produkte einzusetzen (wie oben auf dem Foto) gelingt jetzt nur hinundwieder, da das Miteinander eingeschränkt ist. Es kommen wieder bessere Zeiten, gemeinschaftliche. Da bin ich sehr zuversichtlich!

 

Es darf nicht zu kompliziert sein

Diese Form der Zuversicht schafft auch Balance. Sich nicht gänzlich aus der Bahn werfen zu lassen, Mut zu schöpfen und sich des dennoch schönen Lebens bewusst zu sein. Wir „leiden“ unter den Einschnitten, dem Verzicht, doch diese Form der Reduzierung ist auch die Chance, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.

Die Frage nach dem Wesentlichen könnte dabei elementar sein. Wie kannst du dein Glück maximieren? Eine Idee dazu kommt von Diogenes, der soll gesagt haben „dass der Bürger nur glücklich sein könne, wenn er Ballast abwerfe, sich von den überflüssigen Bedürfnissen und äußeren Zwängen befreie, daraus resultiere sein eigentliches Ziel: autárkeia – die Selbstgenügsamkeit.“

Es darf nicht zu kompliziert sein, ja!, aber ich bin da ganz bei Diogenes. Bedürfnisse werden auch von Außen gesteuert. Davon kann auch ich mich nicht gänzlich frei machen. Gleichwohl, möchte ich in Balance leben und diese Gedanken mit dir teilen.

 

 

Das Beste vom Einfachen

In Balance leben

 

Ballast abzuwerfen ist immer gut. Mit kleinem Gepäck reist es sich leichter. Das übertrage ich jetzt auf die Ernährung. Weniger is(s)t mehr! Das weißt du selbst genau. Doch, wenn du dich gesund ernähren möchtest, gehört wirkliches Kochen dazu. Also nicht etwas Fertiges erwärmen oder Tiefkühlprodukte in die Mikrowelle schieben.

Ich plädiere seit vielen Jahren für das Beste vom Einfachen. Frisch zubereitet. Dabei lassen sich ein paar Dinge betrachten, die den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen Rechenschaft tragen. Genießen mit gutem Gewissen, damit kannst du ganz sicher in Balance leben oder dahin kommen.

 

Die Supermarktfalle

Mir ist sehr bewusst, dass einkaufen heute eine logistische Herausforderung sein kann. Da wird hier zum Superfood gegriffen, der Joghurt mit null Prozent und Topp-Proteinen gekauft. Kann das denn stimmen? Die Supermarktfalle schnappt immer dann zu, wenn du dich verführen lässt. Und JA!, das ist manchmal nicht tragisch, es sollte nur nicht zum täglichen Essverhalten werden.

 

 

In Balance leben

 

In Balance leben

 

Eine gute gesunde, frische und vielfältige Lebensweise – eben nicht nur die Ernährung – kann auf jeden Fall einen ersten Schritt zur Balance bedeuten. Probier es einfach mal aus! Und schieb es nicht immer vor dir her.

Dieses ständige Leben im Konjunktiv bringt dich aus der Balance

Sätze wie, wenn das Projekt abgeschlossen ist, dann werde ich … oder auch gern, in den nächsten Monaten schaue ich mal, ob … dieses ständige Leben im Konjunktiv bringt dich aus der Balance.

Mit kleinen ersten Schritten lassen sich rasch Erfolge erzielen. Dazu gehört für mich auf jeden Fall immer die Freude! Sich Etwas zu gönnen, ein gutes Essen mit Freunden, beispielsweise.

Lass dich ein bisschen verführen. Genieße im Jetzt! Es ist die Balance, die uns das Leben erleichtert. Wenn du magst, nehmen wir dieses Thema bei einem Spaziergang im raschelnden Laub auf. Freu mich auf dich!

Ach und ja, nächste Woche geht es genau darum. Nein, nicht um das raschelnde Laub, sondern um den Genuss in der Balance. Süße sündige Verführung!, in dieser Jahreszeit müssen heiße Suppen und Glücksboten auf den Tisch. Auch das bedeutet für mich ein Leben in Balance!

 

Katrine – in Balance im Innen und im Außen

 

 

#Werbung wegen Verlinkung und Produktnennung im Sinne der DSGVO, Bitteschön!

In Balance leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.