Weihnachten und der schnelle Teller

Genuss Haltung 16.12.2020 keine Kommentare

Auch wenn jetzt sehr viel Zeit in der Stille herrscht; Weihnachten und der schnelle Teller sind dennoch mit Abstand am besten – mit dieser Haltung wirst du das Fest verzaubern! Es ist grad nichts mehr wie es wahr war. Der Glitzerstaub ist ein bisschen verloren gegangen, doch die Kerzen leuchten strahlend gemeinsam mit dem Engelschor.

 

Mit Abstand am besten

 

Eine alte Redewendung kommt in den vergangenen Wochen und Monaten zu ganz neuen Ehren. Mit Abstand am besten* gilt als besonderes Lob. Du bist die Beste, mit großem Abstand vor allen Anderen. Ja, so ist das ursprünglich gemeint. Heute wird der Abstand in Metern gemessen und auch jetzt gibt es eine Belobigung, wenn du dich in Zurückhaltung übst. Mir gefällt das. Etwas mehr Rücksichtnahme schadet nicht.

Doch zurück zum schnellen Teller. Heute serviere ich dir klassisch einen Kartoffelsalat. Dazu kannst du wählen zwischen feinen Würstchen oder einem geräucherten Forellenfilet. Zum Würstel gibt es zweierlei vom Einbecker Senf, ich mag besonders den Honig- und den Bockbiersenf. Wobei auch der Buttersenf immer in meinem Kühlschrank steht. Einfach mal ausprobieren lohnt sich. Grad jetzt im Winter sind Senfsaucen für mich ein Muss. Sie stehen ruckzuck auf dem Tisch und machen sich gut im Salat, zu Ei und dürfen beim Fondue nicht fehlen. Kalte und warme Varianten kannst du wenn du magst per Mail bei mir anfordern unter genuss@katrinelihn.de

Jetzt im Advent macht ein bisschen Stimmung auf dem Teller vielleicht sogar gute Laune. Es sind meist die Kleinigkeiten, die das große Ganze machen. Hübsch serviert – macht viel her! Besonders geeignet für genüssliche Spielereien sind Ausstecher, beispielsweise gibt es bei mir sowohl Blätterteig-Sterne als auch Weihnachtsbäume. In Traubensaft gefärbte Birnen und zum Frühstück steche ich gern mal einen Engel aus der Brotscheibe. Für die weihnachtlichen Speisen rund um die Fische gibt es „Ankergurken“  – wie oben auf dem Foto. Magst du diese Idee?

 

Erinnerungen liegen Hoch im Kurs

Weihnachten! Das klingt nach Kindheit. Es duftet nach brauner Butter und die Plätzchen liegen ordentlich nach Sorten getrennt in den Blechdosen. So war es und so wird es auch immer bleiben. Erinnerungen liegen Hoch im Kurs.

Ein bisschen Sentimentalität schadet nicht. Manch ein Zeitgenosse mag sich fragen, wo sind sie hin die guten alten Zeiten? Wann wurde dieses gemütliche Familienfest in das Chaos des Kommerz verwandelt? Daran haben wir uns in meiner Familie nie beteiligt. Geschenkeflut? Fehlanzeige!

 

 

Weihnachten und der schnelle Teller

 

 

In den vergangenen Jahren habe ich immer Selbstgemachtes (ist ja klar) verschenkt und Zeit für das Miteinander. Die Gemeinschaft wird dieses Jahr aus Gründen ein bisschen kleiner, dennoch in Gedanken bin ich bei all den lieben Freunden, die ich in diesen Wochen nicht sehen kann.

Für dich und dich gibt es von mir nun auch Weihnachten mit einem schnellen Teller. Also, wünsch dir was!

Heute am 16. steht in meinem persönlichen Adventskalender das Rezept für Eier im Glas. Hast du die schon ausprobiert? Außerdem gibt es natürlich einen Heringssalat, der ist Tradition.

Für die Feiertage empfehle ich frische Speisen, nicht zu üppig, deshalb wird das Hirschgulasch mit mehr Traubensaft und eher weniger Sahne verfeinert. Ein Rote Bete Salat steht auf dem Programm und immer wieder verwende ich Nüsse, Mandeln, Trauben und Orangen.

Nächste Woche Mittwoch steht das Christkind schon vor der Tür. Erzähl mir von Weihnachten! Mein innerer Dialog: Weisheiten, Wege zur Transformation und ich wage einen Blick über den Tellerrand der Zukunft.

Sei dabei! Begleite mich und melde dich gern. Jetzt ist dazu mit Abstand die beste Zeit. Ich freue mich auf dich und zünde am Sonntag auch für dich eine vierte Kerze an!

 

Katrine – mit wohlsortierten Gedanken

 

* und übrigens gilt auch nach der neuen Rechtschreibreform bei Vergleichsformen wie „gut – besser am besten,“die Kleinschreibung 😉 Ja und dann ist da noch die Verlinkung, #Werbung ohne Bezahlung im Sinne der DSGVO … puh!

Weihnachten und der schnelle Teller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.