Wort Pause

Genuss Sommerpause 19.08.2020 keine Kommentare

In dieser Sommerpause bin ich doch ein bisschen für dich da: Wort Pause! Naja, die sehr bewegenden Zeiten geben dem Herzen kaum Raum für Ruhe. Trotz Meditation und Sport – alles in Ausgewogenheit, macht das Wort in meinem Kopf nur selten Pause.

Auch wenn ich des öfteren versuche meinen Worten und dieser Sprache in mir aus dem Weg zu gehen, holt mich das Hier im Jetzt immer wieder ein.

So dass meine Gedanken sich wie Unkraut in einem blühenden Garten breit machen. Dazu sprießen jedoch Ideen für neue Rezepte. Heute gilt ja Unkraut mancher Orts auch als Wildkraut, das könnte also auch Gutes bedeuten.

 

Essen musst du auch in der Krise

Wort Pause

 

Gedanken! Genuss! Worte! Es sprudelt so vor sich hin, dennoch: „Glaub bloß nicht alles was du denkst“ – glauben und denken. Oder eher, denken um zu glauben?

 

Wort Pause! 

Ob nun Pause oder Krise oder beides vereint. Essen musst du auch in der Krise. Vielleicht sogar jetzt noch bewusster, denn je. Damit sich die Seele öffnen kann, muss der Körper gut genährt sein.

Meine Überzeugung wird grad in den vergangenen Monaten durch Covid-19 untermauert. Die Macht der Sprache trifft auf das Heiligtum des 21. Jahrhunderts – den Zwang nach Mehr. Die stets gemolkene und bis auf’s Mark ausgeschlachtete Kuh in Form des ewig umjubelten Konsums.

Ja!, da bleibt mir dann doch das Wort im Halse stecken. Ich mache eine nächste – Wort Pause. Jetzt hilft nur noch ein gutes Essen als Seelenöffner.

 

 

Essen als Seelenöffner

 

Es bleibt mir noch zu sagen, dass ich trotz manch Sprachlosigkeit nicht in ein Schweigejahr eintrete. Nur ab und zu, da tut es einfach gut –  sich zurückzuziehen, nicht zu sprechen und einfach gar nichts zu tun.

Das sind jedoch (nur) Momente! Eine kleine Zeit der Kontemplation. Ruhe. Und dazu gibt es aus dem Seddiner See einen frischen Fisch. Oder eine meiner sommerlichen Lieblinge, einen bunten Kartoffelsalat mit karamellisierten roten Zwiebeln.

Die Radieschen oben auf dem Foto stammen aus Nachbarsgarten, sie sind eine herrliche kleine Nascherei. Magst du dazu einen frischen Kräuteraufstrich? Meine Empfehlung für die heißen Tage sind kalte Kleinigkeiten. Denn eines ist sicher: Essen musst du, genießen jedoch ist eine Gaumenfreude, die du dir zubereiten kannst.

Lass dir also meine Ideen schmecken und vielleicht sendest du mir ein Foto von deinem ganz persönlichen Kartoffelsalat – das würde mich sehr freuen!

 

Katrine –  Wort Pause zu frischen Gedanken 

 

Im Augenblick

Wort Pause

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.