Rezepte für die Zukunft

Genuss Lebenskultur 06.01.2021 keine Kommentare

Für ein gutes, gesundes und zuversichtliches Jahr gibt es Rezepte für die Zukunft! Lebenskultur zur Transformation eines neuen Lebens. Das ist nicht einfach, aber möglich! Sprechen wir über Dinge, Ernährung und Lebenskunst. Heute widme ich mich zaghaft in kleinen Schritten den Plänen für 2021, doch erstmal: Willkommen! Schön, dass du da bist und schauen wir gemeinsam, was die nächsten Wochen und Monate geschieht.

 

 

Grundregeln des Kochens

Rezepte für die Zukunft

Speisen brauchen Inhalte und Anleitungen. Klar kannst du auch einfach so am Herd stehen und alles aus dem Kühlschrank nehmen und ein vortreffliches Resteessen zubereiten. Mir geht es jedoch bei den Rezepten für die Zukunft um die Grundregeln des Kochens, gewürzt mit einigen Lebensweisheiten sowie philosophischen Überlegungen.

Zu kochen hat für mich immer unterschiedliche Beweggründe. Zum einen geht es um die Nahrungsaufnahme, doch es geht auch um sinnliche Erfahrungen. Es gilt eine Form von Alltagsküche in den „normalen Wochenplan“ zu integrieren, ein paar Feinheiten einzubauen kann jedoch nicht schaden.

Die Rezepte für die Zukunft betreffen sowohl die Grundregeln des Kochens als auch die des Lebens. Beides ist eng mit einander verzahnt. Ein Leben ohne Essen ist nicht möglich. Körper und Geist müssen versorgt werden. Diesem Lebenspunkt sollte mehr Achtung geschenkt werden – ein guter Start für 2021!

Immer noch ist Deutschland eines der Länder in Europa, das sich wenig um gute Lebensmittel schert. Anderes 😉 steht im Vordergrund. Na, Bitteschön, das eigene Bewusstsein befindet sich immer wieder in einem Lernprozess, in diesem Jahr könnte sich die sogenannte Lernkurve der Zielgeraden etwas nähern.

 

Rezepte für die Zukunft

ökoligische Welt

Mit Mut, Geduld und Zuversicht spiele ich heute mit dir Mikado. Und keine Sorge, auch wenn du das falsche Stäbchen ziehst, wird das die Welt nicht gleich zum Fallen bringen. Dennoch, ohne Konflikte wird es nicht funktionieren. Sehr wahrscheinlich muss jeder Mensch in der nahen Zukunft Abstriche machen. Möglicherweise steht der größte Strukturwandel der Nachkriegszeit bevor. Da werden Veränderungen nötig sein!

Die Rezepte für die Zukunft wenden sich an eine ökologische, ökonomische Gemeinwohl-Lebensweise. Reden wir über den guten Umgang mit der Welt und der Gemeinschaft. Die Versuche der vergangenen Monate zeigen auf eine sehr bizarre Art und Weise, dass eine Generation zu beschützen ist oder sein soll, von der sich die Jüngeren abwenden. Wobei eine spezifische Festlegung der Altersgruppen nicht eindeutig ist. Diese Art des antisozialen Verhaltens ist nicht akzeptabel, gleichwohl sind Maßnahmen mit Strafen wenig durchführbar, der Ruf des Verlustes der Demokratie hallt durch alle Bundesländer.

 

Die Gesellschaft muss zu Veränderungen bereit sein

Reden wir über das, was immer da sein muss. Die Verfügbarkeit von Informationen, Daten und Lebensmitteln ist für die meisten Bürger (zumindest in Europa) normal! Wehe, wenn im Supermarkt der Lieblingsjoghurt fehlt, denn Naturjoghurt steht nicht auf der Einkaufsliste. Etwas Purismus täte gut, weniger von all dem Mehr! Es steht viel auf dem Spiel – worauf wartest du?

Die Gesellschaft muss zu Veränderungen bereit sein, sonst werden wir noch länger in dieser C-19-Krise verharren. Es geht hier nicht um Einzelschicksale, wir leben in einer Gesellschaft, die auf dem Miteinander fußt. Wenn auch einige Mitbürger meinen sie seien der Nabel der Welt. Nö! Das ist wirklich nicht so und das wird sich in diesem Jahr sicherlich auch zeigen.

Veränderungen brauchen Hoffnung und Zuversicht. Das wird deshalb auch das Thema der kommenden Woche und auch, warum es wichtig ist, sich Zeit zu nehmen und nicht mit dem Kopf durch die Wand zu wollen. Dazu serviere ich ein bisschen was aus der Landküche und möchte dich zu mehr Mut animieren. Eigenverantwortung ist das Schlüsselwort der kommenden Wochen und Monate.

Heute am Dreikönigstag sende ich dir einen ganz warmen Gruß zum Fest der Erscheinung, an dem die Sternsinger die Häuser segnen mit dem C+M+B = „Christus Mansionem Benedicat“ – Christus segne dieses Haus; diese Buchstaben stehen auch für die drei Heiligen Caspar, Melchior und Balthasar.

Schutz und Segen scheinen besonders in diesem Hoffnungsjahr von höchster Bedeutung, so sei du beschützt und herzlichst gegrüßt von

 

Deiner Katrine – mit guten Ideenplus Zuversicht  für 2021

 

Rezepte für die Zukunft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.