unterwegs

2014 zu Plätzen voller Genuss
Die Alpen rufen. Mutter-Tochter-Urlaub

Unsere Art in der schnellen Welt den Generationenvertrag zu leben. Dreizig
Jahre trennen uns und doch ist unser Umgang auf Augenhöhe und
geprägt von Respekt und Toleranz. Wirklich eine schöne Form auch
„im Alter“ eine Eltern-Kind-Beziehung zu leben.

Denn
heute kommen die Generationen aus meiner Sicht oft zu kurz. Keine
Zeit, keine Lust und immer auf der Überholspur des Lebens. Mir geht
es in den nächsten Tagen um die Langsamkeit und wie immer steht
direkt an zweiter Stelle der Genuss.

Generationen: 1930, 1940, 1950 und 1960ziger
Doch zurück zu unserem Stopp. Das Ziel heißt Adler und liegt im kleinen Ort Rammingen.
Romantikhotel Adler
An der
Ausfahrt Niederstotzingen verlassen wir die Autobahn Nummer 7 und
fahren ein Stück durch das hübsche Lonetal.
Zur
Vorbereitung auf diesen Übernachtungsstopp habe ich die Speisekarte
vom Landgasthof Adler schon mal studiert. Das macht Freude und regt
den Appetit an.
Carpaccio, wundervoll und herrlich frisch
Variationen von der Wachtel
Der Herr
des Hauses, Jan Bimboes, der natürlich auch Somelier ist, öffnet
einen Weißwein aus Österreich für uns. Der bestens zu den
gewählten Speisen passt und uns einstimmt auf die nächsten Tage.
Das
Essen in seiner Anmutung, seiner Frische und seinem Geschmack haben
sehr zu einem Wohlfühlabend beigetragen. Der Lammrücken war ein
bisschen zu fettig, das kann immer vorkommen und ist aber dennoch
sehr schade.
Süßer Gruß aus der Küche
Nicht
unerwähnt gehören die Teller, die es als „Gruß aus der Küche“
gibt. Zu Beginn vor den Vorspeisen gab es eine duftende heiße
Rehsuppe mit kleinen Einlagen von Pilzen und Gemüse. Zum Ende des
herrlichen Abends kamen „ungefragt“ vor dem Dessert noch eine
gelbe Platte mit schwarzer Schiefereinlassung. Darauf tummelten sich
ein heißer Miniapfel und eine Eisnocke. Das war wirklich umwerfend
und mal was ganz Anderes. „Vielen Dank dafür!“
Jakobsmuscheln, exklusiv!
Der
Service am Tisch, sowohl von einer jungen, höchst aufmerksamen Dame
als auch vom Hausherrn selbst, war excellent. Nicht aufdringlich,
jedoch sehr aufmerksam und in höchstem Masse erfrischend mit einem
Zwinkern der Augen und einem fröhlichen angemessenen Witz.
Die
Nacht war ruhig, nur unterbrochen vom Rabimmel der Kirchenglocken.
Wer das nicht gewöhnt ist, könnte ein wenig davon gestört sein.
Die Betten gemütlich, die Dusche und das Bad ordentlich mit allem
was morgens so nötig ist. Duschgel, Shampoo, Wattepads, Papiertücher
und ein Fön, der nicht nur pustete, sondern gut seinen Dienst tat.
Das
Frühstück sehr reichhalting. Kaffee, Tee, Säfte, Wasser alles was
der Gast sich wünscht. Frisches Obst, Joghurt und Müsli nebst
anderen Flocken.
Keine
Überraschung, dass es Eierspeisen, sowohl gekocht, gerührt als auch
gebraten gibt. Heute ist das ein Standard, den ich in jedem Haus
dieser Art erwarte.
Die
Taschen werden wieder in den Wagen gepackt und weiter geht es ein
Stück über Land auf die A7 Richtung Lindau.
Auf dem
Weg in den Süden ist dieser Abstecher ein wunderbarer Auftakt in den
Urlaub. Wer sich einen Gaumenschmaus gönnen möchte, der ist hier
ganz sicher richtig.
Romantik-Hotel
Landgasthof Adler
Jan
Bimboes e.K.
Riegestraße
15 in 89192 Rammingen
07345
964 10

2013 Kocheinsätze und Freude beim Reisen

An der Nordseeküste

Wenn der Wind durch die Haare pustet und die Schaumkronen auf den Wellen tanzen, dann ist das Nordsee. Inselgefühle! Immer wieder gern komme ich nach Sylt. 

Es ist wie ein kleines bisschen Heimat. Hier war ich viele Jahre über Weihnachten und Sylvester. Damals in einem kleinen Appartement mit allen Kochutensilien und Ideen für 14 Tage ausgestattet. Ja, damals!

Heute treffen wir uns in einem Hotel in Wenningstedt, bleiben einfach mal so eben zwei Nächte und genießen Spaziergänge und Freundschaft. Vom Sylter Butterkuchen, über Matjesbrötchen zu den berühmten Hackbroten ist alles dabei. 

Geburtstag im Salzkammergut

Mit dem Flugzeug von Berlin nach Salzburg. Na das geht schnell. Im Gepäck Kräutergewürze und Ideen aus meiner Werkstatt; denn es geht um den 75. Geburtstag eines Herrn. Und dieser isst gern und gut. Nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig. Eingeladen sind die engsten Freunde und auf der Wunschliste stehen heimische Köstlichkeiten.

Auf dem Markt gibt es alles was das Herz begehrt!
Gesagt, getan! Die Gäste können kommen!
Frisch gefangen aus dem Fuschlsee