Hinter welcher Tür steckt das Glück?

Genuss Thema 29.11.2015 keine Kommentare

Nun ist er da: der Erste im Advent! Ja und ich freue mich auf Besinnliches mit vielen Köstlichkeiten und Ruhe für meine Seele und das angeschlagene Kinderherz. Was für ein Jahr! Katastrophen, Morde, Lügen, Terror, Streit und immer noch ne Schüppe drauf. Da ist es nicht verwunderlich, dass mich am Donnerstag bei meinem Vortrag in der Herzfeld Akademie eine Dame fragte: „Was ist denn noch sicher?“

Katrine Lihn in der Küche

 

Eins ist ganz sicher, ich lasse mir von all diesen bösen Nachrichten mein Leben nicht versauen. Das muss auch mal gesagt werden! Vieles halte ich für „Mache“ und noch mehr für übertrieben. Angst ist ein schlechter Begleiter, sogar der Übelste aller Vertreter und an meiner Seite hat dieser Bursche nichts verloren. Die Frage nach Sicherheit stelle ich mir nicht. Auch wenn die Sehnsucht nach einem glücklichen Leben sicherlich in fast Jedem von uns steckt. Mein kleines Glück steckt in den Winzigkeiten und immer wieder in den Ideen, die plötzlich in der Küche entstehen.

Doch der Advent bietet auch mir immer mal wieder einen Moment, um Kraft zu schöpfen und Ruhe zu finden. Heißer Kaffee, Punsch oder dicker Kakao lassen die Glückshormone in die Seele krabbeln und dann ist es völlig egal, was Glück eigentlich meint: in der Hauptsache, die Äugelein leuchten und das Herz hüpft.

Die Zeit mit lieben Menschen zu verbringen ist für mich eine Kraftquelle. Schöne Erinnerungen schwappen an die Oberfläche und die Gemeinschaft gibt Rückhalt und Stärke. Starten wir also in diese festliche Zeit. Die Wohnung ist geschmückt, die Lichter stehen bereit.

Manches Kalendertürchen bringt herrlichste Überraschungen an’s Licht und die Freude bei kleinen und großen Genießern ist wundervoll anzuschauen. Ich liebe es sehr, Andere zu beschenken und für einen kleinen Moment das Strahlen zu sehen und ein glückliches Huscheln über die Wangen.

29.11.15_Advent_Deko

 

Wie schön ist es, sich gegenseitig Gedichte und Geschichten vorzulesen. Eingekuschelt bei Kerzenschein ist dies ein Ritual aus meiner Kindheit. Wer liest mir dieses Jahr eine Geschichte vor? Bestimmt werden am Heiligen Abend ein paar Verse vorgetragen – ach ich freu mich schon sehr auf meine Familie und Freunde.

Es sind noch gute drei Wochen und in denen gibt es hier für mich Allerhand zu tun; morgen öffne ich meinen GenussSalon zum Ausblick auf das Neue Jahr. Spannende Themen werden gemeinsam mit heißem Gemüse meinen Gästen serviert.

Heute leuchtet der Tag im Glanze eines Geburtstages und ein großer Topf mit heißer Schokolade schmilzt langsam vor sich hin. Der Jubilar wünscht sich eine Schokoladenmouse – na das mache ich doch sehr gern. Ja, Wünsche zu erfüllen, Wünsche zu äußern und überhaupt noch Wünsche zu haben, dass wünsche ich heute zum ersten Advent meinen lieben Lesern, Gästen, Freunden und Wegbegleitern. Es ist nicht immer leicht, einen Wunsch zu äußern, doch es lohnt sich sicher. Nein es geht weder um den Weltfrieden noch um Misereor; eher um Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Freundschaft und die Freiheit so leben und lieben zu dürfen wie Jeder es für sich wünscht.

ein topf mit geschmolzener Schokolade und Sahne

 

Wichtig ist es für mich, sich selbst Gutes zu tun und mit sich im Reinen zu sein. Es ist eine Lebenskunst mit den Höhen und Tiefen umzugehen; denn es scheint ein Problem des Lebens, wenig eingebettet zu sein in ein Maß des Miteinanders, der Prozesse der Freundschaft, der Liebe und der Lust.

Was wirklich wesentlich ist in unserem Leben, das lässt sich vielleicht in den Stunden der Ruhe zwischen Schokolade, Sternenstaub und Engelshaar erspüren.

Ich wünsche Ihnen einen liebevollen Start in den Advent, lassen Sie sich verwöhnen, verwöhnen Sie sich selbst und denken Sie auch an die Anderen.

Katrine Lihn – das Glück wohnt in Jedem von uns!

 

 

 

Hinter welcher Tür steckt das Glück?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert