Alles hat seine Zeit

Genuss Mit Liebe gemacht (Rezept) 12.09.2018 2 Kommentare

Im richtigen Moment an einem wundervollen Ort, möglichst mit Herzensmenschen, Alles hat seine Zeit! In den letzten Monaten bin ich in dieser Hinsicht sehr verwöhnt worden. Allen die dazu beigetragen haben, Danke ich sehr! Mit Euch macht mir das Leben so viel Spaß.

Zufrieden zu sein bedeutet nicht, Alles immer zu haben, sondern für sich selbst das Beste aus Allem zu machen. Dieses Gefühl macht mich glücklich: wenn Du zufrieden bist, dann bin ich es auch. Glück zu teilen, das mag ich. Gemeinsam Zeit zu verbringen, das ist fein! Nun geht der Sommertraum zu Ende, der Herbst naht mit seinem goldenen Schein. Ich freu mich darauf.

 

Das ist Geschmacksache

Alles hat seine Zeit

Herbst! ich liebe auch diese Jahreszeit. Die Blätter färben sich, das Laub raschelt und es duftet nach Wald und Honig in meiner Küche. Das ist Geschmacksache, klar. Aus meiner Sicht läßt sich über Geschmack nicht streiten. Du magst keine Pilze? Wie schade für Dich. Ich liebe sie so sehr. In einer ganz traditionellen Sahnesauce, mit etwas Salz abgeschmeckt, gehackte Petersilie obenauf. Fertig! Purer Genuss, der spielt in meinem Leben zunehmend eine Hauptrolle. Ich mag es sehr klar. Ha, wie herrlich doppeldeutig! Ich mag es klar in meinem Mund – Worte und Genuss. Passt!

Glücksgefühle liefern neue Ideen

Was Dir schmeckt und was nicht, das hat viele Gründe. Mir reicht es, wenn ich weiß, womit ich Dein Herz erreiche und das geht sehr gut über die Zunge. Vor einiger Zeit habe ich darüber mit Nicole Morgenstern gesprochen. Darüber hat sie eine kleine Geschichte geschrieben, die Gute. Wenn Du möchtest lies HIER.

Ja, es ist schon ein bisschen verrückt, meine Glücksgefühle liefern neue Ideen und dazu kommen neue Kooperationspartner: Alles hat seine Zeit. Das spüre ich grad mehr als deutlich!

Gut gewickelt

So habe ich in den vergangenen Wochen Rouladen zu Sommerrollen gewickelt. Statt Speck, Zwiebeln und Gurke lege ich Ricotta, Parmesan und Rauke auf das Weidelandrind. Gut gewickelt kommen die kleinen Köstlichkeiten auf ein Brandenburgergemüsebettchen. Oben links und rechts zu sehen. Allerdings habe ich die Rouladen vorher klassisch in Butterschmalz in der Pfanne leicht angebraten und dann mit frischem Tomatensaft abgelöscht. Im Topf haben die Rouladen dann gute zwei Stunden bei niedriger Temperatur geschlafen. Da Eigenlob bekanntlich stinkt, sage ich mal weiter nichts dazu 😉 Ach doch, eins noch: die Rouladen habe ich bei Familie Engelhardt gekauft, die gehören zu meinen neuen Kooperationspartnern. In der nächsten Zeit werde ich sicher öfter berichten zu Land und Küche, Heimat und Haltung!

 

Alles hat seine Zeit

 

Zu berichten gibt es auch, dass ich in den nächsten Monaten in einer Kochschule in Berlin tätig sein werde. Alles hat seine Zeit trifft es auch hier genau in die Mitte. Nächste Woche erzähle ich etwas mehr darüber. Dann stehen auch die ersten Termine – ich hoffe sehr, Dich vor Ort dort begrüßen zu dürfen. Hmmm, na spätestens im Advent, oder?

Wie versprochen gibt es ab sofort wieder regelmäßig Rezepte und Köstlichkeiten im Glas von mir. Rezepte kannst Du gern per Mail bei mir abrufen. Ist mir hier sonst ein bisschen zu langatmig. Und die Aufstriche, Cremes und Gelees aus den frischen Landgenüssen gibt es nur noch auf Anfrage.

Aus Datenschutzgründen und wegen der neuen Verordnungen für Onlineshops werde ich meine Genussmanufaktur nicht wieder öffnen. Es bleibt jetzt das Privileg meiner Freunde und Kunden diese Leckereien zu bestellen: Alles hat seine Zeit …

Für nächste Woche hol schon mal Stift und Kalender heraus: Streifzüge durch’s Land erwarten Dich bei meinen Kochkursen, außerdem spreche ich über die Philosophie des Kochens …

 

Katrine Lihn –  Alles hat seine Zeit

 

… ach und ein bisschen was vom Sommer gebe ich hier weiter: Max Frisch Gedanken:

Am See

„Oft, während ich hier sitze, immer öfter wundert es mich, 

warum wir nicht einfach aufbrechen – wohin?

 Es genügte, wenn man den Mut hätte, jene Art

von Hoffnung abzuwerfen, die nur Aufschub bedeutet,

Ausrede gegenüber jeder Gegenwart,

die verfängliche Hoffnung auf den Feierabend

und das Wochenende, die lebenslängliche 

Hoffnung auf das nächste Mal, auf das Jenseits –

es genügte, den Hunderttausend versklavter Seelen, 

die jetzt an ihrem Pültchen hocken, diese Art

von Hoffnung auszublasen:

Groß wäre das Entsetzen, groß und wirklich die Verwandlung.“

 

 

 

Alles hat seine Zeit

2 thoughts on “Alles hat seine Zeit

  • 13. September 2018 at 8:43
    Permalink

    Hallo Katrine,
    Das Thema hast du gut getroffen, ich glaube diese Monate zeigen auch die Fülle der Natur. Der Tisch ist reich gedeckt und die Früchte haben die volle Kraft der Mutter Erde und der Königin Sonne in sich.
    Man kann beim verzehren völlig neue geschmackserfahrungen machen.
    Eine gute Vorbereitung um sich auf die trübe und kalte Jahreszeit sich vorzubereiten. Und dann stehen meine Sommerlieblinge im Farbenrausch, Blumen und Kräuter in einer Üppigkeit , das macht Mut.
    Lieben Gruß
    Gabriele

    Reply
    • 13. September 2018 at 15:42
      Permalink

      Liebe Gabriele,

      Du bist wirklich eine treue Seele. Hab herzlichen Dank für Deine Zeilen. Ja, Alles hat seine Zeit und ich mag die vier Jahreszeiten in gleichberechtigter Art und Weise. Allerdings weiß ich jetzt schon, dass ich mich im März sehnsüchtig nach den ersten Frühlingsboten recke … aber bis dahin gibt es viele Köstlichkeiten. Ich freu mich drauf. Mit einem Gruß aus der Küche,

      Katrine

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.