Banales mit Trommelwirbel

Genuss Einfach sein 29.08.2018 keine Kommentare

Die Unvollendung des Lebens, oder Banales mit Trommelwirbel! Das Leben bietet Dir viel an. Was machst Du damit? Meine jungen Freunde fragen mich in letzter Zeit öfter um Rat. Mit Mitte fünfzig gehöre ich noch nicht zum wirklichen alten Eisen, dennoch steht viel in meinem inneren Buch. Kleine Empfehlungen spreche ich gern mal aus, aber ich habe keine Ahnung was richtig oder falsch ist, darum geht es für mich auch nicht. Es geht eher um die Freiheit des eigenen Ichs. Und wie so oft geht es um den Sinn …

 

Ich möchte hier nur sitzen

Banales mit Trommelwirbel

 

Ach, immer diese Frage nach Sinn und Unsinn. Sei einfach Du selbst. Ohne Sinn. Vielleicht mal mit Unsinn. Einfach sein: Du bist einfach da. Zu sein, bedeutet sich in einem bestimmten Zustand zu befinden. Beispielsweise im Nichts-Tun-Modus, oder im Gedankenfliegen-Sein. Nur so! Ohne Grund? JA! Das mag ich. Einen ganzen Tag Banales mit Trommelwirbel. Ich möchte hier nur sitzen. Denken. Schauen. Sein. Das macht für mich Sinn. Jeder hat eine andere Auffassung, mir geht es um’s Wohlfühlen und Loslassen.

In den vergangenen Wochen habe ich öfter einfach gesessen. Wie bei Loriot: Ich möchte hier nur sitzen; Es ist so großartig und tragisch zu gleich.

Warum ist einfach nur sitzen ein Problem? Augenscheinlich nicht produktiv. Von wegen! „Rumsitzen“ bringt die Gedanken in’s Trudeln. Denken ist zwar unsichtbar, dennoch sehr anstrengend. Entscheidungen zu treffen bedeutet, sich auseinander zu setzen. Mit sich selbst und der Sache. Ich kenne einige Leute, die sich damit äußerst schwer tun. Denn jeden Tag triffst Du unbewußt hunderte Entscheidungen. Vieles davon scheint banal, doch das Gehirn arbeitet auf Hochtouren.

 

Das Gefühl von Leichtigkeit

Dazu gibt es einen großartigen Satz von Friedrich Nietzsche: „Die großen Ereignisse, das sind nicht unsere lautesten, sondern unsere stillen Stunden.“ Sie bringen Dir das Gefühl von Leichtigkeit. Sie machen den Kopf frei.

 

 

Banales mit Trommelwirbel

 

Eine Gedankenreise ist manchmal so wohltuend. Einfach die Augen schließen und los. Träume Dich weg. Loszulassen fällt vielen Zeitgenossen schwer. Aus meiner Erfahrung macht es keinen Sinn, den ganzen Tag zu verplanen. Mach doch mal blau. Lass die Welt draußen! Versuch zufrieden zu sein. Kein ich will, ich muss.

Meine wahre Identität beruht auf der Stille! In ihr finde ich die Kraft, die ich brauche. Auf den Bergen. In der friedlichen Umgebung des Landes. Mein ganz persönliches Glück empfinde ich beim Laufen im Regen, beim Kälbchen schauen und in der Gemeinschaft meiner Herzensmenschen. Leben wir unser bestes Leben! Banal und doch ein Satz mit Potential zum Trommelwirbel. Was macht Dich glücklich? Was ist wirklich wichtig?

 

Lass Deine Seele Atem holen

Die Momente in denen Du inne hältst stärken Dich. Nimm Dir die Stunden für Deine Gedanken und Gefühle. Lass die Freude zu, genauso wie den Schmerz. Fühle in Dich hinein und spüre Deinen Puls. Das Herz es schlägt automatisch; pflege es, sonst verstummt es schneller als Dir lieb sein mag.

Zufriedenheit ist die beste Medizin. Lass Deine Seele Atem holen und gönn Dir eine Pause. Komm mit, wir machen einen Spaziergang oder besser noch einen Ausflug. Ich nehme Dich mit auf’s Land.

Nächste Woche zeige ich Dir ein paar von meinen Plätzen in Brandenburg. Das Land, die Tiere und dazu gibt es einen sehr speziellen Genuss. Da werden Körper und Seele eins; beim Anschauen des Landes werden die Gefühle frei. Ich serviere dazu köstliche Rouladen vom Bullen. Sei dabei und denk immer dran: Du bist was Du isst.

 

 

Katrine Lihn – liebt das Land …

 

 

 

… heute enthält dieser Text keine #Werbung aber diese #DSGVO macht es mir so schwer, da schreibe ich es trotzdem *ups

Banales mit Trommelwirbel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.