Ziemlich nah dran

Genuss Sommerpause 11.08.2019 4 Kommentare

Die Belohnung für einige sehr anstrengende Wochen und Monate findet genau jetzt statt: Ziemlich nah dran; beschreibt sie wohl am ehesten: Meine Sommerpause! Unvergessene Ausblicke, frische Luft, duftende Bergwiesen, kulinarische Hochgenüsse!  Ich liebe die Alpen zu jeder Jahreszeit, doch jetzt grad ganz besonders.

 

Genuss ohne Worte

Ziemlich nah dran

Dieses Jahr gönne ich mir eine echte Sommerpause. Das bedeutet, dass ich mich tatsächlich aus dem Geschäft zurück ziehe. Es bedeutet jedoch nicht, dass ich gar nicht mehr mit Dir plaudere. Hier und da gibt es schon ein kleines Wort. Eine Minigeschichte, so wie heute.

Gleichwohl mache ich mich manchmal einfach mit Genuss ohne Worten sichtbar. Einige schöne Fotos sagen viel aus, sie laden Dich ein, mich zu begleiten. Die Emotionen des Bildes lassen Kreativität zu – ist es so oder doch eher anders rum. Du entscheidest, wie Du es für Dich empfindest. Ich bin der Impulsgeber.

So kannst Du Dich jetzt hier bei den Fotos fragen: Was mag in der Flasche oben rechts sein und warum wird mir ausgerechnet dieses Bild gezeigt? Der Champagner vom Bild darunter wird sicherlich nicht in der Flasche sprudeln. Tja! Entdecke die Vielfalt Deiner eigenen Fantasie. Wenn Du magst, lass es mich gern in den Kommentaren wissen. Wenn nicht, dann spiel einfach mal mit den Ideen in Deinem Kopf.

 

Ziemlich nah dran

Ziemlich nah dran

Derweil übe ich mich im konstruktiven Nichtstun. Es ist herrlich über den Höhenweg zu schlendern. Die bunte Blumenpracht der Bergwiesen zu genießen, den Kühen zuzuschauen und einfach entspannt das Erlebnis „Sommerpause“ zu genießen. Ich gönn mir jetzt für diesen Moment die drei großen G:

Gemütlichkeit – Genuss – Gelassenheit

Ich bin ziemlich nah dran an der perfekten Entschleunigung. Wobei es nicht um Superlative geht. Perfekt steht hier für besondere Momente und Genüsse, diese lassen sich oben auf dem Teller mehr als erahnen.

Eine Vorspeise der ganz besonderen Ess-Klasse! Im Mittelpunkt steht oder besser gesagt liegt der geräucherte Lachs. Umgeben von einer sehr ursprünglichen Pumpernickel Schnitte, nebst knuspriger Urkartoffel. Gute Küche mit einer Spur Extravaganz. Nicht zu viel und auch nicht zu wenig. Genau diese Mischung macht es aus.

Hochwertig, authentisch und im Einklang mit der Region. Das schmeckt und macht glücklich. Genießen ist eine Leidenschaft, die zu mir gehört wie der Mond zur Nacht, gewürzt mit den Sternlein. Ach …

Kulinarik und Genuss! Lokale Experimentierküche und Spezialitäten mit den unterschiedlichsten Texturen. Inspiration und sensationelle Erlebnisse auf der Zunge öffnen mein Herz.

Die Mischung aus all diesen Köstlichkeiten neben Sport plus Freizeit. Dieses reinste Wohlbefinden mit intensiven Gesprächen runden meine Sommerpause ab. Die Essenz des Ganzen ergibt meinen Erhol- und Wohlfühlfaktor. Dankbar kann ich hier die Vielfältigkeit wahrnehmen, grandios auf den Punkt gebracht!

Die Sommerpause geht nun in die nächste Runde. Es gibt noch einiges zu entdecken, zu erschmecken, zu erobern: Die Unendlichkeit der Ruhe ist weiterhin mein ständiger Begleiter.

Wie schön, dass auch Du mich ein Stück dieses Weges begleitest. Bleib einfach hier und lass Dich ein auf den Genuss ohne Worte – auf das Zusammenspiel von Berg – Sport und Ruhe.

 

Katrine –  mit einem Lächeln für Dich …

… zu den Worten von Francois de La Rochefoucauld:

Essen ist ein Bedürfnis, Genießen eine Kunst

 

Ziemlich nah dran

4 thoughts on “Ziemlich nah dran

  • 11. August 2019 at 12:00
    Permalink

    Liebe Katrine,
    ein wirklich anregender Artikel. Freue mich, Sie/dich bald persönlich kennenzulernen!
    Sonnige Grüße aus Potsdam in die Berge von Rena

    Reply
    • 19. August 2019 at 11:26
      Permalink

      Lieben Dank und ja auf Bald in Echtzeit.
      Mit einem Gruß aus der Sommerpause,

      Katrine

      Reply
  • 18. August 2019 at 15:44
    Permalink

    Liebe Katrine,
    Ich kann das nur bestätigen, in den Bergen kann man Natur, Gelassenheit und Genuss spüren. Ich jeden falls. Obwohl die Berge mich immer ehrfürchtig machen, gehe sorgsam mit der Natur um. Selbst die Speisen ob einfach oder sehr hochwertig zu bereitet, sind etwas besonderes.
    Hier atmet alles bodenständig und ehrlich , eine besondere Klasse auf dem Teller.
    Oh, das vermissen wir Großstadtkinder. Umso mehr bin ich dafür dankbar an einer solchen Tafel sitzen zu dürfen. Ich durfte in der Steiermark selbst das erleben und genießen.
    Also genieße diese Zeit…..
    Ganz lieben Gruss
    Gabriele

    Reply
    • 19. August 2019 at 11:28
      Permalink

      Die Natur ist ein großartiger Begleiter, liebe Gabriele, das ist so und wird für mich immer so sein.
      Und ja, die Berge sind schon sehr besonders. Ich liebe es sehr dem Himmel so nah zu sein. Wobei ich das
      Meer genauso liebe.
      Beste Grüße und auf ganz Bald,
      Katrine

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.