Essen für die Zukunft

Genuss Buchempfehlung 06.05.2020 keine Kommentare

Heute sprechen wir über das Essen für die Zukunft. Diese Buchempfehlung aus dem DuMont Verlag schmeckt mir grad ganz besonders! Es ist mir immer wieder eine große Freude, Neuerscheinungen lesen zu dürfen und mich den Themen; Essen, Kultur und Kulinarik zu widmen. Letzte Woche habe ich das schon aus vollem Herzen gesagt: Ich liebe was ich tue und das ist keine Selbstverständlichkeit! Es trifft jedoch auch den Kern dessen, was Tom Hunt in seinem Buch vermittelt. 

 

 

Tom Hunt – kochen Sie mit Liebe

 

Essen für die Zukunft

 

Dieses Buch über das Essen für die Zukunft ist vielmehr als ein reines Kochbuch. Mit seinen Ideen, Thesen, Diagrammen und wirklich detaillierten Grafiken gibt Tom Hunt den Leser*innen ein breites Spektrum an Wissen mit in die Küche, oder besser gesagt, in die Zukunft des Essens.

Die These „gib deinen Bauern die Hand“ findet sich in diesem Buch unter dem Punkt 1.3 wieder. Lernen wir die Hersteller kennen, schauen wir gemeinsam, woher die Produkte kommen, die wir so gern auf unseren Tellern haben. Sprechen wir auch über das Einkaufsverhalten, die Vermeidung von Abfällen und ganz wichtig, über die nachhaltige Landwirtschaft.

Es ist ziemlich absurd, dass der wissende Mensch sich für viele Dinge besonders interessiert, die Nahrungsmittel stehen in dieser Kenntnisreihe eher an hinterer Stelle. Essen ist unser zentraler Stabilisator, dennoch sind Herkunft und soziale Auswirkungen für die Umwelt und die Landwirtschaft vielen Erdenbürgern gänzlich egal. Warum ist das so?

Was ist in den letzten Jahren bloß schief gelaufen? Heute im blühenden Mai stehen Macher, Ärzte, Politiker und Mitbürger mit ratlosem, gesenkten Kopf da. Covid-19 könnte ein Umdenken bewirken. Ich hoffe und bete innigst darum!

Tom Hunt nennt viele Dinge, die genau meiner tiefsten Überzeugung entsprechen: Kochen Sie mit Liebe! Kaufen Sie gute Qualität. Handeln Sie verantwortungsvoll.

Es ist nicht nur gut, sondern mittlerweile elementar sich zu engagieren. Niemand kann im Hier und Jetzt so tun, als ginge ihn Ernährung nichts an. Ausbeutung, Mißachutng, Klima und die Bodenkrise lassen sich nicht einfach wegwischen. Wenn wir verstärkt über diese Art des Essens, die Einkäufe und die globalen Zusammenhänge sprächen, wäre die Aufmerksamkeit sicherlich größer.

 

Sprache und Genuss

 

Essen für die Zukunft

 

Mit mehr Achtsamkeit könnte ein Umdenken wahrlich Gestalt annehmen. Dafür ist es von großer Wichtigkeit sich dem Thema Sprache und Genuss zu widmen. Mit mehr Gefühl und einer besonderen Sachlichkeit wäre schon ein Stück des Weges begrünt. Worte können stärken, verdeutlichen und es ist mir besonders wichtig, sich einer angenehmen Sprache zu befleißigen.

Dabei soll es möglich sein, alles sagen zu dürfen, dennoch mit einer Form der Höflichkeit, die nicht verletzt. Wähle deine Worte wohl. Sprache und Genuss stehen in einem ganz zentralen Zusammenhand. In dem wir uns wohlwollend einander zu wenden, zollen wir dem Gegenüber Achtung, genauso verhält es sich bei den Speisen. Zu einem Essen mit Freunden wird der Tisch hübsch gedeckt, gute Qualität kommt auf den Tisch – für mich gilt dies zu jeder Zeit. Warum sollte ich mich selbst „schlechter“ ernähren? 

 

Verantwortung übernehmen

Essen bringt Menschen zusammen, das ist auch die Überzeugung von Tom Hunt. Er unterstützt ausdrücklich verschiedene Food Bewegungen, setzt sich für faires Handeln und Bewusstsein ein. Er ist Botschafter für Action Against Hunger, Soil Association, Slow Food International und die Fairtrade Fundation.

Dieses Buch lädt den Verbraucher dazu ein, Verantwortung zu übernehmen. Es macht nachdenklich und gibt sehr gute Hinweise für den Umgang mit traditionellen sowie modernen Gerichten.

 

 

Essen für die Zukunft

 

 

Mit über achtzig Rezepten werden viele Hobbyköche neue Anregungen erhalten und manch ein Genießer wird sich sehr bereichert fühlen. Welche Speisen werden in Zukunft auf unseren Tellern landen? Auskunft darüber können wir in den nächsten Jahren geben – oder wann beginnt für dich die Zukunft?

Wie können wir uns gut und ausgewogen ernähren? Diese Frage wird mich in den nächsten Wochen und Monaten immer wieder begleiten, sie tut es seit Jahren und ich habe für mich zwar Antworten gefunden, doch draußen in der Welt der Supermärkte, des Fast Foods klingen die Töne immer noch anders. Viele meiner Kunden nehmen sich selten die Zeit eine richtige Mahlzeit zu kochen. Das liegt sicherlich nicht an der Verfügbarkeit des Wissens, der Produkte oder des Fehlens an Möglichkeiten, eher am mangelnden Respekt des eigenen Ich – wie schade!

Nächste Wochen lege ich dir auch deshalb ein bisschen mehr Sprache und Genuss auf den Teller! Wie können wir uns als Gesellschaft gut ernähren, zusammen halten und offen sprechen? Irgendwie scheint es schleichend zu passieren; Gespräche finden häufig digital statt. Jetzt in Zeiten von Covid-19 greifst du vielleicht häufiger zum Hörer. Aber womit ernährst du dich?

Für eine gute, gesunde Zukunft sind Essen und Sprache zentrale Eckpfeiler. Dazu brauchen wir Achtsamkeit und Vertrauen. Diese Nahrungsform schmeckt mir besonders. Komm und begleite mich ein Stück und dann schauen wir mal, ob auch du Geschmack an solidarischer Landwirtschaft findest. Vielleicht schmeckt dir auch (m)eine Buchstabensuppe? Das würde mich sehr freuen!

 

 

Katrine – sprechen und essen wir zusammen – bald auch wieder in Echtzeit …

 

… dazu noch einen Satz von Aristoteles:

Klug kann nur ein guter Mensch sein.“

 

 

 

 

 

 

 

#Werbung ohne Bezahlung #DuMont #EssenfürdieZukunft #TomHunt

Essen für die Zukunft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.