Im Wandel der Zeit

Genuss Wegweiser 09.09.2020 2 Kommentare

Ein Umdenken ist nicht nur möglich, sondern zwingend erforderlich: Im Wandel der Zeit stehen wir weltweit vor einer großen Herausforderung. Mit neuen Ideen sowie anderen Konzepten möchte ich ein Wegweiser sein. Ein Weiterso oder auch nur ein sogenanntes Zurück zu einer Normalität, die alles andere als normal war, kann es nicht geben.

 

Es ist immer jetzt

 

Im Wandel der Zeit

 

Das Vorhandensein unserer materiellen Welt ist in’s Schwanken geraten. Das wird so manchem Zeitgenossen erst jetzt wirklich bewusst. Dabei ist es in den vergangenen Jahren immer mehr gekippt; dieses Leben auf der Überholspur. Wir haben uns ein bisschen verloren.

Halte inne

Manchmal möchte ich rufen: Halte inne! Sei dir selbst bewusst, deinem Denken und deinen Taten. Im Wandel der Zeit kommt mir Vieles so unwirklich vor. Kann es sein, dass der Mensch mit seinem Steigerungswahn das Vorhandene stets als nicht genug erachtet(e). Spätestens bei diesen Gedanken wird es Zeit umzukehren, anzuhalten oder ganz auszusteigen. Eine Änderung ist unausweichlich!

Das Gute liegt so nah! Mit meiner Idee zur regionalen Ernährung liege ich meinen Wegbegleitern seit vielen Jahren in den Ohren. Jetzt wird das Bewusstsein dafür gestärkt. Endlich!

 

Im Wandel der Zeit

 

Für mich müssen sich grundlegende Situationen ändern! Der Homo sapiens muss zurück zur Menschlichkeit. Es kann nicht sein, dass es immer und überall nur um Geld geht.

Dass es auch anders möglich ist, zeigen manche Beispiele. Dabei spreche ich über die Wertschöpfungskette. Über Qualität. Ach und dann auch noch über Gerechtigkeit. Im Wandel der Zeit können wir uns sehr wohl gut ernähren. Ethik und Moral wären dann regelmäßige Gäste.

 

Schwein gehabt

Mir geht es nicht um Dogmen. Es geht um das Machbare, das Mögliche in einer Welt, die viel fairer sein könnte. In der das Gemeinwohl eine Rolle spielt, wo sich an Regeln und Gesetzte gehalten wird. Das ist die Kunst. Das ist ein Teil der Demokratie.

Transparenz und Akzeptanz fördern die Wertschätzung und können sehr wohl dazu führen, dass Unternehmen rentabel arbeiten. Nicht in einer Art Turbokapitalismus, dennoch mit zufriedenen Menschen, guten Produkten und ohne Manipulation sowie Lügerei!

Hier in der Umgebung gibt es dafür verschiedene Beispiele. Oben auf dem Bild sind glücklich lebende Schweine zu sehen. Über meinen Besuch bei Clemens Stromeyer erzähle ich in den nächsten Wochen mehr. Er lebt das vor, was sich viele Verbraucher wünschen. Die Tiere befinden sich in der absoluten artgerechten Umgebung. Besonders Schweine sind sehr soziale Wesen, es ist eine Quälerei sie in engen Ställen in diesen unwürdigen Kästen zu halten. Da bekommt hier der Begriff „Schwein gehabt“ eine ganz andere Bedeutung.

 

Der Fairness-Begriff

Nachzudenken hat sich vielfach bewiesen. Der Fairness-Begriff scheint wieder in Mode zu kommen. Ich bin sehr gespannt. Integer zu leben, sich zu entfalten und dennoch ein Teil der Gemeinschaft zu sein, das wünschen sich nicht nur die jungen Leute von Fridays for Future.

Ein großartiges Beispiel sind die Männer (und Frauen) bei Kutterfisch.  Wunderbar gelingt ebenfalls ein faires Miteinander in der Hamburger Firma Quijote, die Kaffeeröster haben nicht nur guten Geschmack, sie arbeiten fair und bezahlen die Kaffeebauern anständig.

Mit diesen kleinen Beispielen wird sichtbar, dass ein Prozess der Veränderung möglich ist. Die Gier-Wirtschaft wird sich noch einige Zeit dieser Transformation verschließen. Dennoch bin ich zuversichtlich, dass eine Abkehr gelingen kann, weil viele Menschen diesen Weg gehen wollen.

Und klar, ich rede gern über Manufakturen und Nischen. Das sind keine Dax-Unternehmen, doch auch dort wird sich in der nahen Zukunft einiges ändern (müssen). Im Wandel der Zeit geht es um Zufriedenheit, Integrität und vor allem um eine Form der Veränderung. Mut und sich seines Daseins bewusst zu machen – für ein gelungenes Leben!

Nächste Woche möchte ich dich mit einem weiteren innigen Thema ermuntern, berühren und anregen. Es geht um Gefühle, Taten und das Miteinander. Öffne dein Herz! Damit kann ein Wandel einfacher sein: Hinhören, sehen und einfühlen.

 

Katrine – fühlt die Fülle des Herzens

 

… verbinden wir uns mit unserem Innersten

achtsam

liebevoll

wertschätzend

sorgsam

JETZT!

Im Wandel der Zeit

2 thoughts on “Im Wandel der Zeit

  • 9. September 2020 at 15:21
    Permalink

    Liebe Katrine Sie sprechen mir aus der Seele. Es geht tatsächlich nicht um Dogmen sondern um Maß, Verstand und Herz. Ihre Beiträge lese ich sehr gerne.
    Herzliche Grüsse
    Renate W.

    Reply
    • 13. September 2020 at 14:29
      Permalink

      Liebe Renate,

      vielen Dank für Ihre freundlichen Zeilen. Es freut mich sehr, dass Ihnen meine Texte „schmecken.“
      Mit einem Gruß aus der Küche, Katrine

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.