Die kleinen Dinge

Genuss Zuversicht 17.03.2021 keine Kommentare

Bist du bereit für ein bisschen Ungewissheit: Die kleinen Dinge, die ich heute vorstelle, die haben es echt in sich! Das ist ja häufig so mit Kleinigkeiten. Sie können ganz schön groß sein, nicht um sonst heißt ein altes Sprichwort: Klein aber oho! Dahinter verbirgt sich die Zuversicht.

 

Die kleinen Momente

Erinnere dich an deine ganz besonderen Glücksmomente! Wann bist du besonders glücklich oder zufrieden (gewesen)? Und was ist eigentlich Glück? Heute treffen wir uns hier auf der Alltagsebene. Das ganz normale Leben mit all seinen Schwüngen, Querelen und Überraschungen ist nicht immer leicht zu meistern.

Dennoch kannst du für einen kleinen Moment innehalten. Egal, wo du dich gerade befindest. Besinne dich. Höre in dich hinein und lass die kleinen Dinge des Alltags einfach außen vor; denn sie sind es meist, die Verwirrung und auch Ärger bringen. Das große Ganze nimmt der Mensch eher hin, als die berühmte Fliege an der Wand.

 

Vom inneren Wundsein

Manchmal reicht schon die kleinste Kleinigkeit um die Fassung zu verlieren. Grad in der momentanen fragilen Zeit, bin ich dünnhäutiger geworden. Dieses Form des inneren Wundseins schmerzt besonders! Es ist eine knifflige Aufgabe, sich diesem Schmerz zu stellen. Hier gilt es die eigene Strategie zu überdenken. Ist es gut, einfach weiterzumachen? Aus meiner Sicht macht es Sinn, sich den Dingen zu stellen. Egal, ob sie nun klein oder groß sind! Lieber den Schmerz ertragen, als Wochen- Monate oder vielleicht sogar Jahre mit ungeklärten Situationen zu leben. Reden wir also über die kleinen Verletzungen.

 

Die kleinen Dinge

In diesem Zusammenhang kommt die Zuversicht auf den Tisch und vor allem sprechen wir über den Trost! Die Hilfe, die aus den unterschiedlichsten Ecken kommen kann. Häufig völlig überraschend. Bestimmt kennst du Janosch, der hatte letzte Woche Geburtstag, der Künstler wurde tatsächlich schon 90 Jahre. Wahnsinn! Und alles Gute nachträglich.

Seine Figuren, besonders die Tigerente liebe ich so sehr! Das ist genau so ein kleines Ding voller Freude und Zuversicht, wie ich es meine. Plötzlich sitzt das Lächeln breit im Gesicht, die Äugelein glänzen, die innere Berührung macht mein Herz weit. Wegen einer gestreiften kleinen Ente, ernsthaft? Jawohl!

 

Danke, für diese Erinnerung! Hach und da fällt mir auch gleich ein, dass ich bis vor einigen Jahren eine kleine hölzerne Tigerente an meinem Schlüsselbund hatte. Wo ist die denn abgeblieben? Weg. Einfach abgetaucht, wie die düsteren Gedanken. Das klappt nicht immer, es lohnt sich dies zu üben. Und die kleine Tigerente hat bestimmt ein neues Zuhause gefunden, da bin ich sicher 😉 !

Und um das Bild noch zu kommentieren: Ja, wenn du einen wirklich guten Freund hast, dann kann dir nichts im Leben passieren. Auch ohne Gendersternchen *ups! Na, auf diese Diskussion gehe ich jetzt hier nicht ein, das vertagen wir besser.

Themenwechsel!

Zurück zu den kleinen Dingen. Sprechen wir über unsere Gedanken. Sie lenken unbewusst und gehören somit häufig zu den unterschätzten Kleinigkeiten des Lebens. Die Resilienz, unsere innere Widerstandsfähigkeit, braucht immer wieder Unterstützung. Wenn du eine Krise überwinden willst, muss du handeln. Es macht keinen Sinn einfach sitzen zu bleiben.

 

Die innere Kraft 

Die kleinen inneren Wunden, dieses oben genannte Wundsein, das macht vielen Menschen zu schaffen. Allein ein gutes Wort, eine Schüssel noch so herrlicher Suppe, reichen nicht aus. Die innere Kraft ist jedoch in kleinen Schritten erlernbar. Das mag banal klingen, ist es aber nicht. Die Zuversicht, der Trost und die eigene Energie stecken in dir. Lass dich nicht aus der Bahn werfen und wenn es doch mal sein muss, dann lass es einfach zu.

Es gibt Menschen, die kommen mit einem starken Willen zur Welt. Denen wird der Optimismus in die Wiege gelegt wie ein Kuscheltier. Wem das nicht vergönnt ist, der kann seine Resilienzfaktoren stärken. Das lässt sich erlernen.

Dieses Thema nehme ich mit in die nächste Woche, das Wohlbefinden steigern – wie du mit einer Portion Gleichmut besser mit kleinen und großen Dingen umgehen kannst.

Dazu gibt es hier noch einen wunderbaren warmen Apfelpfannkuchen. Der passt zu Janosch, den Freunden und ist einer meiner Seelentröster aus der Pfanne – lass ihn dir schmecken!

 

Katrine – kleine Dinge = großer Trost

 

Die kleinen Dinge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.