Lebensübungen

Genuss Achtsamkeit 24.05.2023 keine Kommentare

Wie findest du den Mut, Veränderungen in dein Leben zu lassen: Meine Lebensübungen können einen kleinen Impuls setzen. Letzte Woche habe ich dir dazu einige kleine Fragen gestellt. Hörst du auf dein Herz oder bist du (noch) gefangen in den alten Mustern? Bei Konfuzius finde ich den großartigen Satz:

„Wenn du die Absicht hast, dich zu erneuern, tu es jeden Tag.“

 

Das mag ein bisschen viel verlangt sein, der Impuls zählt! Es lohnt die eigene Biografie zu betrachten. Ab einem bestimmten Reifegrad – bei mir war das ab Mitte Vierzig – lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Das Müssen wird weniger und das ist auch gut so. Es geht nicht nur um das Infragestellen der eigenen Persönlichkeit, eher um die Lebensübungen, die es leichter machen – können!

 

Zeitzeichen

Collage mit Lebensübungen

 

Es gibt ihn (leider) nicht, diesen einen, einzigartigen Weg zum Glück. Den Königsweg oder sollte er für dich lieber Königinnenweg heißen? Egal, wir wissen, was gemeint ist. Häufig liegt das eigene Glück direkt vor den Füßen. Es gilt, anzunehmen, was sich nicht ändern lässt und die kleinsten Glücks-Momente einzufangen. Anstatt sich mit den Turbulenzen des Lebens zu beschäftigen, nehme ich Zeitzeichen, die mein Herz erreichen. Schau mal oben die Collage an. Da kommt ein Lächeln auf deine Lippen. Oder sogar ein liebevolles Schmunzeln.

Die Quelle des Bewusstseins macht ganz viel mit dir. Das Schöne zu erkennen, ist längst nicht immer möglich. Bereit zu sein, ist der Schlüssel für viel Ungeahntes. Einfach machen! Was soll schon passieren? Sich trauen, einfühlen und loslegen. Beginn bei der Hausarbeit oder beim Zähneputzen deine Gedanken wandern zu lassen. Nicht immer grübeln! Und vor allem hör auf, in die Glaskugel zu gucken und dir Szenarien auszumalen, die du gar nicht beurteilen kannst. Frei nach dem Muster: „Der Chef wird dann dies und jenes ….“ oder „die kranke Tante hat es so schwer …“ Auf eine sehr spezielle Art sind diese Fantastereien übergriffig, sich anzumaßen zu wissen, zu glauben, was der, die oder denen grad fehlt oder sie wohlmöglich fühlen. Bei der nächsten Gedankeneinlage dieses Formats, denk mal drüber nach, ob du möchtest, dass deine Mitmenschen solche Spekulationen über dich anstellen. Wenn du etwas wissen möchtest oder vermutest – sprich das Thema an. Dann regelt sich vieles von allein.

 

 

 

Lebensübungen

 

Eine weitere Lebensübung besteht darin, niemals aufzugeben. Etliche gute Impulse schlummern in mir (und dir), die wollen geweckt werden. Der Mensch neigt dazu an erster Stelle das Schlechte zu sehen. Die eigenen Stärken, die guten Seiten bleiben im Nebel verschwunden. Das liegt auch daran, dass Lob in unserer Gesellschaft so wenig vor kommt und gern mit Esoterik verwechselt wird. Dabei ist Lob nichts anderes als Anerkennung. So verhält es sich auch mit dem „Bitte“ und „Danke“ – sagen. Kommt den Zeitgenossen leider immer seltener über die Lippen. Schade und für mich komplett unverständlich. Es ist so leicht, sich selbst und Anderen Gutes zu tun.

Noch ein kleiner Hinweis zur Lebensübung ist die Tatsache, dass ich mir selbst sehr gut vertrauen kann. Bei komplexen Entscheidungen schlafe ich immer mindestens eine Nacht drüber. Außerdem mache ich mir Notizen. Wäge ab. Das ist mir zum Ritual geworden.

 

Sich etwas gönnen

Und sehr wesentlich ist, gut für sich selbst zu sorgen. Gesundes, frisches Essen, viel frische Luft, Sport und täglich eine Portion Gutes. Diese Portion besteht aus den unterschiedlichsten Zutaten. Was schmeckt dir in diesem Zusammenhang besonders? Sehr wahrscheinlich ist die Zeit eine intensive Würze! Meine Lebensqualität ist auch die Ruhe. Ich liebe es einfach nur zu sein. Sitzen. Liegen. Gehen. Lesen oder einfach absolut Nichts tun. Welch großartiger Luxus! Für mich ist es eine besondere Art mir selbst etwas zu gönnen: Sei es die oben genannte Zeit oder ein Theaterbesuch, aber auch ein Seminar, eine besondere Fortbildung, da steckt in höchstem Maße mein Lebenselixier drin.

Nächste Woche vertiefe ich dieses Elixier mit meinen guten Speisen vom Land. Was essen wir heute? Diese Frage erscheint manchmal quälend zu sein. Wer möchte sich äußern? Guck mal, ich habe dazu einen Wochenplan entworfen. Ein Wochenplan

Wer meine Genussbotschaften abonniert hat, der hat ihn schon gesehen. Dieser Plan lässt sich beliebig erweitern. Also, sag mir bitte: Was möchtest du in den nächsten Tagen essen? Falls du das noch nicht weißt oder meine Hilfe brauchst, sende mir einfache eine Mail an ed.nh1686416350ileni1686416350rtak@1686416350ssune1686416350g1686416350  – ich freue mich drauf und antworte immer.

Nun wünsche ich dir eine schöne Woche, ach und Pfingsten steht vor der Tür. Da steckt Ruhe drin und vielleicht auch eine Verlockung.

 

Deine Katrine mit Zeit für die Zeit

Lebensübungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert