Spüre das Leben

Genuss Lebensglück 01.08.2018 keine Kommentare

Sich auf eine Reise ins ICH zu begeben, zu tun und zu lassen wie es mir gefällt: Spüre das Leben! Ja, das ist es, was ich will. Das werde ich tun. Wie immer lade ich Dich ein, Teil dieses Weges, dieses Dialoges zu sein. Schaff die Stolpersteine weg, sei anders und nicht artig! Höre auf Lao-Tse: „Wenn ich loslasse, was ich bin, werde ich, was ich sein könnte. Wenn ich loslasse, was ich habe, bekomme ich, was ich brauche.“

 

Heute ist ein guter Tag

Spüre das Leben

 

Worauf kommt es wirklich an? Gern vergleiche ich das Leben mit einer Zugfahrt: Du steigst ein und los geht die Fahrt. Schon lange wünsche ich mir ein Europaticket, ohne Sorgen die Welt zu erkunden. Welch wundervolle Idee! Hier in Potsdam bin ich (meist) „sans souci“, also ohne Sorgen und genieße den Moment. Menschen begleiten mich, steigen ein und aus – das Leben gleicht einer Fahrt …

In Deinem persönlichen Zug des Lebens triffst Du auf Mitreisende, manche werden eine zeitlang Weggefährten. Du entscheidest wohin und mit wem Du fährst. Heute ist ein guter Tag; denn Du bist erwachsen und kannst Dir (wenn du magst) ein Abenteuer erlauben. Fang mit einem kleinen Schritt an: was erlaubst Du Dir heute?

 

Nichts – Alles – von Jedem ein Stück

 

Vielleicht einfach NICHTS zu tun – zwei große Eis zu essen – das Telefon auszuschalten – durch die Wohnung zu tanzen oder was auch immer es sein mag. Spüre das Leben und tu „es!“

Warum bist Du so brav geworden? Das Leben ist so, wirst Du mir antworten. Es geht um die Verantwortung, um die Wirklichkeit des Alltages. Diese und sehr ähnliche Sätze höre ich immer wieder. Und JA, ich bin sie leid! Mach doch mal wieder Quatsch! Komm mit und wir springen in den See. Am Wochenende gehen wir aus, lassen wie früher die Puppen tanzen. Her mit dem schönen Leben! Herz über Kopf! Inspiration und Impulse sind wichtige Begleiter. Du allein bestimmst über Dein Leben. Dein Zugticket, Deine Regeln! Mobilisiere Deine innere Kraft, sei kreativ und lass die Leute einfach Aussen vor.

 

 

Spüre das Leben

 

Heute gibt es einen Appell an den Stolz, den Mut und das Selbstvertrauen. Naja, das scheint ein bisschen viel auf einmal. Also, such Dir ein Attribut aus: Stolz, Mut oder Selbstvertrauen? Was würdest Du sagen, wenn Du Dein eigenes Plädoyer halten dürftest? Stolz – auf, mutig – weil oder doch eher voller Selbst im eigenen Vertrauen?

Stolz! Das ist ein großes Wort. Für mich benutze ich es selten. Allerdings gefällt es mir, wenn Du stolz auf mich bist. Sonst fühle ich bei dieser Bezeichnung eine Blockade. Für mich schmeckt Stolz neben Anerkennung leicht bitter, mit einer Prise Herablassung. Deshalb tausche ich Stolz gegen innere Haltung, dann passt es zu mir.

Heute ist ein guter Tag, denn ich spüre das Leben! Der Mut macht mich für Entscheidungen bereit. Es geht um Zivilcourage und den eigenen Schweinehund. Selbstkritik ist auch mutig, auch wenn das Gemüt unentwegt nach Selbsterkenntnis sucht. Forderst Du zu viel von Dir? Oder zu wenig? Das eigene Selbstvertrauen lässt sich mit Mut stärken, daraus könnte so eine kleine Form des Stolzes erwachsen: Deine innere Haltung!

 

Bringe Dich in Balance

 

Der Zug des Lebens rollt durch die Lande, Du schaust aus dem Fenster und lässt die Landschaft an Dir vorbei ziehen. Der Fahrtwind stärkt Dich. Das Vertrauen in Dich selbst wächst. In welcher Lebensphase auch immer Du grad steckst, pack eine Tasche und kauf Dir ein Ticket. Vielleicht nur für einen Tag oder ein Wochenende. Schau Dir die Welt an, spüre den Wind und fühle das Abenteuer; sei es auch noch so klein! Ein erster Schritt, lohnt sich immer.

Spüre das Leben, bringe Dich in Balance. Denke ganzheitlich, vertrau Deinem Bauch! Es gibt vielmehr als „richtig“ und „falsch,“ hüte Dich vor der Anpassung. Menschen, die Dich lieben, werden Dich unterstützen. Sie geben Dir Kraft und lassen Dich frei. Sei Du! Frei, fröhlich und selbstbestimmt.

Mein eigenes Leben zu gestalten bedeutet ein ultimatives Lebensgefühl. Die geistige Kraftanstrengung ist der Mühe wert. Nächste Woche spreche ich über Peer Gynt, das Zwiebelhäuten und die Festspiele in Bad Hersfeld. Warum? Das wirst Du erfahren, bleib einfach hier …

 

Katrine Lihn – mutig und selbstbestimmt 

 

 

P.S. Das Thema MUT beschäftigt mich, es ist mir einen Abend wert. Samstag den 13.10.2018 öffne ich Dir dazu meine Tür. Details gibt es auf meiner Terminseite.

Spüre das Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.